Gedanktafel zur Vertreibung der Geschwister Nusser

Rückblick zum Gedenktag der Vertreibung der Geschwister Nusser

Die Mahntafel zeugt vom unglaublichen Verhalten von Bürgern, Behörden und Politik.

Im Vorfeld des Gedenktages mit Anbringung einer Mahntafel wurde die Gemeinde Eichstegen angeschrieben und beim Gemeinderat beantragt, in öffentlicher Sitzung zu beraten und abzustimmen. Dies in Bezug auf Mitwirkung bei der Gestaltung, Anbringung und Kostenübernahme der Mahntafel auf dem Gehweg vor dem Hof Nusser. Immerhin ist die Gemeinde Eichstegen aufs heftigste mit dem Schicksal der Geschwister Nusser durch Vorteilsnahme (Landraub zu Bauplätzen usw.) verwickelt.

Wegen der Einladung auswärtiger Gäste wurde auch die Zurverfügungstellung des Dorfgemeinschaftshauses als Zeichen der Gastfreundschaft angeregt. Allerdings ohne Erfolg, denn Asyl und Obdachgewährung in Eichstegen stehen im Widerspruch zur Vertreibung und Ausbürgerung der Geschwister Nusser.

Tafel am Bürgermeisteramt Eichstegen

Die Prozessbeobachter stellten durch Besuch vor Ort fest, dass in öffentlicher Gemeinderatssitzung diesem Antrag nicht entsprochen wurde. Vielmehr wurde die Sache in geheimer Sitzung entschieden. Der Vorgang war offenbar so brisant, dass nach der öffentlichen Gemeinderatssitzung die Räume kontrolliert und das Rathaus von innen abgeschlossen wurde. Angst vor den Prozessbeobachtern?

Der Bürgerinitiative ging ein Schreiben des Bürgermeister Rauch zu, indem er seine private Meinung darstellte, die sich sicher nicht mit dem Bürgerwillen deckt.

Dem Gemeinderat ging ein Schreiben zu, das allerdings kollektiv unbeantwortet blieb.

Vom Landratsamt Ravensburg wurde ohne Antrag die Gedenkveranstaltung im Vorfeld auf dem Rathausplatz Eichstegen genehmigt. Obwohl für derartige Gedenkveranstaltungen- gerade am Volkstrauertag- großes öffentliches Interesse besteht, meinte die Schwäbische Zeitung, dass die Bürgerinitiative alleine dastehe. Mit dieser Aussage dokumentiert die Zeitung erneut, dass sie sich zwar über die Opfer der Verbrechen durch staatliche Organe ein Urteil erlaubt, sich jedoch weigert sachlich korrekt zu recherchieren, mit den Opfern zu reden und daraus folgend objektiv zu berichten.

Wie sich eine negative Berichterstattung ohne Anhörung der Opfer liest, zeigt der Artikel vom 13.11.2014

Negative Presse zum Gedenktag zur Vertreibung der Geschwister Nusser

Im Vorfeld wurde die schiere Kontrolle der Presse und die Willkür von Bürgermeistern aus der Region bekannt. Während im „Mitteilungsblatt Horgenzell“ und dem „Schwäbischen Bauer“ der Anzeigentext vollumfänglich ohne Vorwand rechtlicher Bedenken abgedruckt wurde, schienen Eichstegen, Altshausen, umliegende Gemeinden, die Schwäbische Zeitung und der Südkurier samt SWR in kollektiver Absprache massive Probleme bei der Darstellung der Wahrheit zu haben.

Die Anzeige:

„Einladung: Gedenktag mit Anbringung einer Mahntafel aus Anlass der Vertreibung der Geschwister Nusser von ihrem Haus und Hof in die Obdachlosigkeit, als Beispiel von Verbrechen staatlicher Organe, die jeden von uns treffen können. Termin: Sonntag 16.11. 2014 10.30 Uhr (Volkstrauertag) Ort: 88361 Eichstegen Rathausplatz. Bürgerinitiative Prozessbeobachter – Wir sind das Volk www.warnglocke.de“

Den juristischen Höhepunkt leistete sich die Stadt Bad Saulgau mit ihrem (Rechts-? )Anwalt der behauptete, dass statt „Vertreibung der Geschwister Nusser“ es heißen müsse: „Zwangsweise Entfernung“ kann man eine Vertreibung und erzwungene Ausbürgerung Nussers noch lieblicher formulieren?

