Oberschwabenschau Werbung

Zeigen sich Risse in der Oberschwabenschau?

Die „größte“ Oberschwabenschau mit höher, schneller und weiter… in struktureller Krise?

Die Unterdrückung der Wahrheit zur Verhinderung der durch staatliche Organe begangenen oder begünstigten und tolerierten Verbrechen in der Region? Den Veranstaltern sind doch die Täter hinter den Kulissen bekannt! – Wahrheitstabelle

Trotz einer internationalen Bewerbung findet man nur schwerlich im Internet Infos zum Programm. So wurde die Eröffnung durch Innenminister Rainer Gall sogar in der „Messezeitung“ verschwiegen. Zu peinlich, weil die Polizeiführung aus Ravensburg nach Konstanz verlagert wurde und nun ein neues Polizeigebäude für über 5 Millionen € in RV erstellt werden soll? Will so Uwe Stürmer als leitender Kriminaldirektor seinen „Regierungssitz“ auf dem Schleichweg hinter der Polizeireform wieder zurückholen? Meint er so, seinen pflichtgemäßen Verfolgern aus der Staatsanwaltschaft zu den begangenen Straftaten der Freiheitsberaubung, dokumentierter schriftlicher Falschaussagen, Ausübung körperlicher Gewalt, Verhinderung der Aufklärung polizeilicher Übergriffe in Tateinheit mit Josef Hiller zu entkommen? Sieht er die Gefahr eines neuen leitenden Staatsanwaltes in Ravensburg, der die in der Wahrheitstabelle auszugsweise aufgelisteten Verbrechen tatsächlich nachdrücklich und schonungslos verfolgen würde? Ein Staatsanwalt der nicht nach Art von Herbert Heister mit dem Ex- Amtsgerichtsdirektor Hans Strohmann kungelt?

Heister, Arnegger und andere

Für den Besucher der Eröffnung der Oberschwabenschau stellt sich erfahrungsgemäß ein Risiko für seine persönliche Freiheit dar, denn die Angst vor Wahrheit und die Dokumentation zu Vorgängen wird von einigen Polizisten rein „vorsorglich“ unterbunden. Beispiel hierfür ist das Verhalten des Kriminalpolizisten Gerhard Hueber, der bei einer früheren Eröffnung der Oberschwabenschau mit Ministerpräsident Kretschmann beim Bürgerempfang, ein Mitglied der gewaltfreien Bürgerinitiative Prozessbeobachter den Zutritt zum Bürgerempfang verwehrte und beim Versuch den Ministerpräsidenten bei der Rede aus 20 m Abstand zu fotografieren mit einem Polizisten in Uniform, publikumswirksam entfernen ließ. Der Verstoß gegen Art. 20 GG ist gegeben.

Derartiges Verhalten führt zu einer negativen Wahrnehmung der Arbeit der Polizei als remonstrationsunfähige und für Willkür und Übergriffe bereite Polizisten. Darunter leidet das Ansehen der Polizei insgesamt und auch letztlich diejenigen Polizeibeamten, die ihren Dienst nach internationalem Völkerrecht und deutschen Gesetzen pflichtgemäß und oft nicht ohne persönliches Risiko für Gesundheit und Beförderung versehen.

Auch die sog. Bauernkundgebung musste im Internet gesucht werden…

Fraglich auch, warum die Veranstalter OB Daniel Rapp und Stefan Drescherder Bürgerinitiative Prozessbeobachter keinen Standplatz genehmigen und offenbar das Aussprechen der Wahrheit vorsätzlich verhindern wollen.

Ist die Oberschwabenschau nur ein Erlebnisevent mit „Heiler Welt Philosophie?“ Zeigen sich die Risse in Anspruch und Wirklichkeit der Redneraussagen und Taten sowie einer Unterdrückung und Verhinderung des Aussprechens der Wahrheit? Wer hält bei der Presse die Hand auf dem Deckel, damit der explosive Druck der nicht verhinderbaren Wahrheit nicht entweichen und sich im Bewusstsein und der Wahrnehmung der Bürger verfestigen kann?

Die Veranstalter werben mit größer höher schöner…

Musikkapelle bei der Oberschwabenschau

Wie von der Presse üblich wurden auch vom Berichterstatter die vorderen, besetzten Tischreihen zur Simulation eines vollen Festzeltes dargestellt. Tatsächlich füllte sich das Zelt nur sehr zögerlich – und erst dann richtig als die Reden beendet waren.

