Lammert - Ökumene jetzt

SWR 2: Tag 2 der „Schwarzen Woche Ravensburg“

21.7.2015 Der Fall Norbert Lammert – die unselige Symbiose von Politik und Kirche? 

Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert  wird von der Tagespresse sowie der evangelischen und katholischen Gesamtkirchengemeinde als Redner in der Evangelischen Stadtkirche Ravensburg angekündigt. Der großartigen Ankündigung folgte auf Grund der sich überstürzenden Ereignisse  keine Berichterstattung in der Presse. Was war geschehen?

Wie durch Aushang am Schaukasten lesbar, sorgen sich die Menschen mehr über fehlende Gerechtigkeit statt einer Ökumene. Die hausgemachten Probleme der Kirchen sind von den Kirchenfürsten zu lösen und nicht von Politikern. Wie sollen sich die Lutherischen mit den Katholischen verbinden, wenn der Kirchenbann als Todesurteil für Luther weiterhin gilt?

Müsste über Prof. Dr. Norbert Lammert bei Kenntnis seiner Taten ebenfalls ein Bann aus dem Bundestag verhängt werden? Warum kommt er der Aufgabe der Kontrolle der Justiz durch das Parlament nicht nach? Verstrickungen?

Sucht Lammert bereits Schutz und Asyl bei der Kirche indem er sich als Laienprediger  an verschiedenen Orten betätigt? Öffentlich bekannt, amtlich dokumentiert und offenkundig sind folgende Tatsachen: Auf  Bitten um Schutz und Hilfe in gemeiner Gefahr und Not sowie Beschwerden und Anträgen durch Mitglieder der Bürgerinitiative Prozessbeobachter zum Stopp und Rückabwicklung  der systematisch organisierten Verbrechen, hat der Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert, gefälschte Dokumente erstellt und den Mitgliedern des Deutschen Bundestages vorgelegt. Dadurch wurden diese vorsätzlich arglistig  getäuscht und irregeführt um ein falsches Ergebnis zu erlangen. Dies, um die Verbrechen gegen die Menschlichkeit mit Verfassungsbruch gegen die Opfer durchzusetzen.

Ist es an der Zeit mit Gebeten um Hilfe zu flehen? Herr Lammert hat diesbezüglich das „Lammert – Vater unser“ geschaffen. Dies bedurfte einer Aktualisierung auf Grund der Vorkommnisse und seiner Person.

Lammert Vater Unser

Zum Ausdrucken und verteilen: Das Schreiben

Die Bürgerinitiative Prozessbeobachter hat infolge der Kenntnis zu den offenkundigen Verbrechen des Prof. Dr. Norbert Lammert die Pfarrer der beiden Kirchen in einem Offenen Brief angeschrieben, an ihre Verantwortung appelliert und eine jederzeitige Gesprächsbereitschaft angeboten. Dem wurde von den Pfarrern leider nicht entsprochen.

Stellen sich Fragen: Mussten für die bekannt hohen Honorarforderungen von Politikern in hohen Positionen Gelder aus den  Opferstöcken entnommen oder eine Sonderkollekte  für den Laienprediger Lammert abgehalten werden?

Dem Leitenden Oberstaatsanwalt Alexander Boger der Staatsanwaltschaft Ravensburg liegt ein Antrag vor, der die sofortige Festsetzung und Überstellung des Prof. Dr. Norbert Lammert an den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag fordert.

Der Beschuldigte Lammert schützt sich offenbar allein auf Grund seiner herausragenden Position und Stellung als zweithöchste Person im Staate und seiner Immunität vor Strafverfolgung. Die vom Grundgesetz garantierte Gleichbehandlung der Bürger ohne Ansehen der Person bei der Strafverfolgung  steht somit auf dem Prüfstein. Die Bürgerinitiative Prozessbeobachter sah sich daher in Pflicht und Verantwortung, bei der Stadt Ravensburg eine DEMO vor der Evangelischen Stadtkirche, Marienplatz, form- und fristgerecht anzumelden. Dabei wurde auf dem ca. 6 m breiten Vorplatz der Kirche ein Streifen mit nur ca. 60 cm entlang der Kirchenwand beansprucht. Hier sollten die Exponate zur Information und Dokumentation zur Sichtbarmachung von Verbrechen staatlicher Organe gegen Menschen hier in der Region dargestellt werden. Obwohl die Bürgerinitiative amtsbekannt partei- und gewaltfrei nach Art. 20 Grundgesetz zum Wohle von Menschen in Not agiert, reagierte die Stadt Ravensburg in Verbindung mit den katholischen und evangelischen Gesamtkirchen mit einem unzulässigen Verbot der angemeldeten und grundgesetzlich garantierten Demonstration.

