Außenwerbung Ehrenamtmesse Ravensburg

1. Ehrenamtmesse Ravensburg

Mit aufwändiger Werbung wurden die Bürger der Region zum Mitmachen und Besuchen der 1. Ehrenamtmesse Ravensburg aufgefordert.

Wegen des hohen Anspruchs zur Vorstellung von engagierten Vereinen und Organisationen  und der Mitgliederwerbung bewarb sich auch die Bürgerinitiative Prozessbeobachter um einen Standplatz in der Oberschwabenhalle. Nach einer ersten Absage erfolgte offenbar nach einer intensiven Prüfung durch das Organisations-Team  eine Zusage am 19.3. um 9:17 Uhr.

Zitat:

„Sie sind dabei! Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme als Aussteller bei der ersten Ravensburger Ehrenamt-Messe am 22. März 2015  Sie erhalten den Stand mit der Nummer 3 unter der Kategorie 6, Kultur / Internationales (blau). Am Samstag, den 21. März sollte der Stand zwischen 13 und 17 Uhr bestückt werden“

Folglich wurden die Vorbereitungen für einen Messebesuch durch drucken von Infoblättern und Standdekoration veranlasst. Doch die Stadt Ravensburg zeigte sich wortbrüchig: Am Freitag gegen 11.30 Uhr erfuhr die BI durch eine Email, dass eine Teilnahme an der Ehrenamtmesse nicht möglich sei. Unter anderem seien die Stände längst den Kategorien entsprechend vom Messebauer eingeplant.

Da Freitags ab 11.45 Uhr keine verantwortlichen Personen im Rathaus erreichbar waren, fuhren Vertreter der BI nach RV zur Oberschwabenhalle, stellen dort enorme  Platzreserven fest und besuchten das Rathaus in Ravensburg. Dort trafen Sie auf den OB Dr. Rapp, der angeblich unter Zeitdruck stand und die Bi´ler einen Stock tiefer zur Orgagruppe verwies. Dort waren allerdings nur verschlossene Räume feststellbar.

Alfred Oswald Ehrenamtmesse

Da eine Einladung mit Standnummer usw. der BI vorlag, und der Standaufbau für Samstag verpflichtend war, wurde die Oberschwabenhalle besucht und Klärung verlangt. Von der Stadt Ravensburg meldete sich der Pressesprecher Alfred Oswald und versuchte durch Überrumpelungstaktik die Fehler der Stadt zu vertuschen. Erst nachdem mit deutlicher Lautstärke an die Grundsätze des Zuhörens erinnert wurde, konnten ihm die seltsamen Vorgänge erklärt werden. Es wurde erklärt, dass wenn tatsächlich der zugesagte Standplatz auf Grund eines Irrtums nicht zur Verfügung stünde, die BI einen eigenen Stand mitgebracht hat und diesen aufstellen würde. Doch statt diesen wohlgemeinten Kompromiss einzugehen, hängte Oswald das „Hausrecht der Stadt Ravensburg“ hoch und verhinderte den informativen Stand der BI ohne plausible Begründung.

Hund an der Leine

Was ist los? Sollte bei der Ehrenamtmesse die Bürgerinitiative Prozessbeobachter wie ein Hund an der Leine kurzgehalten werden? Sollen die bekannten Verbrechen durch staatliche Organe und Personen in Ravensburg weiter vertuscht werden? Welchen Weisungen muss die Stadtverwaltung folgen?

Schüsse der Stadtgarde

Der Ehrensalut zur Eröffnung der Ehrenamtmesse am 22.3.2015: Nur Schall und Rauch ohne treffsicheres Blei im Lauf? Die Ehrenamtmesse ein Unternehmen zur Verdummung der Bürger und Aufforderung Aufgaben zu übernehmen, für die, die verantwortlichen Politiker weder Zeit noch Geld investieren wollen? Werden Ehrenamtliche gezielt missbraucht?