Die Blasmusik mit großem Auftritt spielte wie gewohnt mit Unterstützung durch High-Tec –Power- Beschallungsanlagen so dass auch in der hintersten Ecke des Festzeltes die „Unterhaltung – durch Musik, die oft als Lärm empfunden“ gestört war. Sollen die Besucher nicht miteinander reden? Was gibt es zu vertuschen? Später mehr…

Alles war vorbereitet: Die vordere Tischreihe auf der gesamten Bühnenbreite für „Ehrengäste“ reserviert – besser gesagt blockiert . Ob diese überwiegend der CDU – Fraktion zu zu rechnenden Ehrengäste dem Begriff „Ehre“ aller Ehre gerecht werden ist war fraglich. Den Bauern wurde wieder einmal „kundgetan“ ohne dass sie selber „kund tun“ konnten.

Bauernvertreter

Die sog. Bauernvertreter und das honorige Umfeld erschienen im noblen dunklen Zwirn – während Bundestagsabgeordneter Schockenhoff und der ehemalige Minister Rudi Köberle sich im Trachtenjanker dem Berufstand anbiederten. –

Josef Rief

Bundestagsabgeordneter Josef Rief stand in der Mitte der Szenerie. Steht er bei der Forderung nach Einhaltung von Recht und Ordnung abseits? Er weiß doch auch von dem Skandalpotenzial…oder müsste er einmal mit Guido Wolf reden??? Siehe Polizei

Die Kundgebung wurde eröffnet und alle Herren begrüßt… Sorry – wo blieben die anwesenden Damen? Die Bauersfrauen, die tragenden Säulen eines Betriebes, die den entwicklungswilligen Männern den Rücken frei halten??? Fehlanzeige. Na ja kann ja mal passieren…

Bedauerlicherweise fehlten die Parteivertreter unentschuldigt: Europaabgeordnete Maria Heubuch, der Grüne (Manne Lucha) und SPDler (Rückgauer), die doch sonst auch innbrünstig das hohe Lied auf die heimischen bäuerlichen Familienbetriebe singen. Haben diese Personen Angst vor der übermächtigen CDU- Prominenz?
Dafür hielt die Vertreterin der Landfrauen Juliane Vees einen hochinteressanten und beachtenswerten Vortrag zur Rolle der Frau und der oft fehlenden sozialen Sicherung, der sogar die sonst fehlende Aufmerksamkeit auf den hinteren Bänken auf sich zog.

Die Vertreterin der Landjugend stand mit Ihrer Darstellung der Dorfjugend sichtlich unter dem Druck der Anwesenden. Es gelang ihr dennoch die Rolle der Landjugend als die Mischung der Jugend aus dem Dorf darzustellen.

Christian Kornmayer

Christian Kornmayer von der Landjugend stellte mit Hilfe eines Bollerwagens mit aufgeschichteten Kisten diverse aktuelle Problem aus seiner Sicht dar. Das 1. Problem sah er in der sog. „Hofabgabe Klausel“. Diese besagt, dass Bauern erst die von ihnen einbezahlte Rente erhalten, wenn sie den Betrieb an die Kinder oder Dritte (Pächter) abgegeben haben. Während in den meisten Bundesländern dieser massive Eingriff in die Selbstbestimmung und das Eigentum abgeschafft wurde, hinkt man in BW hinter her. Diese Forderung steht somit im Widerspruch zur oberen Problemkiste bei der Überregulierungen angeprangert wurden. Es gibt wohl keine Freiberufler die Ihren Betrieb zur Erhaltung der Rente abgeben müssen! Während einerseits von den bestausgebildeten Landwirten geredet wird, meint man durch grundgesetzwidrige Regelungen eingreifen zu müssen somit obersten Problem Folglich führte diese Forderung des Redners zu Diskussionen an den Tischen.

Die Aufzählung weiterer Benachteiligungen und Hemmnisse durch staatliche Gängelung, Reduzierung der Fördermittel, Preisverfall und administrative Behinderungen sind zwar seit Jahrzehnten den Bauern und Politikern bekannt, doch Verbesserung tut not. So ist auf dem Bild auch nicht erkennbar, ob Guido Wolf den Karren aus dem Dreck ziehen will oder ob er sich auf den Problemen der Landwirten abstützt.
Guido Wolf ist für seine Reime bekannt, ob sich sein Sagen mit dem Tun reimt ist fraglich, daher ein kleines Pendant:

Es war einmal ein Guido Wolf, ist der etwa ein großer Strolch?
Schleicht um die Wählerstimmen rum, hält die Bürger für arg dumm.
Von geleistetem Amtes– Eid, sind Taten entfernt meilenweit.
Der Frieden wird zwar reklamiert, Gerechtigkeit jedoch ignoriert!
Solche Leut´ soll´t man nicht wählen, damit zum Sieg die Stimmen fehlen…
Guido mach, dass wir Dich können loben, dort in Stuttgart im Landtag droben!
Für alle wär´s das Best´- bei Erfolg ein großes Fest!

