Hofsperrung Kappel

Kappel pro

Vorgeschichte, Hintergründe – Infos gegen Vorurteile, Verdächtigungen usw.

Die Sperrung der seit Generationen gewährten Überfahrt über mein Hofgrundstück ist eine Reaktion auf gezielte systematische, jahrelang betriebene Schädigungen mit Straftaten und Verbrechen durch Personen staatlicher Organe. Dieser ungeheuerliche Vorwurf ist offenkundig und durch amtliche Beweise unstrittig dokumentiert. Lesen Sie hier die ausführliche Geschichte zu Hintergründen und zum Verständnis der unglaublichen Vorgänge.

Nehmen Sie sich Zeit und Lesen Sie diesen Artikel bitte bis zum Ende – bevor Sie urteilen.

Die Sperrung der Hofüberfahrt zum 30.8.2016 wurde dem Bürgermeister bereits Wochen vorher mitgeteilt – Ohne Reaktion.

Die folgende Reportage zur Geschichte der Familie Nägele ist Folge obiger Sperrung und der hierzu erfolgten Infoveranstaltung „Kappel pro“ im vollbesetzten Saal des Gasthaus „Wilder Mann“ in Kappel / Horgenzell am 6.3.2017. Hierbei konnte der Vortrag durch technische Probleme der Bilddarstellung nicht vollständig erfolgen. Wegen des offensiven Umgangs mit der Problematik im Dorf wurde daher diese Infoseite erstellt und ergänzt. Bei aktuellen Ereignissen erfolgt Ergänzung. Die folgenden Darstellungen in der Ichform sind keinesfalls als Eigenlob, sondern zur Information der Bürger zu verstehen.

Die aktuelle Problematik:

  1. Hofgeschichte und Umfeld
  2. Jahrelange Schädigung der Familie Nägele und des Hofes
  3. Bauvorhaben „Neubau eines Wohnhauses“ der Nachbarn
  4. Bauprojekt „Schuppen“ der Landjugendgruppe Kappel als Nachbarn
  5. Sperrung der Hofüberfahrt -Forderungen

Hof Nägele in Kappel

Das Wohn- und Stallgebäude. Der Betrieb wurde mit aufgrund staatlicher Beratung in den 70er Jahren auf Ackerbau mit Rindermast und Obstbau spezialisiert. Um die betriebliche Entwicklung zu verstehen ist ein Blick in die Vergangenheit wichtig.

1. Hofgeschichte

Torbalken auf dem Hof

Aus der bäuerlichen Tradition, die sich aus der Aufschrift des Scheunentorbalkens ergibt, wurde bei mir offenbar ein großer Freiheits- und Selbstbestimmungswille geprägt. Auf Grund der Hausgeburt bin ich ein „Urkapp´ler. Dies erklärt auch den Patriotismus für die frühere Gemeinde Kappel und den jetzt durch die Gemeindereform zu einer bloßen Straßenbezeichnung verkommenen Ort Kappel.

Antikes Familienbild

Das Bauernhaus in Fachwerk und Großfamilie um 1900. Ein Vorfahre wurde vom württembergischen König an den französischen Kaiser Napoleon als Soldat zum Lohn für erhaltene Ländereien verkauft. Somit musste er 1812 in den Russlandfeldzug nach Moskau. Von 14.000 württembergischen Soldaten überlebten nur ca. 3000 diesen Krieg. Als einer der wenigen, überlebte der Vorfahre die Schlacht am Fluss Beresina, bei der die Soldaten der „Grande Armee Napoleons“ von den Truppen des Zaren Alexander geschlagen wurden oder in den eisigen Fluten der Beresina umkamen.

Kriegerdenkmal in Kappel

Der Gerechtigkeitssinn und Pazifismus begründen sich offenbar auch aus dem II. Weltkrieg, seit dem der Onkel Otto vermisst ist und Onkel Josef über Jahre vom Reichsarbeitsdienst, über den 2. Weltkrieg bis in die 7 jährige russische Gefangenschaft Unrecht in Gewaltherrschaften erleben musste. Als gelernter Automechaniker arbeitete er in Friedrichshafen und war oft helfend an Wochenenden auf dem Hof. Die Unterhaltungen zu den Vorkommnissen im Dorf während der NAZI Zeit und seine Kriegserlebnisse waren oft informativer Gegenstand mit prägenden Erinnerungen zur Vergangenheit. In der Gegenwart wird von den Politikern und von der Kanzel fortlaufend „Frieden“ verkündet, dabei sehe ich mich der Gewalt durch Personen staatlicher Organe in Form von Übergriffen, Straftaten und Verbrechen in der Jetztzeit schutzlos ausgesetzt. Da Gewalt kein geeignetes Mittel zur Konfliktlösung ist, habe ich niemals Gewalt gegen Bürger angewandt und einen einvernehmlichen Umgang gepflegt.

Kappel vom Rebberg
Ansicht Kappel von links: Hof Nägele, Wirtschaft, Kirche und Schule

Für Außenstehende ist die Situation schwer verständlich und bedarf daher Erklärungen aus der Vorgeschichte. Hierbei geht es nicht um Eigenlob oder positive Selbstdarstellung. Vielmehr um Verständnis zum Handeln eines Kapp´ler Bürgers der durch ungewöhnliche Aktionen schon immer seinen Freiheitswillen und bürgerschaftlichen Gemeinsinn mit Zivilcourage zeigte. Das Jahrzehnte lange Leben im Dorf und verschiedene Ehrenamt-funktionen haben unübersehbare Spuren hinterlassen. Um die Gegenwart verstehen zu können ein kleiner Exkurs in die Vergangenheit zu Dorf, Hof und Familie.

