Kocht EU-CDU-Norbert Lins ein falsches Lins-engericht?

Politik

Die Kommunal- und Europawahl wirft ein schales Licht voraus. Ein Prozess-Beobachter hier „ProBe“ genannt, berichtet von seinen Erfahrungen mit Norbert Lins von der CDU und warnt vor der leichtfertigen Abgabe der kostbaren Wählerstimme für ihn und die CDU.

Große Worte zur Untätigkeit bei der Verfolgung von Straftaten und Verbrechen durch Personen staatlicher Organe zur Ruinierung von Existenzen. – Die abhängig gesteuerte Presse zur Unterdrückung des Aussprechens und Darstellens der Wahrheit ein Trugbild des angeblichen Rechtsstaates. CDU Norbert Lins, ein negatives Paradebeispiel:

Norbert Lins ist wie der „ProBe“ ein Gebürtiger der Gemeinde Horgenzell und ist daher voll wissend zu den zielgerichteten systematischen Ruinie-rungen von landw. und gewerblichen Existenzen. Wenn Freiheit die Stimme des Wählers braucht, ist die Stimme von Norbert Lins für Gerechtigkeit gefordert.

Ein Lins-engericht bezeichnet im übertragenen Sinne eine momentan große verlockende, in Wahrheit aber enttäuschende geringwertige Gabe im Tausch für ein sehr viel höherwertiges Gut. – Die aufgeblähten Wahlkampf-auftritte des Norbert Lins werfen Schatten voraus und sind Beispiele dafür:

30. April 2024 Pfullendorf, Wohnort von Lins. Versammlung (nur ca. 20 Personen) mit „Konzeptvorstellung und Fragenrunde“. Bei der Frage nach einem Gespräch erklärt Lins, dass dies nach der Versammlung stattfinden würde. Danach verweigert er dies mit der Lüge, dass es nichts zu besprechen gäbe und lässt den ProBe stehen. Dieser weist auf den Gesprächsbedarf und die schriftlich erfolgte Einladung zu einem Hofbesuch hin. Dies mit dem Hinweis, dass während der CDU-Regierung die Ruinie-rung seiner und anderer Existenzen auch durch den desolaten Zustand der abhängigen Justiz erfolgt sei. Norbert Lins hält vor, dass ProBe noch keine Rechtswege beschritten habe. ProBe weist dies am Bespiel des Richters Stefan Röck am VG Sigmaringen zurück. Dieser sagte öffentlich: „Sie glauben doch nicht im Ernst, dass ihnen irgend ein Richter in ihrer Sache Recht geben wird. Das kostet das Land soviel Geld, dass sich der Richter um Position und Pension bringt.“ Lins drohte nun damit, die Polizei zu holen. Lins wurde aufgefordert, Zivilcurage zu zeigen und die Polizei zu alarmieren. Darauhin verließ Lins feige den Versammlungsraum.

Am 1. Mai fand das angebliche Bierfest des „CDU-Gemeindeverband Göggingen“ mit Norbert Lins statt. Seltsam, denn es wurde berichtet, dass doch der Sport- und Musikverein die Initiatoren sind…

Am 2. Mai ab 10.00 Uhr hieß es „Auf ein Wort mit Norbert Lins und Ronja Kemmer MdB in Obermachtal“. Da nur 12 Besucher anwesend waren, genug Zeit für Diskussion. Norbert Lins erklärte auf Nachfrage den Begriff „Bringschuld“ korrekt, so dass unzweifelhaft der Staat für zugefügte Schäden gegen Bürger in der Bringschuld ist. Hierzu bedarf es staatlichr Handlungen und keinen riskanten kostenträchtigen Gerichts-verhandlungen.