Christian Kornmayer 2

Ist es für Guido Wolf „Zum davon Laufen“?! Bleibt der Bürger ratlos mit seinen vom Staat verursachten Problemen? – Die Flucht des Landtagspräsidenten Wolf von BW vor ihm bekannten Problemen und Verbrechen ist der Bürgerinitiative der Prozessbeobachter hinreichend bekannt.

Doch Wolf hatte ein Ziel – ihm ging es darum, in seiner vom Landesbauernverband gewährten halbstündigen Hauptrede auf sich aufmerksam zu machen, denn schließlich will er ja Ministerpräsident des Landes werden. Das Thema: „Das Thema Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit – Herausforderungen für unsere Landwirtschaft in BW“ zeigte thematisch versteckt: Es geht um Landwirtschaft als Produktion und nicht um die Bauernfamilien… Ein weiterer kennbarer Riß im System.

Der Vortrag war für die Zuhörer interessant, denn der Löwe – pardon – Wolf brüllte gute jedoch altbekannte Zitate, die eine Dokumentation wert sind… denn schnell verhallt der Schall im Saal! Zitate aus der Rede:
„Die Politik hat die vornehme Pflicht, den Jungen den Weg in die Zukunft zu ebnen.“
„Die Mehrfachbestrafung verbietet das Grundgesetz“
„Bauern benötigen Produktionsflächen“
„ Kalte Enteignung der Bauern durch Vorgaben wie Düngeverordnung“
„Landwirte sind hochqualifiziert und verantwortungsvoll“ Gilt dies auch für Politiker im Festzelt? Wie viele Bauern werden durch Untätigkeit der Einsetzung einer parlamentarischen Sonderkommission (SOKO) enteignet???

Düngung Schleppschlauch

„Die Landwirtschaft muss bäuerlich bleiben – keine Agrarfabriken“ Die Technikshow mit Großmaschinen zeigt die Realität. Tatsache ist eine „Vergasung der Bauern durch Biogas – Tourismus. Weiß Guido Wolf, dass von Riedlingen Silomais in eine Biogasanlage ins Allgäu gefahren wird um später die Gülle bis ins Burgenland (Österreich) und auf Schweizer Almen (energetisch hocheffektiv) zu transportieren? Ist dies bäuerliche Landbewirtschaftung?

Kurt Widmaier auf der Oberschwabenschau

„Große Traktoren = große Reifen = weniger Bodendruck“ das war eine Aussage des Guido Wolf, die den Landrat Kurt Widmaier – Bildmitte – sicher in schlaflose Nächte versetzt, denn sein Justiziator Herr Dresen, hatte im Zustand fachlicher Inkompetenz, schriftlich in unsinniger Argumentation behauptet, „große Reifen verursachen enormen Bodendruck!“ Hat Gott demjenigen dem er ein Amt gibt auch Verstand gegeben?

Verwunderlich, wie sich Landrat Kurt Widmaier sich noch in der Öffentlichkeit zeigt, wo er doch enorme private Rechnungsbeträge nicht bezahlt. Will er mit diesen privaten Altlasten feierlich in die bevorstehende Außerdienststellung entlassen werden?

Den Schluss der munteren Rede des Guido Wolf bildete seine Bemerkung: „ Uns Männer schmückt ein Dickschädel mehr als ein Waschbrettbauch“. Das lässt doch Hoffnung aufkommen, dass der Landtagspräsident seinem geleisteten Amtseid auf die Landesverfassung und seinen Plichten insbesondere die zeitnahe Einberufung eine SOKO nachkommt.

Guido Wolf und die Prozessbeobachter

Im Anschluss an die Wolf Rede wurde ihm von einem Mitglied der Bürgerinitiative Prozessbeobachter ein Buchmodell mit dem Titel „Einspruch“ von Dr. Norbert Blüm übergeben. In schonungsloser Weise zeigt hier der ehemalige Minister die Schrecken und Willkür der Justiz als zügellose und unkontrollierte Macht im Staate auf und beweist so erneut die in der Region betriebene Rechtsbeugung und Willkür der Justiz zur Ausplünderung und Vernichtung von Bürgern.

Guido Wolf bedankt sich bei Josef Nusser

Herr Wolf nimmt das Buchmodell „Kein Buch mit sieben Siegeln“ an und bedankt sich. Die Inhalte des Buches nehmen ihn allerdings als Landtagspräsident arg in die Pflicht: Der Aussage: „Das Buch von Norbert Blüm „Einspruch“ sollten Sie als Pflichtlektüre vor weiteren Auftritten und Aussagen zur Information, Neuorientierung und Wahrheitsfindung nutzen.“

Kein Buch mit sieben Siegeln

Im Innern des Buches befindet sich z.B. die Einladung zur Teilnahme bei der für jedermann zugänglichen Gedenkveranstaltung am 16.11.2014 um 10.30 Uhr in 88361 Eichstegen bei Altshausen, mit Vertretern aus Kirche und Politik, anlässlich der Anbringung der „Mahntafel zur Vertreibung der Geschwister Nusser“ von Haus und Hof.