Kirche in Kappel

Die optische Identität und das Wappenbild bildet die Dorfkirche in Kappel. Ein im romanischen Baustil erbauter Turm und Kirchenschiff wurden in der Barockepoche ausgeschmückt und in der Neuzeit renoviert. Der Priestermangel und folglich die Zusammenlegung zu Seelsorgeeinheiten ging auch an der katholischen Kirchengemeinde nicht spurlos vorüber.

Schule in Kappel

Die frühere 2-klassige Volksschule in Kappel wurde 8 Jahre besucht. Hierbei interessierten mich die Naturwissenschaften und Musik. Schon frühe elektrische Basteleien wurden von Lehrer Neff unterstützend begleitet. Meine Hochachtung gilt diesem Lehrer für die Förderung zur Gymnasiumreife. Griechische und römische Mythologie – Mathematik und Geometrie – Kugelberechnungen usw. gingen über den Lehrstoff des Volkschulstandard hinaus. Unvergessen das tägliche Kopfrechnen mit der Vermengung von Dezimal- und Bruchrechnen sowie zahlreiche „Eselsbrücken“ zum überschlägigen Abschätzen des Ergebnisses, das manchen Taschenrechner Benützer erstaunt.

Dem Besuch der Volksschule folgte die Ausbildung zum Landwirtschaftsmeister mit Zusatzlehrgängen und Ausbildungsbefugnis.

Orgel und Akkordeon

In der Volksschule wurde auch ein Kurs für das Musizieren mit Akkordeon für anfänglich ca. 30 Schüler geboten. Während später andere Klassenkameraden leidenschaftlich Mopeds fuhren, baute ich lieber eine sogenannte „Böhm-Orgel“ im Eigenbau. Auch der Besuch der Abend-Elektronikschule des Handwerks in Tettnang zusammen mit einem Bastelfreund gehörte zu den ungewöhnlichen Leidenschaften.

Mit 18 Jahren begann jedoch auch der volle Ernst des Lebens, weil der Vater an einem Krebsleiden gestorben war. Es galt, mit der Mutter und einem langjährigen Mitarbeiter, einem Kriegsflüchtling aus Ostpreußen einen landw. Gemischtbetrieb zu bewirtschaften.

Dieser wurde im Rahmen der Meisterausbildung spezialisiert auf Ackerbau, Rindermast und Obstbau in einer Anbaugemeinschaft. Aus der Haltung von 250 Mastbullen konnten über 1000 Bürger mit Fleisch versorgt werden.

1972 war Hochzeit und 3 Kinder erblickten in Folge das Licht der Welt. Auf Grund der Betriebsentwicklung und der persönlichen Neigungen haben diese außerlandwirtschaftliche Berufe erlernt.

Gigantus vor Museumsfahrt

Während die Firmen Fahr und Mengele noch mit 2 reihigen Maishäckslern im Feldversuch forschten, tat in Kappel bereits der 3-reihige „Gigantus“ seinen praktischen Dienst. Zusammen mit dem Nachbarn, dem „Bauerningenieur“ Otto Wenzler (auf der Maschine sitzend) war dieser Feldhäcksler für Mais und Gras aus einem alten Allrad Schlepper, mit Hydrostat und 40 km/h Getriebe mit einem New Holland Aggregat in Eigenleistung gebaut worden, mit TÜV -Siegel versehen und in einer Erntegemeinschaft betrieben worden.

Seinen verdienten Ruheplatz hat diese in Deutschland einmalige Eigenbaumaschine im Landtechnik-Museum in Stuttgart / Hohenheim bei den „Großen der Zunft“ gefunden. Gerne und voller Stolz präsentiert der Museumsleiter dieses Unikat „bäuerlicher Ingenieurskunst“ in seiner Sammlung den Technikinteressierten… In der Museumsschrift „Goldener Pflug“ ist ein mehrseitiger Bericht über den „Gigantus“ abgedruckt.

Neben den beruflichen Aktivitäten war ich in verschiedene Ehrenämter gewählt worden:

Landjugendgruppe – Vorstand. Pfarrgemeinderat – 2. Vorsitzender (1. Vorsitzende ist der Pfarrer) Wohl noch nie wurden während einer Amtszeit des Pfarrgemeinderates so große kirchliche Projekte umgesetzt: Innenrenovierung der Kirche, Dachsanierung, Neues Geläut, Pfarrstadel-Renovierung… Mitbegründer von Bürgerinitiativen: Pfarrstadel-Förderverein, AGRIFE = Arbeitsgemeinschaft der Rindfleischerzeuger, Gegen Hormone in der Tiermast, Gründung der Bürgerinitiative Prozessbeobachter auf Grund des „Nusser-Skandals“ der den maroden und desolaten Zustand der Justiz im Lande offenlegt und die Gewährung von Recht als Grundlage für Frieden partei- und gewaltfrei fordert.

Deckenbild der Kirche in Kappel

Verhinderung des Weißmachens im Bahnhofstils beim Deckengemälde mit Kehlmalereien bei der Kirchenrenovierung entgegen den Anordnungen von sogenannten „Fachleuten“. Die Malereien wurden stattdessen von Spezialisten teils freigelegt und restauriert.

Chorraum der Kirche in Kappel

Heute ist diese Kirche im Buch der Diözese als besonders schöne Dorfkirche aufgeführt. Wer wollte daran zweifeln?

Kirchenorgel in Kappel

Der Erhalt der traditionellen Kirchenorgel ist ein weiteres Anliegen. Statt einer klassischen Erweiterung mit hohem Aufwand und wenig musikalischer Bereicherung wird eine Ergänzung durch elektronisch gesampelte Klänge zur Interpretation auch moderner Stilrichtungen und der Orgelbegleitung auch ohne (oft nicht vorhandenen) Organist vorgeschlagen.

