Rudolf Köberle Zeitungsausschnitt

Rudi Köberle attackiert Kretschmann

Ist  Rudi Köberle aus dem Oppositionsschlaf erwacht?

Hat Rudi Köberle seine „Stimme“ abgegeben? Wo war bisher seine Stimme als Agrarminister und Abgeordneter?

Seltsam wie der Rudi plötzlich aktiv wird um den Ministerpräsidenten Kretschmann zu attackieren. Hat Köberle vergessen, dass er selbst als verantwortlicher Agrar-Minister seinen geleisteten Amtseid gebrochen und die ihm bekannten Subventionsunterschlagungen von öffentlichen Mitteln aus Brüssel nicht verfolgte und sogar weitergeführt hatte. Damit wurden den landwirtschaftlichen Familienbetrieben die zustehenden Ausgleichsleistungen für geleistete Arbeit und Aufwendungen entzogen und somit Einkommensverluste und Existenznot bis hin zur Existenzvernichtung betrieben. Somit die Wettbewerbsfähigkeit genommen.  Nun setzt er sich für die Unterbringung von Flüchtlingen ein und unterlässt Hilfeleistung bei Vertreibungen von Bürgern aus der Region von Haus und Hof.

Von seinem Agrarministerium wurde nach Aussagen aus dem Regierungspräsidium nach nationalsozialistischem Vorbild die bäuerlichen Familienbetriebe in: „Werte und unwerte Betriebe für die Gesellschaft eingestuft.“

Das Herrn Köberle zum 60. Geburtstag übergebene Grundgesetz und Hinweise auf die Verpflichtung zur Einhaltung der internationalen Menschenrechte haben offensichtlich von Ihm noch keine Beachtung gefunden.

Rudi tut sich offenbar nicht leicht mit aufgeklärten Bürgern – leichter tut er sich mit Strafanzeigen gegen Bürger, wenn diese ihm die Wahrheit schreiben. Hierbei ist er in guter Gesellschaft in der „Beleidigten schwarzen Leberwurst–Connection“. Durch Parteivetternwirtschaft gelang es dem Landrat Kurt Widmaier und August Schuler zusammen mit Köberle den Richter Lutz Göpfert zu einem politisch persönlichen Willkür Urteil nach nationalsozialistischer Rechtsphilosophie zu bewegen. In diesem Schein-Gerichtsverfahren missachtete Richter Lutz Göpfert den Beklagten im Gerichtssaal, obwohl dieser persönlich anwesend war, er mit ihm gesprochen hatte und die Anwesenheit schriftlich und mit Zeugen dokumentiert ist. Dabei behauptete er im Urteil, dass der Beklagte nicht anwesend war. Dieser als Scheinurteil zu wertende Akt ist von derartiger Brisanz, weil offenbar Geheimbefehle ausgeführt werden und dadurch trotz wiederholter Anträge das Recht auf Akteneinsicht verweigert wird. Was soll hier vertuscht werden?

scharze Leberwurst-Connection

Der „schwarzen Leberwurst-Connection“ ist für ihr gemeinschaftliches bürgerfeindliches Handeln daher öffentlich der Preis der „Beleidigten Leberwurst“ übergeben worden. Leider reichte bei den Herren Köberle, Widmaier und Schuler die Zivilcourage nicht aus, den außergewöhnlichen Bürger- Preis persönlich in Empfang zu nehmen.

Diese Courage und Rückgrat für den Einsatz zum Wohle der Bürger fehlt Rudi Köberle auch deshalb, weil er im Landtag von BW die längst fällige Einsetzung einer parlamentarischen Sonderkommission (SOKO) zur Aufdeckung und Rückabwicklung der durch staatliche Organe begangenen schwerster Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu verhindern trachtet.

Pieta vor dem Haus Köberle
Pieta vor dem Haus Köberle in Fronhofen

Statt naiver Frömmelei durch mitleidheischende Skulpturen vor seinem Wohnhaus für Verbrechen vor 2000 Jahren müsste er sich, dem geleisteten Amtseid auf die Verfassung verpflichtet, der staatlichen Gegenwartsverbrechen annehmen.

Wir brauchen kein Mitleid für Tote – sondern fordern Schutz und Hilfe für gegenwärtige Justiz- und Behördenopfer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.