Am 2. Mai ab 13.30 Uhr war eine Werksbesichtigung bei der Firma Liebherr terminiert. Der ProBe als technisch Interessierter, hatte sich angemeldet und war folglich auf der Besucherliste zur Werksbesichtigung zugelassen. Als Lins dies sah, übte er gegen die Werksleitung gewaltigen „Schub und Druck“ aus, so dass der ProBe wegen den speziellen Interessen von Lins nicht zugelassen wurde. Was hatte Lins zu verheimlichen? Folglich war auch der Besuch bei der Firma Schwenk Zement nicht öffentlich. Doch es wird noch spannender:

Auf dem Weg nach Tübingen, in Burladingen steht nur ein einzelnes Plakat der AfD am Wegesrand. Eine Versammlung der AfD in Ittenhausen lockte über 150 Besucher in einen vollbesetzten Saal und führte nach den Vorträgen zur Aufnahme von Neumitgliedern. Was sollen dagegen hunderte CDU-Werbeschilder für Lins, die sogar im 50 m Abstand im Lande zur Beachtung aufgehängt wurden?

In Tübingen wurde Norbert Lins eine „Versicherung an Eides statt“ zur Unterschrift für seinen Einsatz zur Lieferung der Bringschuld für zugefügte Schäden überreicht. Sofort rastete er emotional aus, wurde beleidigend und zeigte das „Vogelzeichen“ indem er sich mit dem Zeigefinger an die Stirn fasste. Offenbar ein Zeichen dafür, wobei es ihm am meisten fehlt. Die anwesende freundliche CDU Frau interessierte sich für die Hintergründe des Plakates und wollte so auch das Verteilen der „Freikarten zum Nachdenken“ einschränken. Positiv ist nun, dass auch diese CDU-Frau von den Fehlern der CDU-Politiker und der Bringschuld für zugefügte Schäden und der Verantwortung der Politiker weiß.

Neben Flyern wurden von der CDU auch Kostproben von Nudeln verteilt. Grund genug auf „Gefahren“ hinzuweisen… Dies sollte sich schon am selben Tag ab 11.30 Uhr in Reutlingen bewahrheiten: Gegenüber dem Infostand der CDU postierte sich ProBe mit einem Standplakat und redete mit 2 Frauen die CDU-Flyer in den Händen hielten. Die Frage war, was Norbert Lins in Europa erreichen will, wenn er nicht einmal in seinem persönlichen Umfeld Erfoge politischen Handelns nachweisen kann.

Sofort leistete sich Norbert Lins den „Jackpot“ und so kamen 4 Polizisten auf den ProBe zu, um die „nichtangemeldete DEMO mit 3 Personen“ zu untersagen und aufzulösen!“ Es wurde mit polizeilichen und juristischen Zwangsmaßnahmen gedroht. Auch ein kleiner Aktionradius wurde unzulässig auf dem Platz festgelegt… Den Polizisten war offenbar nicht bekannt, dass alle Deutschen das Grund-Recht haben, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.

Peinlich für den aufrechten Demokraten Norbert Lins, zwischen den Polizisten, dass er offenbar das 75-jährige Grundgesetz nicht kennt und von den Polizisten in die Aufent-haltsschranken verwiesen werden musste. Während der gesamten Zeit war eine Polizistin im CDU-Stand. Unklar ist, ob sie zum Schutz oder zur Bewachung des CDU-Personals nötig war.

„Zwei Demonstranten einer nichtangemeldeten Demo“ halten Protestplakat für fotografische Zwecke gegenüber dem CDU Stand.

Zur Ehrenrettung der Polizisten sei erwähnt, dass diese nach Abzug der Partei-Infostände das Gespräch suchten und sich für die Ungeheuerlich-keiten der zielgerichteten Ruinierung von Existenzen durch Personen staatlicher Organe informierten.

Gegen 16.00 Uhr sah sich Herr Lins motiviert, sich öffentlich beim Floriansfest der Feurwehren in Nusplingen zu zeigen.- Ja wenn es politisch brennt, muss auch der heilige Florian als Schutzpatron der Feuerwehr zur perönlichen Präsenz herhalten.