Flugblatt zur Vertreibung der Geschwister Nusser

Für die Gemeinde war statt dem 16.11.2014 (Gedenktag) wohl der 15.11. das wichtigere Ereignis, denn eine revierübergreifende Treibjagd auf Füchse und Wildschweine, die große Schäden anrichten, wurde mit „Weidmannsheil“ durchgeführt. Bildhaft wohl der Vergleich, dass auch längst eine Jagd mit Blattschuss auf „wilde Schweine und Füchse“ in staatlichen Revieren angesagt wäre. Da der Blattschuss weidmännisch korrekt als „Kammerschuss“ bezeichnet wird, dürfte der Büchsenknall auch in den Kammern des Landes gehört werden oder gar Querschläger verursachen…

Derweil ist in Eichstegen die Bekanntgabe von Aktivitäten und Veranstaltungen, wie z.B. die Aufstellung des Maibaums, Rüben- und Kürbisschnitzen zu Halloween mit Umzug, Waldweihnacht usw. wichtiger als das Befassen mit dem Schicksal von Willküropfern im Ort und der Information der Bürger. Während Landraub und die Annexion von Gebieten nach dem Völkerrecht und der UN- Charta (Beispiel Krim , Ukraine usw.) geächtet werden, wird dies in Eichstegen durchgeführt.

Publikum beim Gedenktag der Vertreibung der Geschwister Nusser

Am Sonntagvormittag war im Umfeld des Rathausplatzes die Erkennungsmelodie aus Nabucco „Lied der Freiheit“ zu hören. Der Gefangenchor fordert mit großem Nachdruck das Bekenntnis zur Freiheit und bestätigt somit den Leitspruch der BI „Ohne Gerechtigkeit kein Frieden und keine Freiheit“. Die Besucher die teils bis aus Münsingen und Reutlingen der Einladung gefolgt waren, versammelten sich und erhielten einen ersten Eindruck zur Bürgerinitiative Prozessbeobachter durch Menschen, Bilder, Collagen und Texte.

Eingeladene Personen und Repräsentanten staatlicher Organe die wegen fehlender Zivilcourage ohne Entschuldigung fernblieben: Winfried Kretschmann, Nils Schmid, Alexander Bonde, Manne Lucha, Martin Hahn, Rudi Köberle, Kurt Widmaier, Bürgermeister Arthur Rauch und die Gemeinderäte, Dr. Steinle, Eberhard Stilz, Boudgoust, Vertreter der Polizeihochschule.

Eingeladen und entschuldigt: Herrmann Strampfer, Ekkehard Falk, Volker Ellenberger.

Eichstegen indessen zeigt sich als „Totes Dorf“. Hatte die Gemeindeverwaltung vertreten durch Bürgermeister Arthur Rauch und die Gemeinderäte Order zum Fernbleiben erlassen? Oder ist es wie im 3. Reich – wegschauen, ignorieren und sich der Verantwortung für Mitmenschen entziehen wollen? Was werden die Kinder zu diesem Verhalten der Eltern später für Fragen stellen? Sieht so gelebte Zivilcourage aus? Wie kann eine Gemeinde vor diesem Hintergrund Feste feiern?

Der Gedenktag wurde dem Volkstrauertag entsprechend mit einem kurzen Gedenken an die Opfer der Weltkriege und Staatsterror eröffnet. In „Vertretung“ des Bundespräsidenten verlas ein Mitstreiter eine Rede von Joachim Gauck, anlässlich des Volkstrauertages. Aus der Rede ergaben sich zahlreiche Parallelen zum Gedenktag und der Vorgeschichte. Mit dem gesungenen Musikstück aus dem Archiv: „Ich hatt´ einen Kameraden“ wurde stimmungsvoll und schweigend der Opfer gedacht. Im Anschluss wurde der eigentliche Gedenktag begangen:

Josef Nusser hält eine Rede

Josef Nusser erklärte für sich und seine Schwester die Dramatik seiner Vertreibung von Haus und Hof den Besuchern eindrucksvoll und glaubhaft. Er stand nachher zu Rede und Antwort zur Verfügung.