Glocke gestiftet von Nägeles

Auf dem Glockenturm ist, für viele Bürger unbekannt, eine Totenglocke mit besonderer Geschichte. Sie wurde von den Geschwistern Nägele (meinen Tanten und Onkel) gestiftet. Nachdem das Stahl-Geläut durch Bronzeglocken ausgetauscht wurde, passte diese Glocke nicht mehr ins Klangbild. Zudem war das elektrische Läutewerk defekt. Somit wurde leider verhindert, dass die Totenglocke als Soloklangkörper eingesetzt werden kann. Weiter unten mehr zum Geläut und der weiteren Geschichte der Wetterglocke.

Pfarrstadel in Kappel

Im Jahr 2017 wurde das 25 jährige Bestehen des Pfarrstadel Fördervereins gefeiert und auf die großartigen Leistungen der Dorfbewohner zum Erhalt des Pfarrstadels hingewiesen. Den Pfarrstadel gäbe es wohl ohne mich nicht mehr. Der genehmigte Abbruch wurde durch ein energisches Auftreten beim Bischof in Rottenburg und den Einsatz im Pfarrgemeinderat verhindert. Trotz der falschen Behauptung des Bürgermeisters Brugger, dass es in Kappel keine Kinder gäbe, wurde später ein Kindergarten beim Rathaus in Kappel geplant, dieser dann jedoch in den Pfarrstadel eingebaut und Versammlungsräume geschaffen. Nun ist der Kindergarten sogar zweizügig in Betrieb. Die Dorfgemeinschaft zeigte sich mit 2000 ehrenamtlichen Helferstunden vorbildlich.

Architektur Preis

Oberschwabens schönster Kindergarten! – Preise für Architektur und für die vorbildliche Bürgerinitiative die mit 2000 Stunden dieses funktionale Schmuckstück ermöglichte. Aussage des Architekten: Wenn ihr billige Räume wollt, müsst ihr neu bauen. Wenn ihr schöne Räume wollt, müsst ihr den Pfarrstadel renovieren…

Im Wandel

Sollen Plakate über den Verlust an Infrastruktur hinwegtäuschen? Wo blieben die Post, die Bank, der Dorfladen?…

Raiba Kappel

Zur Versorgung mit Betriebs- und Haushaltsmitteln sowie zur Erledigung der Geldgeschäfte wurde von Kapp´ler Bürgern die Raiffeisenbank als Genossenschaft gegründet. Ergebnis der „modernen Zentalisierung“ ist der Verlust dieser Dienstleistung durch Übernahme durch die damalige Raiffeisenbank Horgenzell und jetzige Raiffeisenbank Ravensburg. Das Gebäude der Raiba Kappel wurde ebenso verkauft wie die unzulässige Weitergabe der Grundschulden meines Hofes zur Durchführung einer ungesetzlichen Zwangsversteigerung mit enormem Vermögensverlust und das Geld aus Kappel abgezogen. Ist dies im Sinne von Wilhelm Raiffeisen der den Förderauftrag der Genossenschaft gegenüber den Mitgliedern als oberstes Ziel forderte? Warum reagierte die BAFIN als Bankenaufsicht nicht? Kungelei und Untätigkeit?

Dazu hat die Raiba durch Lieferung von schlecht imprägnierten Pfählen eine ganze Obstanlage zerstört – ohne Schadenersatz obwohl der Leiter der Raiba Rainer Widemann diesen vor Ort unter Zeugen zusagte. Was gilt das Wort eines Bänkers?

BAG Zogenweiler

Langsam merken Bürger, dass sie Opfer einer ungebremsten Zentralisierung und Konzentration der Firmen zum Nachteil bei Versorgung und Service werden… Wer Geld von der Postbank will muss 15 km fahren und die Zentrale der ehemaligen Raiba Horgenzell soll auch verkauft erden…Ein auffälliger Nebeneffekt des landw. Strukturwandels ist: Hier leben mehr Hunde als Kühe…

Zigarettenautomat

Während der Ruf nach Öko und Bio sowie gesunder Umwelt und Lebensmittel unüberhörbar ist , werden die Warnungen der Nikotinanwendung zur Schädigung der Gesundheit ignoriert. Der Tierschutz hat eine höhere Priorität als der Menschenschutz erreicht.

Fasnetumzug in Kappel

Die Kapp´ler Dorffasnet war eine bürgerschaftliche Sonderleistung mit aktiver Mitwirkung. Zum Beispiel: Die „Schwäbische Eisenbahn“ – Mut zum Risiko mit einem 52 m langen Zug! Mit einer „echten Lokomotive“ die nicht nur qualmte sondern auch fahrgeschwindigkeitsabhängige Zischlaute von sich gab… Oder da war doch einmal die Erfordernis einer „Mobilen Entlausungsstation“. Ereignisse, die den älteren Bürgern heute noch Tränen in die Augen treiben. Auch bei der fundierten Anklageschrift gegen Renate Künast beim „Stockacher Narrengericht“ habe ich erfolgreich mitgewirkt..

Kappler Lied

Mit auf Tournee bei der „Schwäbischen Eisenbahn“ war die Uraufführung des von mir komponierten und getexteten „Kapp´ler Lied“. Mit überschwänglichem Patriotismus und einem „Hohe Lied“ auf die Kapp`ler Schönheiten und Vorzüge.

Kappler Saurennen

Auf Grund der Überlegung Cäsars: „Gebt dem Volke Brot und Zirkus!“ entwickelte ich Hoffeste der besonderen Art. Das „Kapp´ler Saurennen“ brachte für den kleinen Ort Kappel eine überregionale Popularität. Zitat aus der Presse: „Früher wusste keine Sau wo Kappel liegt – heute weiß es jedes Schwein“. Oder eine Bewertung durch einen Kabarettisten: „Ich wollte eigentlich zum Kapp´ler Saurennen, aber da hat es immer so viele Leute, dann bin ich eben zu den Bregenzer Festspielen!“

Wettliste Kappler Saurennen

Auch der möchte gern Tierschützer Felix Strüning der jetzt für 8,50 € erklärt, warum er kein Linker mehr ist, versuchte sich zu profilieren und erreichte damit nur eine weitere Attraktivität des „Kapp´ler Saurennens“, weil die Schweine entgegen seinen falschen Behauptungen artgerecht gehalten wurden und sich gerne bewegen. Felix Strüning gehörte wohl zu den 98% der Bürger, die über Landwirtschaft genau Bescheid wissen. Nur 2% haben keine Ahnung – das sind die aktiven Bauern. Für mich war die Idee des „Kapp´ler Saurennen“ zu schade, um nur Gaudi zu bieten. So hatte ich stets in meinen Kommentaren zum Renngeschehen auch auf Erzeuger- und Verbraucherfragen und „Agrarsauereien“ hingewiesen und damit im Agrarministerium für Unruhe gesorgt.

2010 Sept. Drachenfest

Ebenso kreativ waren die auf dem Hof organisierten Drachenfeste. Dabei lag die Faszination bei den Aktionen bei Windstille. Kommentar eines Insiders: „Sie bieten nicht die größten, aber die besten Drachenfeste Europas die ich kenne.“ Doch die Hoffeste hatten Konsequenzen:

Nachdem Bürgermeister Brugger CDU anfänglich die steigende touristische Popularität der Gemeinde Horgenzell durch die Hoffeste nutzte, schwenkte er plötzlich um. Das Landratsamt Ravensburg mit dem Pressesprecher Franz Hirth, der sich ohne Fachwissen als Experte ausgab, weil er auf dem Land aufgewachsen sei, wurde aktiv. Obwohl es keinerlei Beanstandungen der Hygiene gab, wurden für die Hoffeste teure Edelstahlküche und eine ebensolche Toilettenanlage gefordert. Diese hohen Investitionen erforderten einen Ganzjahresbetrieb. BM Brugger forderte einen Plan für die weitere Vorgehensweise und betonte: „Machen Sie einen großen Zirkelschlag damit wir nicht dauernd nachgenehmigen müssen!°“

Ich plante das Projekt „Hoferlebnis“ als bäuerlichen Erlebnispark, der die Produktion von Lebensmitteln zur Show machen sollte. Hierzu hatte ich auch eine erfolgreiche Patenterteilung zu einem neuartigen Fahrparksystem, dass nicht nur Spaß, sondern auch Lerneffekte für den Straßenverkehr bot…

Mit dem Straßenverkehrsamt Überlingen fanden Gespräche zur Verkehrsführung statt. Die Planer waren angetan vom Projekt Hoferlebnis, weil sie damit gute Chancen sahen, die längst fällige Umgehungsstraße Urnau zu verwirklichen und boten sogar an, dass eine Unterführung unter der Umgehungsstraße so groß gebaut würde, dass auch Kutschengespanne passieren konnten. Dabei war für die Planer das weitere großes Ziel, die Verwirklichung des Fernradweges von Meersburg nach Ravensburg über Kappel in greifbarer Nähe.

2. Schädigungen, Benachteiligungen

Güllefass

„Lieber Schweine als Touristen“ Aussage gegen das Projekt Hoferlebnis auf Deutschlands bekanntestem Güllefaß karikiert.

Doch es kam anders: Nachdem die Pläne zum „Hoferlebnis“ bekannt wurden, gründete sich eine Contragruppe, die nicht nur den geschützten Markennamen Hoferlebnis missbrauchte sondern auch in teils unsachlicher Art bis hin zur Fälschung von Dokumenten und der Aussage, dass die Besucher des Hoferlebnis Frauen und Kinder im Dorf vergewaltigen würden, das Projekt boykottierten. Nachdem noch eine geheime Unterschriftenliste angefertigt wurde, war klar, dass die Hoffeste und das Hoferlebnis unerwünscht und weitere Planungen sinnlos sind . Bis heute ist Horgenzell als Gemeinde ein touristisches Nichts, denn es gibt keine Hoffeste, kein Hoferlebnis, keinen Fernradfernweg und in Urnau quält sich der Massenverkehr durch die zusätzlich künstlich verengte Ortsdurchfahrt. Dies mit der Folge des vermehrten Verkehrs über Firmetsweiler auf einer dafür nicht geeigneten Straße.

Güllebehälter

Unglaublich: Ich wollte Gülle zur besten Zeit für Pflanze und Umwelt ausbringen, weil dies ökologisch und ökonomisch gut ist! Daher der Plan einen großen Güllebehälter bei der Einrichtung der Rindermast zu bauen, um die Gülle lagern zu können. Vom Landwirtschaftsamt und Reg. Präs. wurde ich für verrückt erklärt, da man in unserer Gegend alle 14 Tage Gülle ausbringen könne! Wie bitte? Folge: Keine Förderung – 2 Jahre später Pflicht für diese Güllelager mit Förderung bei Kollegen!!

Keine Hormone

Einen großen indirekten Erfolg konnten die Hoffeste erreichen, weil durch die kritischen Information zum geplanten Einsatz von Hormonen zwecks Steigerung der Mastleistung in der Tiermast Verbraucher sensibilisiert wurden. Für den großen Rinderbestand stand ein größerer wirtschaftlicher Erfolg in Aussicht. Als bekannt wurde, dass ich mich gegen den Einsatz dieser bedenklichen Stoffe aussprach, meldete sich eine Verbrauchergruppe. Die Bürgerinitiative „Gegen Hormone in der Tiermast!“ wurde gegründet. Gegen den anfänglichen Widerstand von Bauernverband und Politik wurde das „EU-Hormonverbot in der Tiermast“ eingeführt. Initiative aus Kappel!

Interessant, bei der Pressekonferenz saß ich mit am Tisch. Wurde aber vom „Schwäbischen Bauer“ im Foto ausgeblendet. Anfrage bei der Zeitung ergab: Zu wenig Platz auf dem Bild! War ja klar, dass der Bauernverband der große Gewinner der Aktion sein musste… Es kam noch schlimmer: Diese Aktion führte beim Landwirtschaftministerium zur Einstufung des Betriebes Nägele in „Unwerter Betrieb für die Gesellschaft!“ Dies ist ein unglaubliches und nicht für möglich gehaltenes Vorgehen nach NAZI- MANIER. Bis heute verweigert der Agrarminister Peter Hauk Gespräche und eine Rücknahme dieser schädigenden und den Betrieb und Familie diskriminierende und ruinierende Einstufung.

Teufel Hier haben Sie Ihren Scheiß wieder

Höfliche Schreiben an die Minister wurden entweder ignoriert oder wie vom CDU- Ministerpräsident Erwin Teufel geschehen, mit der Aussage: „Hier haben Sie Ihren Scheiß wieder!“ zurückgeschickt.

Bei einem Hofbesuch von Agrarministerin Gerdi Staiblin, versprach sie unter Zeugen per Handschlag: “ Wie lassen sie nicht hängen!“ – Es passierte nichts! Sie ließ uns hängen!

Gewalt ging nicht nur von Ministerialen aus, sondern auch von den Mastbullen. Obwohl stets nur mit einer Begleitperson die Buchten der Mastbullen betreten wurden, ereigneten sich 2 Angriffe der Tiere, die zu schwersten Verletzungen führen konnten. Dies und der Preisverfall beim Rindfleisch waren Gründe, zu überlegen ob es das Lebensrisiko wert war, sich den Gefahren auszusetzen.

Auf Grund der von mir mit gegründeten „Arbeitsgemeinschaft Rindfleischerzeuger“ waren wir mit Minister Kiechle im persönlichen Gespräch. Er erklärte: „Keiner soll in Erwartung einer Prämie oder Kontingentierung seinen Rinderbestand in der Überschusssituation hochhalten.“ Ich reduzierte den Rinderbestand. Im nächsten Jahr erhielten die Betriebe für die Extensivierung der Rinderbestände Fördergelder – nur Nägele nicht!

So ging es auch beim Hagelunwetter Felix. Statt den offiziell verkündeten 120 km/h zerstörte der Sturm mit 160 Km/h (entspricht der 4 fachen Windenergie) die Obstplantagen. Während Kollegen sogar dafür Geld erhielten, wenn sie Hagelschutznetze unterm Vordach lagerten, wurde mit vorgehalten, ich würde keine Vorsorge treffen… Von 5 Millionen Unwetterhilfe, die der Landtag genehmigte wurden durch Willkür nur 3 Millionen ausbezahlt und ich sollte auf Anweisung „von Oben“ nicht erfahren wie viel Gelder die Kollegen bekommen hatten!

Spaltenboden Denkmal

Das Mahnmal verweist auf den desolaten Zustand der Justiz und der fehlenden politischen Vertretung der Bürger. Statt Förderungen und Entschädigungen wurde und wird versucht mich mundtot zu machen. Hierzu zählen 4 Hausdurchsuchungen die jeweils ohne Aushändigung eines rechtmäßigen Durchsuchungsbeschlusses erfolgten. Siehe auch Einstufung in „Unwerter Betrieb nach NAZI-Manier.“

Unwerter Betrieb

Der Höhepunkt der Durchsuchungen und sinnlosen Verdächtigungen war die Verdächtigung der Vergiftung des Bodenseetrinkwassers. Obwohl kein einziger Beweis vorliegt und der Chef der Kriminalpolizei erklärte, dass sie von Anfang nicht an mich als Täter geglaubt hatten, erklärte der Staatsanwalt Otto Röding aus Konstanz mich zum verdächtigen Täter und setzte somit die Presse nach Kappel in Gang, noch bevor das über 50-köpfige Sondereinsatz-kommando den gesamten Hof und Wohnung sowie Schlafzimmer mit Spürhunden usw. durchsucht hatten. Bis heute ist weder eine Entschuldigung noch Schadenersatz für diese vorsätzliche enorme Ruf- und Geschäftsschädigung erfolgt.

Auf ARD war Nägele die Meldung Nr. 1 mit Bildern vom Hof und PKW mit Kennzeichen. Wer kann nachfühlen, was es für eine Familie mit Kindern im jugendlichen Alter bedeutet Täter zu sein? Einhellig ist die Überzeugung der Bürgern, dass für den zugefügten Schaden durch Personen staatlicher Organe eine Wiedergutmachung erfolgen muss. Wer meint, dies sei eine Bagatelle, kann sich gerne schriftlich bereit erklären, sich als Täter der Trinkwasservergiftung im Web nennen zu lassen…

Baumscheibe für Kretschmann

Kretschmann erklärt beim Aschermittwoch der Grünen in Biberach: „Die Politik kann Fehler machen und die Politik muss die Fehler korrigieren!“ Toll! Warum tut er es dann nicht? Warum kommt er seiner Dienstaufsichtspflicht nicht nach? Warum bricht er wiederholt den auf die Landesverfassung geleisteten Amtseid? Schützt Kretschmann als Beteiligter das Verbrechernetzwerk?

Kretschmann winkt ab

Kein Wunder, dass Kretschi sauer reagiert, wenn man ihn an seine Pflichten als Landesvater und an die Einhaltung von Gesetzen erinnert. Die ihm überreichte Baumscheibe mit der Aufschrift „Kretschi mußt mit den Bürgen schwätze – anstatt Polizei auf sie hetze!“ wurde von ihm als der 1. Mann im Lande derart falsch verstanden, dass er die Polizei mit 6 Einsatzkräften nach Überfallart anforderte, um sich danach großer Peinlichkeiten auszusetzen. Ja man sollte eben doch mit den Bürger schwätze anstatt über sie…

Warntafel am Amtsgericht Ravensburg

„Die Unrechtsmanufaktur Ravensburg“ Ausgangspunkt vieler unsinniger Verfahren mit Willkürjustiz ohne Rechtgewähr und Verfolgung Unschuldiger. Siehe „Mahntafelprozess“. Ravensburg die juristische Verbrecherschmiede? Schauen Sie einmal in übergeordnete Institutionen wer dort in leitender Funktion agiert und vorher in der ravensburger Justiz tätig war…!