Zitat:

„NÜTZLICHE IDIOTEN sind zunächst einmal umgangssprachlich Menschen, die man so lange braucht, wie man ohne sie nicht auskommen kann, sie aber dann fallen läßt, wenn sie nicht mehr gebraucht werden und sogar lästig werden. Es handelt sich hierbei um ein typisches Problem von Gebrauch und Missbrauch, wie wir es auch aus dem Märchen vom Froschkönig kennen.
Kennzeichen Nützlicher Idioten ist, dass sie nie die tieferen Zusammenhänge begreifen, auf die es gerade jeweils ankommt und die Folgen von dem, für was sie sich einsetzen, nie so recht abschätzen können (oder wollen). Sie laufen vielmehr stets den Meinungen und Auffassungen hinterher, an denen man ihrer Meinung nach rechtschaffene, verantwortungsbewusste und aufgeschlossene Menschen erkennen soll. Ihnen fehlt in ihrem Leben eine sichere eigene moralische Basis. Dass ihre Meinung daher nur die jeweilige zeitbedingte Atmosphäre widerspiegelt, merken sie natürlich nicht.“

Kommandeur der Salutschützen auf der Ehrenamtmesse Ravensburg

Was kann der Kommandeur der Salutschützen den Anwesenden von links: Manne Lucha, Gisela Erler, Dr. Daniel Rapp, Rudi Köberle, August Schuler und Waldemar Westermayer melden?

Manne Lucha Ehrenamtmesse

Zeigt Manne Lucha der Staatsrätin Gisela Erler wo die Mitstreiter der Bürgerinitiative Prozessbeobachter sind, denen von der Stadt Ravensburg ein Stand für Informationen willkürlich verwehrt wurde?

Daniel Rapp dirigiert das Orchester

Will OB Dr. Daniel Rapp das Orchester der Stadt Ravensburg dirigieren, oder will er den Ball in Sachen Verweigerung eines Infostandes der BI  flach halten? Könnte man die Gestik auch als Aufforderung zur Vertuschung von Vorgängen in der Stadt Ravensburg beim Versuch des Aussprechens der Wahrheit deuten?

Ehrenamtmesse Ravensburg Banner

Das Foto täuscht – auf dem Banner müsst es heißen: „Es sind nicht alle dabei!“  Beispielsweise die BI, die auch ravensburger Bürger als Mitstreiter nennen kann und die in der Stadtverwaltung bekannt ist. Der Vortrag von Frau Erler stand im Gegensatz zur vor Ort praktizierten  und erfahrenen offenen Bürgergesellschaft. Für die Zivilgesellschaft forderte die Staatsrätin die Einhaltung von Menschenrechten. Mit Ihrem Buchtitel: „Schluss mit der Umerziehung“ lag sie genau richtig, denn das Erlebte mit der Ehrenamtmesse zeigte genau die Tendenz des Versuchs einer Umerziehung zur Verhinderung des Aussprechens der Wahrheit.

Tribühne mit Prominenz bei der Ehrenamtmesse Ravensburg

Aufmerksame Zuhörer auf der Prominenten- Tribüne. Haben Sie die Aufforderungen der Staatsrätin Frau Gisela Erler verstanden und sind sie bereit den Worten Taten folgen zu lassen.

Leerer Stand bei der Ehrenamt Messe
Die Glaubwürdigkeit der Versagungsgründe für eine Standbelegung macht dieses Foto deutlich

Die leere Standfläche wurde mit einem Banner als Alibi ausgefüllt, ohne dass ein verlangtes Standpersonal anwesend war. Die Verballhornung und Täuschung der BI  somit unter Beweis gestellt.

Johaniter Ehrenamtmesse

Werden junge Menschen durch die Ehrenamtmesse getäuscht und irregeführt? Da die BI den Worten stets Taten folgen lässt, wurde zur Information der Bürger rasch ein grünes Flugblatt gefertigt und den ungläubig staunenden Messestandbetreibern ausgehändigt. Es wird wohl zu  neuen Einsichten zum Ehrenamt führen.

Leerer Stand des Weißer Ring

In der Beurteilung von Höhepunkten einer Messe gibt es sicher verschiedene Meinungen, die sich aus Erlebtem und Erfahrenen ergeben. Verbrechen durch staatliche Organe  und die Weigerung zur Aufklärung und Verfolgung sind sicher schwer vermittelbare Vorgänge in unserer Gesellschaft.