Eine Lebensgeschichte die von Unrecht und Gewalt gegen Bürger zeugt:

DSC00439

Lebensgeschichte Josef Nusser Teil 2

Lebensgeschichte Josef Nusser Teil 3

Lebensgeschichte Josef Nusser Teil 4

Der von BI ernannte „stellvertretender Bundespräsident“ übernahm die ehrenvolle Aufgabe der Enthüllung der Mahntafel und las den Text vor.

Enthüllung der Mahntafel

Da die Gemeinde Eichstegen versucht ihre Beteiligung am Schicksal Nussers durch Geschichtsklitterung zu verschweigen, musste ein Teil der Mahntafel wegen angeblichem, Urheberrecht geschwärzt werden. Darf man die Namen der Beteiligten zur wahrheitsgemäßen Darstellung schon nicht mehr nennen? Zensur der Fakten und Wahrheit?

Das Exponat der Wahrheitstabelle mit Maulkörben zeigte beispielhaft die Folgen des Aussprechens der Wahrheit, das zu Risiko für Freiheit und Existenzgrundlagen geworden ist.

Folgen des Aussprechens der Wahrheit

Obwohl die Wahrheitstabelle mittlerweile dem Ministerpräsidenten, den Ministerien, Behörden und vielen Politikern bekannt ist, zeigt keiner den Mut zu haben die notwendigen rechtlichen und disziplinarischen Maßnahmen gegen den Leiter der Staatsanwaltschaft Ravensburg, Herbert Heister zu veranlassen.

Exponate der Bürgerinitiative Prozessbeobachter

Mittlerweile bekennen sich schon namhafte Politiker wie Dr. Norbert Blüm (CDU) zur Erkenntnis einer selbstherrlichen Justiz, die sich der Kontrolle der gepriesenen Gewaltenteilung einer 3-Säulen Demokratie entzieht. Das Buch „Einspruch“ steht symbolisch auf einer Bockleiter, weil Blüm den Richtern eine Leiter kaufen will, damit diese vom hohen Ross der Selbstherrlichkeit auf Augenhöhe zu ihm herab steigen können. Nach eigener Aussage, hat er seinen Kinderglauben an eine gerechte Justiz verloren. – Schade, dass diese Erkenntnis nicht schon während der Amtszeit reifte. Trotzdem ist „Einspruch“ ein von der BI gerne empfohlenes Buch, da der Autor die Verbrechen staatlicher Organe unabhängig zur BI qualifiziert bestätigt.

Exponate der Bürgerinitiative Prozessbeobachter 3

An der Klagemauer ist nicht nur der Fall der Geschwister Nusser ausgehängt. Auch andere Bürger, die Opfer staatlicher Gewalt wurden, bekennen sich. Zitate namhafter Personen sollen zum Handeln auffordern. So zum Beispiel:

1. „Die Menschen müssen sich fragen, ob die Menschenrechte in unserem Land tatsächlich den Stellenwert haben, der ihnen nach unserer Verfassung und der Überzeugung aller Demokraten gebührt“ (Wolfgang Tierse Ex Bundestagspräsident.)

2. „Widerstand meint Kampf gegen staatliches Unrecht. Voraussetzung dafür ist, dass der Staat nicht höchster Wert ist, sondern dass Gesetzgebung, Verwaltung und Rechtsprechung gewogen und möglicherweise zu leicht befunden werden können.“ (Fritz Bauer ehem. Generalstaatsanwalt in Frankfurt)

Protestscheibe für Kretschmann

Eindrucksvoll: Eine Baumscheibe mit klarer Aussage zum Ministerpräsidenten, dem man wohl auch eine ausziehbare Leiter kaufen muss, damit er von ganz „Oben“ auf den Boden der Bürger zurückkommt. Ein separater Bericht folgt. Jedenfalls verweigert der Ministerpräsident Kretschmann trotz Kenntnis der Justiz- und Behördenskandale die Entfernung des Justizministers Rainer Stickelberger und macht sich somit eidbrüchig und mitschuldig.

