Brauer Bus vor Rathaus

„Partner Grauer Bus“ bei Gedenkveranstalltung der Nazi Opfer

Gedenkveranstaltung für die NAZI-Opfer. Mit Partner – Grauem Bus gegen die Verbrechen in der Gegenwart. Die Bürgerinitiative Prozessbeobachter demonstrierte am 27.1.2016 gegen die Verbrechen in der Gegenwart durch Personen staatlicher Organe .

Am 27.1.2016 fand im ZfP Winnenden (Zentrum für Psychiatrie) anlässlich des bundesweiten Gedenktages der Opfer des Nationalsozialismus ein Gedenken und Finissage des Grauen Busses statt. Mit diesem Grauen Bus wurden tausende Menschen zur Vernichtung nach Grafeneck transportiert.

Dies war für die Bürgerinitiative Prozessbeobachter Anlass, mit dem „Partner – Grauen Bus“ und anderen Exponaten eine DEMO gegen die Verbrechen durch Personen staatlicher Organe in der Gegenwart bei der Stadt Winnenden und beim ZfP anzumelden und durchzuführen.

Die Aussagen zum Grauen Bus:

Dieser  „Graue Bus“ ist Symbol für das heutige Zusammenwirken von der Justiz, Banken, Behörden und Psychiatrie zum Wegschaffen von unliebsamen Bürgern mit Enteignung, Vertreibung, Ausplünderung, Entmündigung, Freiheitsberaubung, mit Verbrechen gegen die Menschlichkeit.  …und was tun Sie dagegen?

Die DEMO war nach Art. 20 GG erforderlich. Die Bürgerinitiative Prozessbeobachter (BI) ist gewalt- und parteifrei und den Menschrechten verpflichtet. Wir sind ein wachsender, bundesweit vernetzter Personenkreis aus Banken-, Behörden-, Justiz-, Polizei- und Psychiatrie  Geschädigten.

Die Anmeldungen zur DEMO erfolgten fristgerecht mit der Einladung des Oberbürger-meisters Hartmut Holzwarth zu einem Grußwort. Dies wurde von ihm ohne Begründung verweigert.

Infolge erschien in der Winnender Zeitung ein verfälschter und tendenziös negativer Hinweis auf die DEMO. Hierbei wurde den Lesern wahrheitswidrig suggeriert, dass eine einzelne Privatperson aus dem Kreis Ravensburg die Winnender Bürger zu einer DEMO aufruft. Es wurde fälschlicherweise der Eindruck erweckt, dass die DEMO genehmigt wurde. Dies ist falsch, denn bei einer DEMO handelt es sich um ein Bürgerrecht das nicht verboten werden kann.

Am 27.1.2016 wurde der „Partner Graue Bus“ und andere Exponate beim Rathaus Winnenden aufgestellt. Hierbei wurde die BI sowohl seitens der Stadtverwaltung und der Polizei freundlich begleitet. Allerdings zeigte sich der OB Holzwarth der Versammlung nicht.

Nach Gesprächen mit interessierten Bürgern bewegte sich die DEMO mit ihrem fahrbaren „Partner Grauen Bus“ in Richtung ZfP unter Polizeibegleitung zum Grauen Bus des ZfP.

Grauer Bus vor der ZFP Winnenden

Obwohl die Ministerin Frau Katrin Altpeter auf dem Gelände des ZfP als erstes einen Mitstreiter der Bürgerinitiative Prozessbeobachter per Handschlag begrüßte, verweigerte sie den Besuch und Gespräche beim „Partner Grauen Bus“.  Auch der anwesende ehemalige Justizminister Professor Dr. Ulrich Goll scheute sich, zur Information beim „Partner Grauen Bus“ und verließ das Gelände fluchtartig.

Beton Bus vor der ZFP Winnenden

Trotz reichlich Platz – kein Raum für den „Partner – Grauen Bus“ Was sollte vertuscht werden?

Die Verantwortlichen des ZfP verweigerten trotz Protest den Zugang mit dem „Partner Grauen Bus“ zum Grauen Bus des ZfP´s der auf einer großen Freifläche stand.