Richter und Staatsanwälte sind statt der proklamierten Unabhängigkeit im selben Interessenverein. Richter wie Axel Müller scheuen sich nicht, als Lügner aufzutreten und bei der Staatsanwaltschaft zu polizeilichen Übergriffen durch die leitenden Polizisten Uwe Stürmer und Josef Hiller falsche Aussagen zu machen, im Gerichtssaal herum zu schreien und Beklagte zu bedrohen. Dazu zu behaupten, dass er im Besitz eines Amtsausweises sei und den Nachweis hierzu nicht erbringen kann. In welchen geistig abwegigen Regionen Axel Müller unterwegs ist, zeigt sein lautstarker Spruch im Gerichtssaal: „Ich bin von Gott auserkoren mit euch aufzuräumen!“ Meinte er die gewalt- und parteifreie Bürgerinitiative Prozessbeobachter oder sein Umfeld? Offenbar hat er bei seinem Aufenthalt im Radius der Basilika Weingarten einen entsprechenden Hinweis (oder wie der Schwabe sagt: „Einen Hau“) aus dem Jenseits erhalten. Bleibt zu vermuten, dass er sich im Dickicht eines Wahnzustandes der Möchte-gern-Macht befindet. Immerhin musste er schon persönlich eine Selbstanzeige wegen Befangenheit in einem Verfahren schreiben…Wegen seines gesetzwidrigen Verhaltens ist Axel Müller für die Justiz offenbar nicht weiter tragbar und sucht nun sein Heil als CDU-Abgeordneter in Berlin. – Zeig mir deine Freunde und ich sage dir wer du bist!

Wer immer noch an einen funktionierenden Rechtstaat glaubt, möge sich folgende Aussage verinnerlichen. Vorsitzender Richter Röck am VG Sigmaringen, Zitat: „Herr Nägele, sie glauben doch nicht im Ernst, dass Ihnen ein Richter in ihrer berechtigten Sache Recht gibt. Wegen der großen Entschädigungssumme für das Land bringt der sich um Position und Pension!“

Spaltenboden Denkmal

Mahnmal zu Unrecht und der Schieflage der Justiz, die zwar die gültigen Gesetze kennt, diese jedoch nicht korrekt anwendet.

Wie die Südwestbank eine ungesetzliche Zwangsversteigerung mit dem Rechtspfleger Carl Laudien vom AG RV einleitet: Die sogenannte Unterschrift ist nicht wie erforderlich von 2 vertretungsbefugten Vorständen in gesetzlich gültiger Form. Somit ist der Antrag zur Zwangsversteigerung von Anfang an ungültig und vom Gericht zu Unrecht akzeptiert. Darauf gestützt wurde vorsätzlich ein falsches Wertgutachten erstellt. Die Zwangsversteigerung im Amtsgericht war auch deshalb ungültig, weil die Südwestbank ohne eine gesetzlich geforderte und gültige Vollmacht auftrat. Trotz der sofortigen Beschwerde wegen des Fehlens einer gültigen Vollmacht und Antrag zur sofortigen Einstellung der Zwangsversteigerung wurde diese von Carl Laudien unzulässig durchgeführt. Mit dieser ungesetzlichen ZV wurde nicht nur der Verdacht auf Bankenbetrug gegenüber Kunden der Raiffeisenbank Horgenzell / Ravensburg und der Kreissparkasse Ravensburg mit dem verantwortlichen Landrat Blaser offensichtlich und enormer Schaden zugefügt, weil die mir genommenen Grundstücke als Hehlerware weit unter Wert verschleudert wurde. An diesem Raubgut hat sich auch die Gemeinde Horgenzell beim Grundstück „Weiherhalde“ bereichert.

Beispiel: Grundstück in der Dorfabrundung mit Bauerwartung zum Preis von 0.60 € je qm – kein Schreibfehler! Alle über einen Rechtsanwalt eingelegten Rechtsmittel blieben bisher erfolglos. Wegen der zielgerichteten systematischen Verweigerung der Rechtsgewähr sind die gesamten Vorgänge dem Justizminister Guido Wolf bekannt. Auch der Ministerpräsident Kretschmann und der Agrarminister Hauk sowie der Innenminister Strobl sind vollumfänglich informiert.

Besuch des Bürgermeisers Restle und Abgeordnetem August Schuler MdL CDU zu einem 2 stündigen Hofbesuch am 2.12.2016 ohne erkennbare Folgen. Aufforderung an Restle und Schuler zu einem Gipfelgespräch mit den Verantwortlichen im Rechtstaat: Kretschmann, Wolf, Strobl und Hauk – Was wurde unternommen? Nichts! Schweigen in der Sache als eklige Form von Gewalt gegen Bürger.

Warnglocke Kappel

Bei der Erneuerung des Geläutes mit Bronzeglocken wurde die größte Glocke, die sog. Wetterglocke gerettet und dient nun als „Warnglocke“. Sie kann von Jedermann zu jeder Zeit als Hinweis und Warnung gegen das Unrecht im Lande geläutet werden. Da die Glocke gegen Unwetter und Katastrophen geweiht ist, kommt ihr eine große Bedeutung zu. Sie ist zugleich der Name für die Homepage warnglocke.de

Bioland Zertifikat

Der Betrieb ist seit Jahren Biozertifiziert und Mitglied bei Bioland.

Wegen der Schädigung durch das Hagelunwetter Felix musste die Obstanlage „Rebberg“ gerodet werden. Nun drohte der Verlust des „Ackerstatus“. Somit war ich gezwungen entweder Obst oder Ackerbau in kürzester Zeit zu betreiben.

Der Vorschlag vom Chef des Landwirtschaftsamtes, Siegel war: Die Fläche mit den Terrassen, teil 3 m hoch, in Hanglinie, also bergauf- bergab zu pflügen und Mais für Biogas anzubauen. Somit würde man einen niedrigen ökologischen Zustand erreichen. Welcher Unsinn dies wäre, zeigt die Tatsache, dass die Abschwemmung von großen Mengen Humus bei Starkregen irreparable Schäden verursachen würde, mit der Folge des Vorwurfs vorsätzlichem fachlich unqualifiziertem Landbaues. Nach dieser Aktion der Schädigung des Bodenaufbaus sollte man „Ökopflanzen“ anbauen, um so „wertvolle Ökopunkte“ zu erreichen. Diese ÖKOPUNKTE auf der Fläche könne man dann an Gemeinden oder Unternehmen verkaufen. Toll! Wie link dieses Programm ist, zeigen die Bedingungen.

Bedingungen:

  • Die Ökobelastung wird in das Grundbuch eingetragen.
  • Die Pflege muss über 30 Jahre notariell gesichert sein.
  • Wer trägt die Kosten der Anpflanzung?
  • Wer trägt die Kosten der Pflege?
  • Die Vergütung ist einkommensteuerpflichtig!
  • Der Humusabtrag am Hang durch Abschwemmung während der Maisanbauphase geht zu Lasten des Betriebes.
  • Die Grundstücke verlieren an Bodenwert und den Beleihungswert.
  • Die erforderlichen Pflegemaßnahmen sind der Willkür ausgesetzt und somit ist der Grundstücksbesitzer wieder mit Rückzahlungsforderungen erpressbar.
  • Sollte man mit den Pflegemaßnahmen nicht nachkommen, würden kostenpflichtige Unternehmer beauftragt und für die Kosten wäre der Eigentümer regresspflichtig.

Die Erfahrungen mit dem Wasserschutzgebiet usw. lehren, dass der Staat zu den unzuverlässigsten Vertragspartnern zählt. So wurden am Anfang ca. 600 DM/ha für das Wasserschutzgebiet bezahlt und heute 0,0 Euro. Ist das Wasser seither für den Verbraucher billiger geworden oder ist der Schutzanspruch reduziert worden?

Während Ökopunkte für Baugebiete gefordert werden ist auf dem gesamten Hof trotz Ortsrandlage kein einziger Bauplatz möglich! Im Familienrat war daher schnell klar, dass auf Grund der Vorgeschichte die Ökopunkte nicht attraktiv, sondern nur eine Täuschung zur legalisierten weiteren Enteignung sind.

Blühender Haselnussbaum

Wir suchten daher nach einer extensiv zu nutzenden Dauerkultur. Dies führte zum Projekt „Haselnussanbau“. Wegen seiner multifunktionalen Wirkung mit Modellcharakter wurde das Projekt von Bioland zu einem Bundeswettbewerb vorgeschlagen.

3. Bauvorhaben Müller

Brennerei

Von den Geschwistern Nägele renoviertes „Ofenhaus“ als multifunktionaler Raum mit Brennerei, Backofen, Probierecke usw.

Durch gesetzliche Vorgaben des Nachbarschaftsrechts und der landwirtschaftlichen Sonderregelungen (Bestandeschutz Tierhaltung) ergaben sich Probleme zu den Bauvorhaben 3. die anscheinend nur mit nachbarschaftlichem Einvernehmen mit mir zu lösen waren. Diese Problematik wurde mittlerweile durch vertragliche Regelungen gelöst. Vorher war zur Vermeidung der Störung des bisher gut nachbarschaftlichen Verhältnisses und des Dorffriedens die Nachbarn zu einem Gespräch über die Problematik in die „Brennerei“ zu einem offenen Gespräch eingeladen.

Lageplan

Auf dem Lageplan ersichtlich die Grenzverläufe. Eindeutig erkennbar, dass zwischen dem Hofgrundstück Nägele und Müller keine Straße besteht. Die Überfahrt über das Hofgrundstück Nägele mit öffentlichem Verkehr wurde über Jahrzehnte gewährt. Die Hofüberfahrt mit einer Klagemauer wird bis zur Rückabwicklung und Wiedergutmachung der Straftaten und Verbrechen durch Personen staatlicher Organe ab dem 1.7.2017 gesperrt.

4. Bau eines Schuppens der Landjugendgruppe

Schuppen der Landjugend Kappel

Für den nichtgenehmigten Neubau eines Schuppens in Grenznähe zu meinem Hof und im Außenbereich usw. der Landjugendguppe besteht noch Lösungsbedarf. Das Landjugendheim ist direkter Nachbar. Obwohl hier oft lautstark die Lebensfreude mit Treffen und Festen nachhaltig und lautstark demonstriert wird, wurde von mir noch nie geklagt oder die Polizei gerufen. Doch stellt sich die Frage, wie viele der Jugendlichen und deren Eltern ebenso lärmtolerant sind…

5. Foderungen zur Aufhebung der Sperrung der Hofüberfahrt

Es gibt nur eine Gesamtlösung: Diese ist den Personen staatlicher Organe, dem Bürger-meister, den Gemeinderäten bekannt:

  1. Der Zustand „Unwerter Betrieb“ und „Persona non grata“ = unerwünschte Person ist sofort aufzuheben.
  2. Die Rechte aus internationalen Menschenrechten und aus dem Grundgesetz müssen gewährt werden.
  3. Die Ruf- und Geschäftsschädigung aus der unsinnigen Verdächtigung der angeblichen Vergiftung des Bodenseetrinkwassers ist wieder gut zu machen.
  4. Der ursprüngliche Zustand der Flächenausstattung des Hofes Nägele ist wiederherzustellen, da die Zwangsversteigerung rechtswidrig durchgeführt wurde.
  5. Das Raubgut der Gemeinde Horgenzell „Weiherhalde“ aus gesetzwidriger Zwangsversteigerung ist wieder zurückzugeben.
  6. Die verweigerten Nutzungs- und Entschädigungszahlungen sind sofort erbringen.
  7. Die uns zustehenden jedoch bisher verweigerten Rentenzahlungen sind unverzüglich zu erbringen.
  8. Alle Forderungen sind ab dem Tag des Schadeneintritts mit der üblichen gesetzlichen Verzinsung mit Kontokorrent Zinsen zu verzinsen.
  9. Rechtsgewähr als Zeichen und Beweis eines Rechtstaates ist unabdingbar.