Als Begründung für das Verbot der DEMO werden u.a. angeführt:

  1. „Professor Dr. Lammert hat in seiner Funktion als Bundestagspräsident in der Rangfolge das zweithöchste Amt der Bundesrepublik Deutschland inne.“ (Ja und?)
  2. „Daraus folgend hält die Stadt Ravensburg eine Schutzzone um die Kirche für notwendig.“ (mittelalterliche Bannmeile = Abstand zum Volk!)
  3. „Einen ungestörten Zugang und eine Störungsfreie Veranstaltung in der Kirche sieht die Stadt Ravensburg in dem Fall der Demonstration als nicht mehr gegeben an.“ (20 angemeldete gewaltfreie Demonstranten sind für die Stadt Ravensburg ein Problem? Ist die Kenntnis der Besucher zu den DEMO – Inhalten das Problem für die Stadt?)
  4. „Der Stadt Ravensburg liege ein offener Brief an die Stadtpfarrämter der evangelischen und katholischen Kirche vor.“  (Wo liegt das Problem für die Pfarrer?)
  5. Die Stadt Ravensburg schreibt: „Die  Exponate: Die Wahrheitstabelle, Graue Bus, Litfass-Säule usw.“ zur Darstellung der Wahrheit und des Unrechts sind angeblich rechtlich grenzwertig eingestuft. (Warum wurde bisher von der vorschnellen Staatsanwaltschaft, Polizei u.a. keine Strafanzeigen erstattet – Warum bellen die betroffenen Hunden nicht?)
  6. Mit weiteren substanzlosen  Scheinargumenten zu angeblichen Risiken werden weitere haltlose Verbotsgründe durch die Stadt Ravensburg aus der Fabelwelt kreiert. (Bei konsequenter Anwendung der haltlosen Phantomargumente müssten, das Rutenfest, Adlerschießen, Volksfeste, Wochenmärkte, Weihnachtsmarkt und andere öffentliche Veranstaltungen sofort eingestellt werden.)

Polizeiauto

Ein Großaufgebot an Polizei in Zivil und Uniform demonstrierte die Abschottung  des Bundestagspräsidenten Prof. Dr. Norbert Lammert gegenüber den Menschen als angeblicher „Volksvertreter“,  der in mehreren Städten als „Ökumenischer Wanderprediger“ in Kirchen auftritt. Dabei missbraucht er die Kirchen zur persönlichen Selbstdarstellung und Politik-Propaganda.

Der großen Ankündigung zum Vortrag: „Ökumene jetzt! Ein Gott, ein Glaube, eine Kirche“ folgte in der Presse nur ein Bild mit knappem Untertext.

So ist Ravensburg immer wieder für zeitgeschichtliche Überraschungen gut. So wurde erst kürzlich ein Buch über „NAZI-Richter in Ravensburg“ vorgestellt. Auch der Film „Mollath – und plötzlich bist du verrückt!“  wird in Kürze von der Bürgerinitiative in Ravensburg vorgestellt und anhand der Ereignisse in der Region diskutiert werden.

politische Justiz in userem Land

Zum Beweis für die Gefährlichkeit des Aussprechens der Wahrheit und der Sichtbarmachung des Unrechts findet im

Amtsgericht Ravensburg,  Herrenstraße 42, 88263 Ravensburg am Donnerstag 13.8.2015 um 8.00 Uhr Saal 106/ 1. OG

ein Schein-Strafverfahren gegen eine Person der Bürgerinitiative Prozessbeobachter statt. Schon auf Grund der vom Gericht aus allen Landesteilen (bis nach Stuttgart)  geladenen angeblichen Zeugen mit zweifelhafter Herkunft und Vergangenheit lassen eine interessante und informative Veranstaltung zur angeblichen Rechtstaatlichkeit erwarten.  Auf Grund von haltlosen Beschuldigungen soll der betroffene Bürger zum Schweigen gebracht werden, um die Straftaten der Behörden zu vertuschen. Hiermit ergeht Einladung  an alle gewaltfreien Bürger zum Besuch dieses Schein-Strafprozesses. Danach treffen wir uns zu einer Diskussion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.