Somit musste die DEMO abgeschirmt von den Mauern draußen abgehalten werden. Durch diese Abschirmung sollte offenbar die Sichtbarmachung der bekannten, vielfältigen schweren Verbrechen durch Personen staatlicher Organe in der Gegenwart verhindert und vertuscht werden.

Der Bürgerinitiative Prozessbeobachter wurde der Zutritt zum Festsaal zu den Vorträgen gewährt.

Festsaal des ZFP Winnenden

Ministerin Katrin Altpeter stellte bei ihrer Gedenkrede fest:

„Es gab und gibt immer Täter,
es gibt immer Mitläufer und immer welche, die wegschauen,
aber auch welche, die den Befehlen nicht blind gehorchen.
Ich bin froh, dass es bis heute Menschen gibt,
die sich für die Benachteiligten und Schwachen einsetzen und sie schützen!“

In den Vorträgen der verschiedenen Rednerinnen und Redner wurde dem geistig – ideologischen Umfeld und  den Opfern der Vergangenheit gedacht.

Aktion T4

Erschreckend wurde festgestellt, dass mit keiner Silbe die Opfer der Gegenwart durch Verbrechen nach NAZI – Methoden erwähnt wurden.

Auf die Verbrechen der Gegenwart wurde im Gespräch mit den Referenten und der Pressevertreter hingewiesen. Von diesen behauptet: „Es sei heute viel besser!“ Die Tatsache wurde bestritten, dass immer noch Menschen wegen des Aussprechens der Wahrheit und zur persönlichen Vorteilsnahme und Bereicherung der Täter in die Psychiatrie deportiert, dort entrechtet, vertrieben und ausgeplündert werden.

Gästeuch des ZFP Winnenden

Mehrere Mitstreiter der  Bürgerinitiative Prozessbeobachter  haben sich in das ausgelegte Gästebuch des ZfP  eingetragen, mit der Forderung nach der sofortigen Einsetzung einer parlamentarischen Sonderkommission (SOKO) des Landtags BW zum Stopp, Rückabwicklung und Wiedergutmachung der Verbrechen durch Personen staatlicher Organe gegen Menschen hier im Lande. Die sofortige Einsetzung einer parlamentarischen Sonderkommission (SOKO) wird mit einem Flugblatt „Winnenden“ , das an die Bürger verteilt wurde gefordert.

Mann vor Wahrheitstabelle

Den Gipfel der öffentlichen Verhöhnung der gegenwärtigen Opfer erlaubte sich der Redakteur Martin Schmitzer in dem er dem Geschädigten Josef Nusser erklärte, dass er ja trotz den erlebten Gräueltaten durch staatliche Personen noch lebe. Es stellt sich die Frage: Muss ein Opfer, das die Gräueltaten der Gegenwart noch überlebt hat, sich für sein Überleben entschuldigen? Müssen sich demnach alle überlebenden Holocaust – Opfer entschuldigen?

Der Pressebericht in der Winnender Zeitung vom 29.1.2016:
Der tendenziös negativ und entstellt gehaltene Artikel „Protest gegen angebliche Staatswillkür“  sowie der Kommentar des Redakteurs Martin Schmitzer können nicht unwidersprochen bleiben.

