Ernst Arnegger

Gesprächsrunde im Zunfthaus der Narren Markdorf

Sagen Narren die Wahrheit? Gesprächsrunde im Zunfthaus der Narren Markdorf. Einladender Ernst Arnegger, Thema: „I mein halt“.
2 Personen aus der Gesellschaft waren die Hauptdarsteller eines sehr nachdenklich stimmenden Meinungsaustausches.

Ernst Arnegger (CDU) als Veranstalter hatte am 12.11. Polizeipräsident Ekkehard Falk nach Markdorf in das Zunfthaus im Obertor eingeladen.

Ernst Arnegger im Zunfthaus der Narren Markdorf
Im heimeligen Ambiente des Zunfthauses der Narren hatten sich nicht nur Markdorfer Bürger sondern auch eine Delegation der BI Prozessbeobachter eingefunden.

So konnten die Besucher allerlei über die angeblich weitgehend funktionierende Polizeireform, die Einsatzleitung, Personalausstattung und Kriminalstatistik erfahren. Besonders die gestiegene Zahl von Wohnungseinbrüchen und Trickdiebstählen ließ aufhorchen. Der Einbruch in die eigene Wohnung, das Eindringen in die Privatsphäre sei für die Bürger von einem elementaren Erlebnis, das sie oft Jahre verfolge und ein Gefühl der Unsicherheit zeige.

In der Diskussion, die meist von oberflächlichen Fragen getragen war, meldete sich ein Prozessbeobachter und fragte, den Polizeipräsidenten: „ Was geschieht, wenn Polizeibeamte mit anderen Beteiligten schwere Straftaten und Verbrechen durchführen?“ Die Antwort war überraschend jedoch für die BI aus Erfahrung nicht glaubhaft: Falk sagte: „Wenn wir das feststellen werden wir ein Ermittlungsverfahren einleiten und werden dies der Staatsanwaltschaft vorlegen und die wird uns sagen was zu tun ist.“ Der Fragesteller weist dies zurück: „Das ist nicht der Fall! Ich muss hiermit in aller Öffentlichkeit widersprechen, weil dies nicht der Fall ist. Das ist nicht der Fall und sie wissen das!! Sie äußern sich gegen ihr Wissen! Sie haben die Unwahrheit gesagt“ Arnegger greift ein und meint, der Fragesteller solle nicht generalisieren. Der Fragesteller wiederholt, dass Falk wissentlich die Unwahrheit gesagt habe.

Puppen im Glaskasten
Wer sagt die Wahrheit, oder alles Narretei?

Statt nun eine Klärung zu diesen elementaren Fragen der Verantwortlichkeiten von Polizei und Staatsanwaltschaft zu versuchen, nahm der Versammlungsleiter Arnegger Partei für Falk ein und forderte statt Klärung zu weiteren Wortmeldungen auf.

Während Ekkehard Falk zu Beginn der Versammlung versicherte, dass wenn man ihn einlädt, dass er dann auch komme, stellte sich dies ebenfalls als Unwahrheit heraus, denn trotz 3 maliger Einladung zum Gedenktag zur Vertreibung der Geschwister Nusser von Haus und Hof mit Anbringung einer Mahntafel weigerte sich der Polizeipräsident zum kommen nach Eichstegen. Hier hätte er par excellence Verbrechen durch Polizei und staatliche Organe, sowie das untätige Verhalten des leitenden Oberstaatsanwaltes Herbert Heister erfahren können.

Die von Ekkehard Falk kritisierte Respektlosigkeit gegenüber der Polizei kann ihre Ursache auch im Verhalten staatlicher Organe haben, für die sich die Polizei meist kritiklos missbrauchen lässt.

Fazit: I mein halt: Die Veranstaltung im Narrenhaus, war zwar ein netter Abend für die Besucher. Wer Tiefgang und Aufklärung erwartete, wurde vom Versammlungsleiter zum Narren gehalten, denn statt Klärung wurde zu weiteren Frage übergegangen und somit den Fragesteller ignoriert. Schade!

I mein halt: Auch die Leserschaft des Südkurier und der Schwäbischen hätte sicher interessiert, was passiert, wenn Polizei mit anderen staatlichen Organen Verbrechen und Straftaten in Symbiose mit der Staatsanwaltschaft begeht, denn die Presse weiß davon. Wer hindert sie daran zu berichten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.