Kein Buch mit sieben Siegeln Wahrheitstabelle

Auch eine Kopie der Wahrheitstabelle ist zur nochmaligen Info des Herrn Wolf im Buch eingeheftet. Diese Tabelle zeigt nicht nur Verbrechen in der Region auf, sondern prangert den leitenden Oberstaatsanwalt Herbert Heister wegen s einer jahrelangen Untätigkeit und Unterdrückung von Ermittlungsverfahren an. Er unterstützte Straftaten, hat diese gefördert und gebilligt. Diese Wahrheitstabelle sorgt in Behörden und Ministerien für Aufregung, weil ihr nicht widersprochen werden kann. Es geht die Angst um, dass dieser Auszug nur der Anfang weiterer Enthüllungen zum Verhalten der Justiz in unserer Heimat ist und als wesentlicher Standortnachteil für die Wirtschaft bekannt wird. Dies wiederum könnte Investoren abschrecken, hier zu investieren oder zu expandieren, weil der Schutz des Eigentums und Rechtsicherheit nicht gewährleistet sind.

Buch ohne sieben Siegel

Im „Buch ohne sieben Siegel“ ist auch ein Flugblatt zur Vorstellung der Bürgerinitiative Prozessbeobachter eingefügt. Dieses Flugblatt wurde gleichzeitig zur Information an tausenden Menschen in Oberschwaben und Umgebung verteilt. Damit wurde auch auf die Weigerung der Presse zur objektiven Berichterstattung zu den Verbrechen hingewiesen.

Wie Presse agieren kann erlebten Mitglieder der Bürgerinitiative Prozessbeobachter am 12.10. bei der Oberschwabenschau live.

Nach der Rede des Guido Wolf wurde dieser von einer Redakteurin des SWR interviewt.

Guido Wolf wird interviewt
Im Freigelände erlebten Besucher der BI wie Guido Wolf erneut Redegelegenheit beim SWR durch den Reporter Wolfgang Wanner erhielt und dabei von Besuchern fotografiert wurde.

Im Freigelände erlebten Besucher der BI wie Guido Wolf erneut Redegelegenheit beim SWR durch den Reporter Wolfgang Wanner erhielt und dabei von Besuchern fotografiert wurde.

Nach dem Ende des Wolf – Auftritts näherten sich BI Mitglieder gewaltfrei Herrn Wanner und wollten die Frage stellen, was zu unternehmen ist, damit er und der SWR über die ihm bekannten staatlichen Verbrechen durch Behörden und Justiz berichten. Diese Fragestellung war nicht möglich, da Herr Wanner sofort in einer Art und Weise aggressiv und laut wurde, dass es in keiner Weise dem Stil eines Moderators und der Situation angemessen war. Er schrie, dass er bei einem 2 stündigen Interview Vertretern der BI Gehör geschenkt und unnütze Zeit vertan habe. Auf den Vorwurf, dass er aus den gewonnenen Informationen zu Tatsachen nicht recherchiert und berichtet habe, begann er zu schreien, dass er mit der Bürgerinitiative Prozessbeobachter nichts zu tun haben wolle und nicht berichten werde! Im Weiteren maßte er sich an, die zwei Vertreter der BI als zahlende Besucher des Platzes zu verweisen. Herr Wanner ist wohl der Inhalt des Pressegesetzes nicht bekannt: § 3 : Die Presse erfüllt eine öffentliche Aufgabe, wenn sie in Angelegenheiten von öffentlichem Interesse und Nachrichten beschafft und verbreitet, Stellung nimmt, Kritik übt oder auf andere Weise an der Meinungsbildung mitwirkt. Die Eigendarstellung des SWR:

„Der SWR spiegelt, begleitet und bereichert das Leben der Menschen im Südwesten. Aktualität und Regionalität stehen im Fokus all seiner Programmangebote – in Radio, Fernsehen und im Web. Das ist der Auftrag und das Selbstverständnis des SWR. Auch mit zahlreichen Events sind die SWR Programme im Südwesten erlebbar und dabei stets offen für Dialog“. – Wer es denn glaubt!!!

Die Prozessbeobachter erwarten, von einer öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalt eine umfassende und objektive Berichterstattung. Andernfalls sind die Bürger auf die ungerechtfertigten Beiträge zur GEZ hinzuweisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.