Grauer Bus

Der „Graue Bus“ als in der Region bekanntes Mahnmal zur Erinnerung des Transportes von „unwertem Leben“ von der Psychiatrie Weissenau nach Grafeneck hat seinen Schrecken nicht verloren. Josef Nusser wurde vom Feld weg im Polizeibus in die geschlossene Abteilung der Psychiatrie deportiert. Dort mittels eines 25-seitigen Gefälligkeitsgutachtens des Dr. Tender – ohne dass dieser Nusser kannte- auf dieses gestützt, vom Amtsnotar entmündigt. Während Nusser in der geschlossenen Abteilung der Psychiatrie Weissenau festgehalten war, wurde zu hause am 15.5.2012 Haus und Hof durch staatliche Organe zur Plünderung freigegeben und Irmgard Nusser ebenfalls aus dem Haus vertrieben. Nach 3 wöchigem Hungerstreik wurde Josef Nusser in die Obdachlosigkeit entlassen. Die Heimatgemeinde hat ihn ausgebürgert und sogar das Wahlrecht entzogen.

Qualitätsmanagement in der Justiz

Ein Prozessbeobachter fordert auf Grund der Justizskandale: Gustl Mollath, Harry Wörz, Claudia Mühlhölz, Horst Arnold und andere, die Einführung eines Qualitätsmanagements in der Justiz. Hierzu ist die Lobhudelei z.B. der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart zu Gunsten der Staatsanwaltschaft Ravensburg – Herbert Heister – (SZ Bericht) ungeeignet.

Exponate der Bürgerinitiative Prozessbeobachter 2

Wegen der Unfallgefahr konnte die Nase des Lügen – Pinocchio nicht in der Originallänge dargestellt werden. Die aufmerksamen Bürger haben jedoch längst erkannt, dass zwischen den Worten und Taten der aufgeführten Pinocchio- Personen nicht nur Nasenlängen sondern Welten liegen.

Mahntafel zur Vertreibung der Geschwister Nusser

Angebracht auf dem Gehweg, Flächen des Landes Baden-Württemberg. Obwohl die aufgeführten Verbrechen von öffentlichem Interesse sind, sollte die Mahntafel nicht lange Ihrer Aufgabe nachkommen.
Am 21.11.2014 wurde festgestellt, dass die Mahntafel von Unbekannten Tätern abgebaut und entwendet wurde.

Die BI stellte bei der Staatsanwaltschaft und Polizei Strafanzeige und Strafantrag gegen Unbekannt. Es bleibt spannend ob die Staatsanwaltschaft die Täter ausfindig macht und die Mahntafel sicherstellt.

Offensichtlich tut sich die Staatsanwaltschaft RV und Polizei schwer, in Eichstegen Täter ausfindig zu machen und der gerechten Bestrafung zuzuführen. (Mordanschlag auf Nusser durch 2 bekannte Täter, Plünderungen, Illegaler Hausbau beim Rathausplatz usw.)

Die Bürgerinitiative wird es weiterhin wagen auch unangenehme Wahrheit zu sagen.

Ein Gedanke zu „Rückblick zum Gedenktag der Vertreibung der Geschwister Nusser“

  1. Wir gratulieren Euch zum gezeigten und gelebten gesellschaftlichen Engagement. Bitte weiter so!

    Es ist auch an der Zeit die genossenschaftliche organisierten „Volksbanken“ einmal sehr deutlich auf den genossenschaftlichen Förderauftrag hinzuweisen. Anscheinend ist auch der zuständige genossenschaftliche Prüfungsverband seinen Pflichten nicht nachgekommen.

    Die Genossenschaftsverbände haben den gesetzlichen Auftrag die Einhaltung des genossenschaftlichen Förderauftrags, im Interesse und zum Schutz der Mitglieder, zu überprüfen.

    Leider gibt es seit 1934 Tendenzen den genossenschaftlichen Förderauftrag und die genossenschaftliche Idee , durch die Einführung des Führerprinzips, neu zu interpretieren. Diese Entwicklung wurde z.B in der „Operation Kürbis“ die Aushöhlung der genossenschaftlichen Idee nach 1934 gut dokumentiert. Ihr findet auch unter “ GenoGate Affäre“ weiter Infos zur missbräuchlichen Nutzung des Geschäftsmantels der eingetragenen Genossenschaft!

    Mit besten genossenschaftlichen Grüßen

    Gerald Wiegner
    Vorstand
    wir-sind-die-volksbank.org

    Freunde und Förderer genossenschaftlicher Werte e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.