Vom vorzeitigen Ende der Diskussion: „Im Bewusstsein der deutschen Geschichte“

Vom vorzeitigen Ende der Diskussion: „Im Bewusstsein der deutschen Geschichte“.

Passend zur Gedenk- und Erinnerungsfeier am 27.1.2017 beim Grauen Bus der ZfP Weissenau / Ravensburg fand in Folge am 4.2.2017 ein Infoabend mit Jens Rommel in der Bibliothek Grünkraut bei Ravensburg statt.

DSC08019

Dank der Teilnahme der Bürgerinitiative Prozessbeobachter konnte die Bibliothek der Gemeinde Grünkraut bis auf den letzten Platz besetzt werden. Ein freundlicher Empfang mit Ausschank eines Empfang-Trinks förderte eine gute Grundstimmung im Raum.

Christoph Plate von der Schwäbischen Zeitung und Grünkrauter Dorfbewohner moderierte den Vortrag vom Leitenden Oberstaatsanwalt Jens Rommel, der ebenfalls seine Wurzeln in Grünkraut hat. Die Veranstaltung war von besonderem Interesse, weil die Thematik mit den aktuellen Erfahrungen zur Justiz in der Gegenwart durch die Erlebnisse bei der Gedenkfeier beim „Grauen Bus“ der ZfP Weissenau / Ravensburg belastet war. Dort wurde eine DEMO zur öffentlichen Strafanzeige zu unglaublichen Verbrechen in der Gegenwart, durch Personen staatlicher Organe, von der Stadt Ravensburg verboten und mit einem überzogenen Polizeieinsatz in Zivil und Uniform friedliche Bürger diskriminiert.

Siehe hierzu Bericht: Skandal bei der ZfP in Weissenau/Ravensburg anlässlich des Gedenktages der Opfer des Nationalsozialismus

Der Redner Jens Rommel berichtete von seiner Laufbahn als Referent des Justizministers, Oberstaatsanwalt in Ravensburg und nun als Leiter der „Zentralen Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen“ in Ludwigsburg, als der „Neue Jäger zur Verfolgung von NAZI Verbrechen“.

Dabei berichtete er, dass bereits 1945 das erste NS-Gerichtsverfahren begann, dass infolge jedoch eher halbherzig die Täter verfolgt wurden. Während in der sowjetischen Besatzungszone alle Richter sofort des Amtes enthoben wurden, fanden diese „bösen Richter“ im Verhältnis 1 zu 2 Arbeit bei den „guten Richtern“ aus der NS-Zeit im Westen! Somit war von Anfang an die Interessenlage klar.

Aus 175.000 Verfahren wurden nur 17.000 Gerichtverfahren mit 14.000 Urteilen und daraus letztlich nur 7000 Strafen aus denen 3 Täter in Gefängnissen sitzen.

Mit über 20 Juristen werden von Ludwigsburg aus weltweit Juristen, Archivare usw. beschäftigt um Datenmaterial zu Tätern zu beschaffen, die entweder schon tod, krank oder verhandlungsunfähig sind. Somit verkommt die Tätigkeit fast nur zur Archivierung zu Forschungszwecken – mit welchem Sinn?
Zur Frage der Sinnhaftigkeit gehört auch eine kostenintensive Anfertigung einer 3D Simulation eines Konzentrationslagers, um damit festzustellen wer was von welchem Standpunkt aus gesehen hat. Wusste nicht jeder der in einem KZ Dienst tat, was dort täglich geschah?

Interessant zu erfahren, dass die Ermittlung der Straftaten durch die Stelle von Jens Rommel nur als Auftrag an Staatsanwaltschaften zu verstehen ist. Diese verfolgen dann nach Gutdünken (oder Weisung)  die Täter – oder oft auch nicht.

DSC08020

Die anschließende Diskussion wurde von Christoph Plate, Schwäbische Zeitung geleitet.

Zitate zum Aufhorchen: Plate zu Rommel: „Sie haben in der Staatsanwaltschaft Ravensburg jahrelang Mord und Totschlag gemacht.“

Rommel: „Die Juristen haben sich selbst außerhalb der Gesetze einen Strafrahmen gegeben“. Anfänglich wurde noch nach den Gesetzen des Kaiserreichs verfahren.

Frage: Wann, nach dem II. Weltkrieg hörten die Gesetze des Kaiserreichs auf zu existieren?

Ein Zuhörer: „Staatsanwalt Kurt Schrimm, der Vorgänger von Rommel sagte bei einem Vortrag im Landgericht Ravensburg: Wir haben eine Situation wie 1932 vor der NS-Machtergreifung!“
Gast: „Der Zustand der Justiz im Lande BW ist bekannt desolat.“
Antwort: Wir haben eine starke Gewaltenteilung und die Zustände der Justiz will ich nicht kommentieren… Warum nicht? Ist die Wahrheit skandalös?
Gast: „Wegen der Schweigepresse wird über die Straftaten und Verbrechen durch Personen des Staates nicht berichtet. Dies sehe man am Beispiel des Verbots der DEMO beim Grauen Bus der ZfP Weissenau.
Plate: Den Medien komme eine große Aufgabe zu. Die Medien würden schon über das Geschehen berichten. Als Bürger habe man die Aufgabe jedwede Versuche der Verharmlosung entgegen zu treten.
Frage: Nimmt die Presse durch Schweigen zu Straftaten und Verbrechen staatlicher Organe die Aufgabe war oder dient sie einem menschenfeindlichen System?

Flugblatt Rommel Jens 2 x DIN A5 zum Anklicken

Da die Stelle in Ludwigsburg wegen des Ablebens der NAZI-Verbrecher überflüssig wird, wurde die Übernahme der Verfolgung von Verbrechen, ausgeführt durch Personen staatlicher Organe in der Gegenwart, schon vor Jahren von der BI verlangt.
Ein Besucher merkte an, dass Jens Rommel bei der Staatsanwaltschaft RV in Straftaten verwickelt sei, weil er unzulässig Ermittlungen zum Schutz der Täter eingestellt habe und gegen ihn Strafanzeigen erstellt wurden. Der von der Bürgerinitiative Prozessbeobachter informierte LOSTA Alexander Boger kommt, wie sein Vorgänger Heister, seiner Dienstaufsicht nicht nach und macht sich mitschuldig. Das Aussprechen der Wahrheit sei zur Gefahr für persönliche Freiheit, Verlust von Heimat, Hab und  Gut geworden.

Als daraufhin Unruhe im Raum aufkam, weil dies als Verhöhnung der couragierten, jedoch von staatlichen Organen verfolgten Bürger empfunden wurde, beendete der Moderator Plate schlagartig die Veranstaltung. Fragen waren nicht mehr zugelassen.
So bahnt sich „Im Bewusstsein der deutschen Geschichte“ ein neuer Justizskandal an, der von der Presse verschwiegen wird. Wir bleiben also weiter auf der Suche nach Gerechtigkeit, die uns von der weisungsabhängigen Justiz verwehrt wird.

Siehe hierzu die „Axel Müller Story“ zu einem abgekanzelten Richter, der nun sein Heil in der Politik sucht.

Was oder wem nützen 1,7 Millionen Karteikarten und 600.000 Fotokopien in Ludwigsburg? Was haben wir aus der Vergangenheit gelernt? Ablenkung und Täuschung von aktuellen schweren Verbrechen zu Menschenrechten hier im Lande!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.