  1. Der Bericht ist mit „heißer Feder geschrieben“, Vorurteile geschürt und folglich auch Vorverurteilung ohne Kenntnis der Sach- und Rechtslage betrieben worden.
  2. Diese Art des Journalismus passt gut zum Gedenken an die NAZI – Opfer, weil zur NS- Zeit die Presse ebenfalls abhängig und gesteuert agierte
  3. Diese Abhängigkeit und geistige Verblendetheit zur tendenziös negativen Berichterstattung des Redakteurs Schmitzer ist schon daran zu messen, dass er trotz ihm vorliegender Pressemitteilung, ausgehändigter Flugblätter, Hinweis auf die Homepage warnglocke.de und den mitgeführten Exponaten mit unwiderlegbaren Aussagen  sowie den Gesprächen mit den Demonstranten keine Notwendigkeit einer  objektiven Recherche nutzte.
  4. Dieser „Sensations – Journalismus“ nach „BILD – MANIER  zeugt vom schnellen Griff nach dem Colt ohne das Ziel genau zu kennen.
  5. So wurde in der Berichterstattung vorsätzlich verschwiegen, dass es sich bei den Demonstranten um eine Delegation der „Bürgerinitiative Prozessbeobachter“ handelt, die von steigenden Mitstreiterzahlen und einer bundesweiten Vernetzung mit tausenden Bürgern getragen wird. Ebenso, dass diese Gruppe partei- und gewaltfrei agiert um Menschen in Not zu helfen. Die meisten Mitstreiter sind ganz normale Menschen, die einer geregelten Arbeit nachgehen und daher nicht an gewöhnlichen Wochentagen einfach Urlaub nehmen können um gegen  die ausufernde  Staatswillkür zu protestieren.
  6. Der Redakteur verschweigt, wie sich die Polizisten und die Dame vom Ordnungsamt Zeit für eine sachliche Information bei der aufgestellten „Wahrheitstabelle“ usw. nahmen. Diese Wahrheitstabelle wurde  vom Ministerpräsidenten ebenso wie vom  Justizminister und anderen Behörden angenommen. Somit fehlt dem Redakteur die Erkenntnis zur dokumentierten und amtlich bewiesenen Staatswillkür.
  7. Herr Schmitzer hat bereits in der Vorankündigung zur DEMO in der Winnender Zeitung einen unseriösen Journalismus betrieben.
  8. Dem beispielhaft für andere Opfer der Willkürjustiz  geschädigten, entrechteten  Opfer der Staatswillkür Josef Nusser, der nicht nur von Haus, Hof und Heimat vertrieben, seiner Existenz- und Schaffensgrundlagen beraubt und mit Polizeigewalt in die Psychiatrie deportiert wurde und während dieser Zeit ausgeplündert wurde, erklärte Schmitzer, dass er ja kein Opfer sei, da er ja noch lebe!
  9. Nach angeblich 70- jähriger Pressefreiheit stellt der Bericht kein Ruhmesblatt für seriösen Journalismus dar.
  10. Das Verschweigen der Wahrheit ist eine ekelhafte Form der Gewalt. Gewalt lehnt die Bürgerinitiative Prozessbeobachter ab.

Rapp und Tender bei grauem Bus

So wie in Winnenden wurde am selben Tage in Ravensburg / Weissenau den Opfern der Vergangenheit  ebenfalls bei einem „Grauen Bus“ gedacht.

Im Bild vor dem Grauen Bus rechts:. Ein Täter der Gegenwart Dr. Jochen Tenter, gedenkt der Opfer der Vergangenheit. Erinnert er sich auch an das von ihm mit 27 Seiten erstellte „Gutachten“ über einen Menschen den er nicht kannte. Er brachte ihn in seine Gewalt, sperrte ihn in die geschlossene Abteilung, entmündigte und entrechtete ihn. Dadurch wurde dieser Mensch von Haus, Hof und Heimat vertrieben und aller Sachen beraubt.

Nur durch den äußersten Einsatz seines Lebens durch einen 3- wöchigen Hungerstreik und durch das massive Einwirken und Publikation in der Öffentlichkeit durch die Bürgerinitiative Prozessbeobachter wurde das Opfer des Herrn Dr. Tenter dann mittellos in die Obdachlosigkeit entlassen…

Auf dem Bild vor dem Grauen Bus gedenkt auch Herr Dr. Daniel Rapp der Oberbürgermeister der Stadt Ravensburg der Vergangenheit.
Dabei vertuscht er wohl, dass er das Aussprechen der Wahrheit und das Sichtbarmachen der Verbrechen in der Gegenwart verhindern wollte. Mit gerichtlichen Schritten musste die Bürgerinitiative Prozessbeobachter gegen das Willkürverbot der Stadt Ravensburg zum Aufstellen der „Wahrheitstabelle“ vorgehen, um vom Verwaltungsgericht Sigmaringen das Recht zur Darstellung der gegebenen Tatsachen zu erwirken.

Im Wissen um die Weigerung der Grün – Roten Landesregierung und der CDU als untätige Opposition zur längst fälligen Einberufung einer parlamentarischen Sonderkommission (SOKO) zur Vertuschung der Verbrechen, stellt sich dem Bürger die Frage, wer denn noch wählbar ist. Die Gewissensfrage stellt sich: Die Stimme wirkungslos in die Urne „abgeben“ oder seine Stimme  besser „öffentlich erheben!?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.