Machen Vesperkirchen und Tafelläden Not und Armut salonfähig?

Landesweit sind die Monate Januar und Februar von mildtätigen Aktionen der Vesperkirchen geprägt. Mit großem politischem und gesellschaftlichem Aufgebot wird mit Billigmahlzeiten und Kleinkunstangeboten versucht, von Not und Elend im Lande abzulenken. Während die Redner und Propagandisten, bereits am Monatsanfang ihre überdurchschnittlichen Bezüge aus A und B Gehaltsstufen verbuchen können, sind viele der „Gäste“ der Vesperkirchen unterhalb des Existenzminimums und sind auf die Straße verbannt.

Stadtkirche Ravensburg

In der Evangelischen Stadtkirche Ravensburg findet in diesem Jahr vom 16.1. – 4.2.2018 eine Vesperkirche mit besonderer Vorgeschichte statt. Frau Gerlinde Kretschmann, die Frau des Ministerpräsidenten von BW hat die Schirmherrschaft über die Vesperkirche 2018 zur Selbstdarstellung als „Gutmensch“ übernommen, um arme Menschen für kurze Zeit von ihrer Not und Elend abzulenken. Dabei soll offenbar vertuscht werden, dass Winfried Kretschmann in den letzten Jahren durch Machtmissbrauch Not und Elend gegen Menschen hier im Lande herbeigeführt und nicht gestoppt und nicht rückabgewickelt hat. Aus diesem wichtigen Grund werden die Presse und die Menschen hier im Lande über eine „Öffentliche Bekanntmachung“ informiert.

Öffentliche Bekanntmachung zum Ausdrucken und Verteilen

Der Kirchturm der Evangelischen Stadtkirche wirft seine Schatten auf das Landgericht und die Staatsanwaltschaft. Die mit Unrecht, Gewalt und Willkür agierenden Personen in den Institutionen sind vielfach Verursacher von Not, Elend und Obdachlosigkeit. Die ist landesbekannt. Bei der Staatsanwaltschaft sind Strafverfahren gegen die bekannten Straftäter anhängig. Die Straftaten werden trotz höchster Dringlichkeit nur ganz zögerlich zum Schutz der Täter verfolgt. Dies ist nur möglich weil MP Kretschmann und der Justizminister Guido Wolf unter Missbrauch der Weisungsbefugnis an die Strafverfolgungsbehörden die Strafverfolgung der institutionalisierten Verbrechen verhindern.

Große mildtätige Ereignisse werfen ihre Schatten des politischen Missbrauchs voraus. Wie in der Nahrungskette üblich frisst der Große den Kleinen. Während die Reichen reicher werden, nimmt die Armut zu. Vielen Bürgern ist ihre Armut nicht einmal bewusst. Dies wird bei der Frage offenbar: „Wenn Sie in einer Woche, den Totalausfall von PKW, Kühlschrank und Waschmaschine hätten, wieviel Geld hätten sie dann noch zum Leben zur Verfügung?

armutsrechner

Der zensierte und geschönte Armutsbericht der Bundesregierung wurde an entscheidenden Stellen entschärft umso von der tatsächlichen Armut abzulenken. Darin wird auch verschwiegen, der Einfluss von Interessenvertretungen und Lobbyarbeit“. Auf der „Grünen Woche“, der Weltmesse für Nahrung und Genuss werden die Armen nicht dabei sein. Hinzu kommen die nicht erwähnten systematisch organisierten, institutionalisierten militärisch industrialisierten gewaltsamen Vertreibungen in die Obdachlosigkeit unter Missachtung von Gesetz und internationalen Menschenrechten.

Der Sozialminister und regionale Abgeordnete der Grünen, Manne Lucha wird auch hier wieder als angeblicher Gutmensch in Erscheinung treten, dabei verschweigt er, dass er Gespräche mit den Opfern scheut und verweigert, sowie den Opfern Überlebens-Nothilfe, Obdach, Wohnung, Sozialhilfe und ärztliche Behandlung der zugefügten Körperverletzungen und Krankheit verweigert.

Lammert Kirche

Während Politiker in sattsam bekannten wohlfeilen Reden auf Recht und Gesetz verweisen, erlaubte sich der Ex-Bundestagspräsident Norbert Lammert unter Missbrauch der Evangelischen Stadtkirche am 21.7.2015 einen Auftritt zur persönlichen Selbstdarstellung. Dies obwohl er an schweren Verbrechen gegen die Menschlichkeit beteiligt und dadurch den Strafverfolgungsbehörden bekannt ist. Unter dem Motto: „Verbrechen zeigen und bekämpfen“, hat die Bürgerinitiative Prozessbeobachter bei der Stadt Ravensburg damals eine DEMO mit Exponaten angemeldet und Flugblätter zu den Verbrechen des Ex-Bundestagspräsidenten Norbert Lammert verteilt.

Daraus begründete sich offenbar das Schweigen der Presse zum Besuch Lammerts in Ravensburg.

die Dankbarkeit der Superreichen

Sicher ist das Kardinalproblem der zunehmenden Ausweitung der Zweiklassengesellschaft in „Arme“ und „Reiche“ mit Vernichtung des Mittelstandes und die Verarmung betroffener Menschen ein großes Thema beim Deutschen Katholikentag 2018 in Münster mit dem Leitsatz: „Suche Frieden“. Hiermit kann sicher nicht ein „Friedhofsfriede“ gemeint sein, der das Ende von Unrecht und Gewalt ist. Vielmehr sind juristische und soziale Gerechtigkeit die Voraussetzung für Frieden. Den vorbildlichen ehrenamtlichen Helfern, den Veranstaltern, Unterstützern und Rednern gilt bei aller Mildtätigkeit für weiteres Handeln zur Glaubwürdigkeit das

Zitat von Pestalozzi: „Wohltätigkeit ist das Ersäufen des Rechts im Mistloch der Gnade!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .