Politischer Aschermittwoch. Asche auf die sündigen Häupter?

Am 18.2.2015 wurde von den Grünen wieder der sog. „Politische  Aschermittwoch“ in Biberach abgehalten.

Die Presse in Hochform, jedoch ohne Beachtung der Argumente der BI und fehlender kritischen Berichterstattung. Ist die Presse gekauft?

Schon im Vorfeld sorgten die Grünen für einen Skandal, denn  die Bürgerinitiative Prozessbeobachter wurde  ungleich und diskriminierend behandelt, weil der gewalt- und parteifreien Gruppe ein Infostand im Saal verweigert wurde. Stattdessen wurde von Frau Furtwängler (Grüne) schriftlich behauptet, dass nur den Grünen „nahestehende“ Gruppierungen  zugelassen würden.

Gespräche mit den zugelassenen Gruppen im Saal ergaben, dass sich diese nicht als den Grünen nahestehende Organisationen einstufen lassen wollten. Das Aussprechen der Wahrheit erzeugt bei den Grünen offenbar Angst und Panik.

Grauer Bus 1

Mit dem bekannten „Grauen Bus“ und durch weitere Exponate wurden von der BI auf dem  Vorplatz  der Stadthalle  die negativen Folgen des Aussprechens der Wahrheit sichtbar gemacht. Der Graue Bus als Symbol für das Zusammenwirken von Politik, Behörden, Justiz, Banken und Psychiatrie zum Ausschalten und Rechtlosstellung kritischer Menschen wurde von den Besuchern, nicht jedoch vom Ministerpräsident Kretschmann beachtet.

Bombe

Welche Angst in Kenntnis und im Bewusstsein von Verbrechen durch staatliche Organe begründet ist, zeigte der Ministerpräsident, der versuchte auffällig zwanghaft die Blicke von den informativen Exponaten fern zu halten.

Ministerpräsident Kretschmann Ankommen

Das Wissen des Ministerpräsidenten zu den dargestellten Gräueltaten und Diskriminierung der Menschen ist bekannt. Ebenso seine Verantwortung und Pflicht  als erster Bürger des Landes Abhilfe zu schaffen. Da ist seine Arroganz und Ignoranz der beweisbaren und offenkundigen Verbrechen durch staatliche Organe unverständlich.

Das unkritische Parteivolk bejubelte Kretschmann vor seinem Auftritt derart, dass dieser erstaunt meinte: „Ich hab doch noch gar nichts gesagt.“ Beherrscht schon blinder Fanatismus den politischen Aschermittwoch?

Statt der Wahrheit zu ihrem Recht zu verhelfen flüchtet Kretschmann in wohlfeile Reden und lässt sich von unkritischen Parteifreunden als Monarch bejubeln. So behauptete er: „Jeder der politisch verfolgt wird hat ein Recht auf Aufnahme.“  Wie verhält er sich bei den politisch Verfolgten im Land BW?  Diese werden vertrieben, ausgeplündert, rechtlosgestellt. Auf Eingaben reagiert er mit Gewalt durch Schweigen. Wie vielen Verfolgten hat er in seinem geräumigen Bauernhof Gastfreundschaft und Unterkunft gewährt?
Kretschmann fordert: „Unsere grundlegenden Menschenrechte und Gesetze müssen eingehalten werden!“  Gleichzeitig fordert er im Geheimen durch Weisung an Behörden und Justiz zum Bruch der grundlegenden Menschenrechte auf. Offensichtlich kann Kretschi entgegen seiner Aussage, das Richtige nicht von Falschem  unterscheiden.

Kretschmann Gedicht

Kretschmann behauptete: „Gewalt ist nicht erlaubt!“  Gleichzeitig lässt er Gewalt durch seine Untergebenen gegen Menschen durchführen. Während er  in seiner angeblich Grünen Bescheidenheit seinen neuen Dienstwagen Mercedes S 500 schönreden muss,  weil er angeblich nur 65 g CO2 ausstößt.  Rechnet man dann noch die Produktionsemissionen für das über 500 PS starke und über 2500 kg schwere Luxusgefährt  dazu,  wird schnell klar, dass die Weiterverwendung des bisherigen „Daimlers“ umwelttechnisch und wirtschaftlich sinnvoll wäre. Schließlich schafften die VW Käfer schon 1 Million km. Kann Daimler da nicht mithalten?