Die Entschädigungen und Wiedergutmachung sind ein Akt der Gerechtigkeit. Sie sind Bringschulden ohne juristische Tricksereien und Beweis von Rechtsstaatlichkeit der BRD. Zudem sind die Gelder als Wirtschafts- und Familienförderung im ländlichen Raum bestens investiert.

Die Forderungen sind berechtigt und begründet.

Der Bürgermeister Restle und die übergeordneten staatlichen Organe sind informiert und aufgefordert bis spätestens 1.7.2017 die Forderungen zu erfüllen. Als optisches und äußeres Zeichen des Widerstandes und Protestes gegen die erlebte Staatsgewalt und das Unrecht wird die Hofüberfahrt daher zum 1.7.2017 voll gesperrt. Diese ist eine Aktion zur öffentlichen Sichtbarmachung des Unrechts und als öffentliche Strafanzeige nach Art. 20 GG gegen die bekannten Täter.

Hotel Gar Nie

Gelder sind offenbar genug vorhanden und können mit verschwenderischen Bauvorhaben vernichtet werden. 450.000 € wurden den Bürgern für diese Asylantenheim genannt. Doch nun stellt sich heraus, dass es über 720.000 € laut Auskunft LRA Ravensburg sind. Rechnet man noch die nicht direkt zuteilbaren Verwaltungs- und Nebenkosten hinzu darf man von einem Millionenprojekt für ca. 50 Asylanten rechnen. Allerdings glänzt das „Hotel gar nie“ durch Leerstand und wird wohl auch gar nie genutzt. Immerhin werden die Räume auf über 20 Grad beheizt und ein Beleuchtungsprogramm täuscht gegenüber der Öffentlichkeit bewohnte Räumlichkeiten vor. Wohnen dort etwa Schildbürger?

Kappel Buch

Das Buch von Rektor Senghaas zu Kappel ist lesenswert. Braucht es einer Ausgabe II um die Ungeheuerlichkeiten, der Gegenwart zu dokumentieren?

Die zielgerichtete Versklavung des Berufstandes durch Auflagen und Abhängigkeiten von Förderprogrammen ist dem Wesen eines freien Bauern zu wider, denn die Versklavung und Entrechtung der Bauern zieht die selbe Gängelung und Unterdrückung der Bürger nach sich.

Wer außer freien Bauern kann sich (noch) erlauben seine Meinung frei zu äußern?

Störche auf der Kirche in Kappel

Das gab es hier noch nie: 10 Störche gleichzeitig in Kappel. Wenn das keine Hoffnungsträger für eine bessere und gerechte Zukunft sind! Heimat ist mehr als eine Postanschrift. Diese gilt es zu erhalten. Wir brauchen in Kappel keinen 2. Nusser -Skandal mit Vertreibung von Heimat, Haus und Hof mit Ausplünderung durch Personen staatlicher Organe. Die internationalen Menschenrechte und das Grundgesetz garantieren die Unantastbarkeit der Würde des Menschen und sind einzuhalten. Freiheit und Gerechtigkeit stehen den Willküraktionen staatlicher Organe entgegen und fordern den Einsatz aller Menschen. Weitere Aktionen werden daher erforderlichenfalls nach Art. 20 GG folgen. Das Ziel ist nicht die Störung der gut nachbarschaftlichen Beziehungen, sondern ein baldiger Rückbau der Klagemauer, sobald feststellbar ist, dass ein Rechtstaat daran zu erkennen ist, das er gemachte Fehler als Bringschuld entschädigt und Rechtsgewähr für die durch Personen staatlicher Organe geschädigten Bürger leistet.

Auch der Raiffeisengedanke „Einer für Alle – Alle für einen“ bedarf einer Aktivierung.

Die gewalt- und parteifreien Aktivitäten der Bürgerinitiative Prozessbeobachter sind hierfür beispielhaft. Um Verständnis und Unterstützung aus der Bürgerschaft wird daher gebeten.

Ein Dankeschön, dass Sie bis hierher gelesen haben. Zum Schluss ein Zitat:

„Bevor Du urteilen willst, über mich oder mein Leben, ziehe meine Schuhe an und laufe meinen Weg, durchlaufe die Straßen, Berge und Täler, fühle die Trauer, erlebe den Schmerz und die Freuden……… …..und erst DANN kannst Du urteilen…“

 

 

 

 

 

 

Ein Gedanke zu „Kappel pro“

  1. Liebee Herr Nägele,

    Ich bin heute mit dem Fahrrad auf dem Weg von Ravensburg nach Wangen zufällig an ihrem Betrieb vorbeigekommen. Ich habe die Warnglocke geläutet und habe mir die Klagemauer angesehen.
    Die Geschichte die sich dahinter verbirgt hat mich sehr berührt. Ich stehe völlig hinter ihnen.
    Geben sie Niemals auf in ihrem beispiellosen Kampf für Gerechtigkeit!
    Ich wünsche ihnen, und ihrer Familie für die Zukunft nur das Beste!

    beste Grüße
    Falko M.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.