Mit zu den negativen Höhepunkten der Ehrenamtmesse zählte daher wohl der Auftritt und Vortrag  des Kriminaldirektors Josef Hiller, der die Opferhilfe Weißer Ring ehrenamtlich vertritt. Hier wurde offenbar der Bock zum Gärtner gemacht. Hiller bekannte sich zwar zur schnellen Hilfe für Opfer von normalen Gewaltverbrechen nicht jedoch für Opferhilfe von Verbrechen, ausgeführt durch staatliche Organe. Ein Besucher stellte sich während des Vortrags vor und erklärte seine schicksalhafte Geschichte, zu der Hiller wissend und mitverantwortlich erklärt wurde. Offensichtlich über das qualifizierte  Wissen auf Grund von Erfahrungen des Opfers schockiert, trieb es Hiller die Verlegenheitsröte ins Gesicht und er verließ fluchtartig  den Versammlungsraum ohne Beantwortung der Fragen.

Josef Hiller Ehrenamt Messe
Kennt er die Inhalte der Wandtafeln in seinem Stand?

„Jedes Verbrechen hinterlässt Spuren – auch auf der Seele!“  Josef Hiller ist schon selbst als aktiver Gewalttäter in Friedrichshafen öffentlich aufgefallen, als er mit seinem „Komplizen“ Uwe Stürmer einen gewaltfreien Besucher der öffentlichen Veranstaltung „Polizeireform“ ohne Angabe von Gründen mit körperlicher Gewalt aus dem Saal zerrte… Einer Klage wegen Freiheitsberaubung konnten die beiden entkommen, weil die Ravensburger Staatsanwaltschaft (Heister) polizeiliche Übergriffe grundsätzlich  nicht verfolgt und so die Polizisten zu ergebenen Erfüllungsgehilfen ohne Wahrnehmung der Remonstrationspflicht erzieht.

Wie sagte Rudi Köberle so treffend: „Die Polizei verliert ihr Gesicht!“ Dieses Gesicht des Kriminalpolizisten Josef Hiller sollte man sich allerdings merken und seine Funktion im „Weißer Ring“ hinterfragen, denn die Wunden einer Gewalttat kann man nicht immer verbinden.

Plakat Weißer Ring

Der Aufruf zur Zivilcourage mag gut gemeint sein, doch führt dies in der Region für Bürger, die die Wahrheit aussprechen zu Nachteilen bis hin zur Freiheitsberaubung und zum Verlust von Existenz- und Lebensgrundlagen. Auch hier hat Josef Hiller durch von ihm verfasste Schriftstücke beigetragen.

Hätte Josef Hiller die geforderte Zivilcourage würde er sich für den  Opferschutz für Verbrechen und Unrecht durch staatliche Organe stark machen. Der Fall Harry Wörz und andere in der Region zeigen, wie desolat das deutsche Strafverfolgungs-Entschädigungs-Gesetz ist und menschenfeindlich angewendet wird, indem es klein zu klein aufrechnet und die Opfer im Gegensatz zu kriminellen Verbrechern mittellos alleine dastehen lassen.

Die BI ist gespannt ob bei der nächsten Ehrenamtmesse eine grundsätzliche  Besserung der Hilfen durch den Weißen Ring gewährt werden kann und wird dies gezielt beobachten. Eine entsprechende Information an die Zentrale in Mainz erfolgt.

Mann auf Autodach

Bei Kenntnis diverser Hintergründe zur Ehrenamtmesse und den Akteuren, könnte mancher Besucher aufs Dach steigen mit der Frage: Wo bin ich hier eigentlich? Was geht hier ab?

Sponsoren Ehrenamtmesse Ravensburg

Vielleicht stellt sich auch den Sponsoren die Frage nach dem Sinn einer Veranstaltung, bei der mit Willkür versucht wird, das Aussprechen der Wahrheit zu unterdrücken.

Da ein Messebesuch bilden kann, ein Zitat: „Rituelle Gebete machen keinen Menschen besser. Die Taten zählen, nicht die Worte!“ – Haci Bektas Veli – 13. Jahrhundert Alevitischer Gelehrter. „Wer Unrecht sät wird Unheil ernten“. Am 22.8.  Bleibt die Hoffnung, dass bei einer weiteren Ehrenamtmesse in Ravensburg die Fehler behoben und die Akteure eine Besserung ihres Handelns vorweisen können. Nur so entspricht die Messe dem gelobten gesellschaftlichen Auftrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.