Oder gerät Kretschmann auf politische Abwege und Sumpfgelände, dass er zudem auf den bestausgebauten Straßen BW´s  einen permanenten Allradantrieb für sein Luxusauto braucht? Oder besucht er zukünftig die Biobauern auf ihrem Acker, um diese über die schlechte Einkommenslage durch Bioanbau zu trösten? Oder ist die Botschaft des Politikers: „S 500 Klasse für das Volk! 65 g CO2 retten unsere Umwelt? Koste es was es wolle!“

Umweltminister Bode und Agnieska Brugger

Umweltminister Bonde wird sicher mit Agnieska Brugger MdB als nächstes werbewirksam mit ebenfalls seinem S 500 durch den Nationalpark im Schwarzwald fahren. Schließlich  hat er nicht nur die Ökopunkte als Voraussetzung für die Daimler Teststrecke mit 450 ha  geschaffen, sondern zusätzlich ein 25 Millionen-Eurograb für ein Demonstrationszentrum für den Nationalpark. Da kratzt sich der Bürger am Hinterkopf und fragt sich: „Wie viele kostenintensive Infos zu politischem Fehlverhalten und Präsentationen zur persönlichen Selbstbeweihräucherung  brauchen wir noch?

Erstaunlich und enttäuschend war festzustellen, dass die für die Region Bodensee-Oberschwaben verantwortlichen Landtagsabgeordneten Manne Lucha und Martin Hahn nicht anwesend waren und somit die Interessen der Wahlbezirk  nicht vertreten waren. Scheuten sich die Herren, wegen den allseits bekannten Gräueltaten in der Region öffentlich aufzutreten, oder fehlte ihnen noch der „Volks – Daimler S 500“?

Kretschmann mit Krone

Dienen schon Besenstiele mit Plakat als Wahlvorlagen? Wie viel Bier muss man trinken um diese Geisteshaltung zu erlangen

Die von der BI verteilte „Rote Karte IV“  war schnell an die interessierten Besucher verteilt und als rot leuchtendes und warnendes Signal auf den Tischen im Saal erkennbar.

Verteilen der Roten Karte IV

Die „Rote Karte IV“ können Sie lesen und ausdrucken. Ihre Meinung hierzu interessiert uns für die weitere Interessenvertretung und Sichtbarmachung des Unrechts im Lande.

Kretschmann ging in seiner Rede auf das von ihm gewünschte  Engagement der Bürger und deren Beteiligung an der Politik ein und forderte den Dialog mit den Bürgern: Nur eine Phrase? Da er bei der Ankunft in Biberach die Exponate der BI ignorierte, wurde er beim Verlassen der Veranstaltung gefragt: „Herr Ministerpräsident, was muss die Bürgerinitiative Prozessbeobachter tun, damit es zu einem Gespräch mit Ihnen kommt?“  Antwort des MP: „Wir haben schon miteinander gesprochen!“  Da der MP gerne Bibeltexte zitiert, weiß er, von der Bedeutung der Aussagen: „Euer Ja sei ein Ja und euer Nein sei ein Nein“. Das Gegenstück zur Wahrheit ist folglich die Lüge. MP Kretschmann hat also nach Meinung der BI wissentlich gelogen, denn Gespräche fanden nie statt und Post wird nicht bearbeitet.

Kretschmanns freundlicher Bürgerdialog

Wie aggressiv der „Herrscher des Landes“ agiert, zeigte sein Auftritt „mit einem bedrohlich scharfen und spitzen Gegenstand“ bei der Übergabe einer angekündigten Baumscheibe infolge seiner Gesprächsverweigerung. Sofort rief der MP  6 Polizisten mit 3 Einsatzfahrzeugen, Martinshorn und Blaulicht, um mit Tamm -Tamm und Peinlichkeiten, angebliche Macht zu demonstrieren. Eine von ihm erstellte  unsinnige Strafanzeige gegen einen engagierten Bürger wird von der Staatsanwaltschaft nicht verfolgt.
Die Forderung der Bürgerinitiative Prozessbeobachter besteht weiterhin:

Sonderkommission

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.