Einladung zur Verleihung in Wangen am 20.11.2014

Skandal bei der Preisverleihung des Zivilcouragepreises 2014?

Mit großem medialen Aufwand betriebene Veranstaltung ein Flopp?
Wem fehlt hier die Zivilcourage?

Unglaubliche Schiebereien sind für die Bürgerinitiative Prozessbeobachter (BI) bekannt geworden. Die Schwäbische Zeitung berichtet:

„Ärger hatte es im Vorfeld der Preisverleihung gegeben, weil die Initiative Prozessbeobachter fälschlicherweise als einer der Sieger eingeladen worden war. Nachdem das Landratsamt den Fehler eingeräumt hatte, demonstrierte die Initiative vor der Stadthalle für ihre Anliegen. Zu Problemen kam es dabei aber nicht.“

Flugblatt Zivilcouragepreis 2014 der Bürgerinitiative Prozessbeobachter

Die Fakten:

Die BI wird zum Zivilcouragepreis 2014 vorgeschlagen. Hierbei sind die Kategorien „Gegen Gewalt und Sachen“ sowie „Projekte“ zutreffende Sparten.

Die Chronologie:

9.10.2014: Die Bürgerinitiative Prozessbeobachter (BI) wurde wegen ihres besonderen Einsatzes zur Sichtbarmachung von Verbrechen und Unrecht sowie der couragierten und engagierten Hilfe für Menschen in Not zum Zivilcouragepreis fristgerecht vorgeschlagen.

31.10.2014: zum Beweis der Tätigkeit der BI wurde die Jury zum Gedenktag mit Anbringung einer Mahntafel am 16.11.2014 nach Eichstegen eingeladen.

12.11.2014: Landrat Kurt Widmaier lädt mit eigenhändig unterzeichneter Einladung die BI zur Verleihung des Zivilcouragepreises 2014 ein. Zitat: „Ihr mutiges und verantwortungs-volles Handeln gegen Unrecht war vorbildhaft. Sie schauten in einer brenzligen Situation hin und bewiesen dadurch Zivilcourage. Menschen wie Sie tragen zu einer Kultur des Hinschauens und Helfens bei.“ Im Weiteren: „Dennoch schätzen wir Ihre Zivilcourage sehr und möchten Ihnen zur Anerkennung zum einen eine Urkunde aushändigen und zum anderen an der Verleihung eine kleine Aufmerksamkeit überreichen.“

12.11.2014: Die BI wird aufgefordert sich mit der Zahl der Besucher zur Preisverleihung beim Jugendhaus anzumelden.

16.11.2014: Die BI schreibt an Landrat Kurt Widmaier und möchte im Rahmen der Verleihung des Zivilcouragepreises ihre gewaltfreien und innovativen Aktionen zur Sichtbarmachung des Unrechts im Rahmen einer Ausstellung von Exponaten, Plakaten und Collagen vorstellen.

17.11.2014: Franz Hirth vom Landratsamt handelt eigenmächtig mittels Schreiben ohne Briefkopf und behauptet offensichtlich als Privatperson: Zitat: … dass Ihnen versehentlich die Einladung für die Verleihung des Zivilcouragepreises für den 20.11.2014 zuging.“

18.11.2014: Die BI schreibt an den Landrat und weist das private Schreiben des Herrn Hirth zurück. Es gelten weiterhin die Schreiben vom 12.11. und 16.11.2014. Vom Landrat werden zur einvernehmlichen Regelung und Deeskalation die Bestätigung obiger Schreiben verlangt:

18.11.2014: Der Landrat verweigert Postbeantwortung bis zur Frist 12.00 Uhr

18.11.2014: Die BI meldet eine DEMO vor der Stadthalle Wangen für den 20.11.2014 mit ihren Exponaten zur Information der Bürger in der Zeit von 14.00 bis 23.00 Uhr auf dem Platz vor der Stadthalle, Wangen an.

Ohne Gerechtigkeit kein Frieden Plakat

Feststellung: Die BI demonstrierte nicht, weil sie keinen Preis erhalten hat, sondern um mit ihren Mitteln der Darstellung mit Plakaten und Exponaten auf die Sichtbarmachung von Unrecht und Gewalt durch staatliche Organe in der Gegenwart hinzuweisen.

Publikum der Preisverleihung

Die Preisverleihung war von Merkwürdigkeiten begleitet: Warum war in der Honoratioren – Stuhlreihe ein Platz frei? Wer traute sich nicht? War es der Landrat Widmaier oder der Polizeipräsident Falk der von seinen Untergebenen als sicherer Besucher benannt wurde?

Warum saß andererseits Manne Lucha in der ersten Reihe wo er doch wiederholt wegen fehlender Zivilcourage in Ausübung seines Mandats als Landtagsabgeordneter auffällt?

Während andere Besucher die Ausstellung der BI zu Gewalt und Unrecht in BW interessiert besuchten schreckte er beim Anblick der Exponate zurück und musste ermahnt werden, die Rote Karte anzunehmen.

Diana E. Raedler bei der Preisverleihung des Zivilcourgepreises 2014

Wohl in Vertretung des Landrates hielt die Sozialdezernentin Frau Rädler die Laudatio auf die Gewinner des Zivilcouragepreises 2014. Mit Ihrer Forderung nach einer Kultur des Hinsehens stand sie wohl im inneren Konflikt, denn bei einem persönlichen Gespräch im Landratsamt erfuhr die BI, dass Rädler im Fall der Vertreibung Nusser in die Obdachlosigkeit und Mittellosigkeit jeden Schutz und Hilfe verweigert hatte und dies weiterhin fortsetzt.

Verdächtigend stellt sich die Einladung zum Gedenktag mit Anbringung einer Mahntafel als Versagungsgrund für einen Preis dar. Offenbar wurde hierbei zu viel an Zivilcourage erwartet. Vermutlich hatte der Landrat sehr wohl die Adressenliste der Preisträger gelesen, bevor er persönlich mit Unterschrift die Einladungen unterschrieb.

Verdächtigend ist auch die Beobachtung, dass ein großer Korb voller Buchpreise am Ende der Veranstaltung übrig war? Mussten andere Preisträger wegen des Ausladens der Bürgerinitiative Prozessbeobachter ebenfalls auf ihren Preis verzichten?

Interessant auch die Beobachtung, dass entgegen der Ankündigung kein einziger Buchpreis und Urkunde verliehen wurden.

Im Außenbereich informierte die BI derweil die Bürger und Polizei anhand der Exponate und Flugblätter. Es ergaben sich wertvolle und informative Gespräche.

Oberbürgermeister Lang besucht die Bürgerinitiative Prozessbeobachter

Zum Schluss der Veranstaltung wurde die Bürgerinitiative vom Oberbürgermeister Herr Lang durch Besuch beehrt, wobei er sich für die Exponate und das Schaffen der BI interessierte. Für die BI war der Auftritt in Wangen lehrreich und ein erneuter Ansporn zum Leitsatz: „Ohne Gerechtigkeit kein Frieden und keine Freiheit“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.