Der Hof Nusser in Eichstegen

Aufruf zur Gedenkveranstaltung der Vertreibung der Geschwister Nusser

Wir machen Unrecht sichtbar:
Am 16.11.2014 10.30 Uhr (Volkstrauertag) auf dem Rathaus Platz in 88361 Eichstegen bei Altshausen findet eine Gedenkveranstaltung mit Anbringung einer Mahntafel statt.

Während international die Thematik Flüchtlinge und Asyl diskutiert werden und den Flüchtlingen Wohnung und Lebensunterhalt bereitgestellt werden, geschehen vor den Augen und für viele im Vorbeifahren durch Eichstegen unglaubliche Verbrechen durch staatliche Organe und die Volksbank Altshausen.

 

Historisches Schild
Im Hof Nusser gefundenes historisches Schild, das an Dramatik kaum zu überbieten ist.

Es liegt an uns, die Wahrheit auszusprechen, andere zu informieren und an Ihnen persönlich, an diesem Volkstrauertag nach Eichstegen zu kommen. Die Bürgerinitiative Prozessbeobachter die gewalt- und parteifrei agiert, wird mit Wort und Schrift sowie Exponaten auf die Verbrechen durch die heimische Justiz und Behörden, bis hin zu polizeilichen Übergriffen hinweisen und Gelegenheit zum persönlichen Gespräch mit den Opfern bieten.

Die Wahrheitstabelle zeigt in unwidersprochener Weise die Verbrechen in der Region.

Wir wollen nicht erst 70 Jahre abwarten, um durch Gewalt Vertriebenen und Getöteten zu gedenken, sondern im Hier und Jetzt für Abhilfe und Wiedergutmachung sorgen. Für diesen ungewöhnlichen Gedenktag sind namhafte Repräsentanten aus Kirche, Politik und Behörden eingeladen um über ihre bisherige Taten zur Rückabwicklung zu berichten.

„Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird, dann verkommt alles Bestehende auf der Erde, denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!“ – (Friedrich von Schiller)

Im Anschluss findet die Anbringung einer großen Mahntafel auf dem Gehweg vor dem Nusserhof statt. Auf dieser Gedenktafel wird an die Vertreibung der Geschwister Nusser am 15. Mai 2012 von ihrer angestammten Heimat in die Obdachlosigkeit berichtet. Sie wurden ausgeplündert, der Freiheit beraubt und in die Irrenanstalt Weissenau deportiert, entmündigt, ausgebürgert und ihnen die Lebensgrundlagen entzogen.

Statt Wegsehen und Vergessen wird Versöhnung durch das Bewusstsein von Schuld durch Wiedergutmachung möglich. Es folgt der Aufruf, für die internationalen Menschenrechte einzutreten. Die Tafel ist signiert von der Gemeinde Eichstegen und der Bürgerinitiative Prozessbeobachter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.