Nun wird sich Norbert Lins beim Blutfreitag in Weingarten auf dem „Balkon der Scheinheiligen“ präsentieren und sich im Goldenen Buch der Stadt Weingarten vereweigen…

Als touristische Attraktion gilt ein Besuch in Horgenzell-Kappel als Dorfrundgang und Einkehr im Landgasthof „Wilder Mann“. Dazu das Läuten der Warnglocke mit sybolischen „Jetzt schlägts 13“ Anschlägen und gleichzeitiger Hinweis:

Aufruf zur 100 %-igen Wahlbeteiligung bei der nächsten Wahl

Für Bürger der Kommune mit der höchsten Wahl-beteiligung lockt eine mehrtägige Freifahrt nach Berlin.

Funktion des Prototyps einer Wahlmaschine:

Wirkungsweise:

1. Oben geben die Wähler Ihre farbliche Partei – Wählerstimme in die Wahlmaschine ab.

2. Mit einem Zerhackerwerk wird die geheime Stimme zerkleinert und durch verschiedene Walzen gequetscht und verformt.

3. Diese grünen, gelben und schwarzen Walzen sind in einem auffälligen Räderwerk verzahnt, wobei den gelben Antriebswellen trotz des geringen Anteils eine „zentrale“ Bedeutung zukommt.

4. Letztlich kommen die verformten Wählerstimmen in einem undefinierbaren Gemisch in die blaue Auffangwanne. Dabei zeigt sich dann eine farbliche Betonung und Vorherrschaft.

Deshalb die Aufforderung an Alle: Nutzen Sie Ihr Wahlrecht und kenn-zeichnen Sie Ihren Stimmzettel durch Parteiwahl oder Durchstreichen aus Protest – je nach Ihrer Überzeugung. Mehr Infos: www.warnglocke.de

Noch ein grammatikalisches Leckerlie aus der „Schwäbischen“ vom 6.4.2024: „Polizei schießt nach Bedrohung mit Messer“ – Ganz schön gefährlich, wenn die Polizei mit Messer schießt…

Ach, ach, ach, Randale und Skandale in Biberach.

Trotz dem Skandal – Bürger gehen zu 100% zur Wahl!

Menschen wie du und ich beim Aschermittwoch der Grünen, friedlich vor der Festhalle in Biberach.

Vorgeschichte: Am Aschermittwoch 2024 plante die Partei der Grünen ihr traditonelles Aschermittwoch – Treffen in der Stadthalle Biberach. Die Mitstreiter der gewalt- und parteifreien Bürgerinitiative Prozessbeobachter (BI) hatten vor Jahren schon mehrfach form- und fristgerecht DEMO´s hierzu vor der Stadthalle angemeldet und problemlos abgehalten. Allerdings mit dem negativen Effekt, dass der MP Kretschmann als ange-sprochener, verantwortlicher Dienstvorgesetzter seiner Beamten, jedes Mal die Exponate im Zugangsbereich der Stadthalle bewusst missachtete. Dies offenbar aus Arroganz und Ignoranz zu den ihm bekannten und darge-stellten Straftaten und Verbrechen seiner untergebenen Personen staat-licher Organe.

Dieses Verhalten des Ministerpräsidenten ist auch anderweitig zu beo-bachten und fördert daher den Frust der Bürger mit der Folge von Verhaltens -Auffälligkeiten und Wahlverweigerung.

In der Vorahnung, dass das Jahr 2024 durch die Bauernproteste für Aufsehen in Biberach sorgen würden, wurde von der BI keine DEMO abgehalten, sondern nur als Prozessbeobachter teilgenommen.

Bild: Stern. Eine kleine Gruppe von Bauern, Handwerkern, Lohn- und Transportunternehmern wollte eine 15-minütige Redezeit bei der Grünen Versammlung. Dies wurde jedoch abgelehnt mit der Aufforderung, sich zur Bauernverbands-DEMO zu begeben. Diese war jedoch von der DEMO-Gruppe nicht gewollt. Was hinderte die Grünen, dieser Gruppe vom Land eine kurze Redezeit zu gewähren? Ist es die zunehmende Distanz der Grünen-Partei zum Land, da sie mehrheitlich von Städtern gewählt werden, die ihre verklärten Vorstellungen zu Land und Bauern durchgesetzt haben wollen?

Die Beobachtungen der BI von morgen bis mittags, bis zur gewaltsamen Auflösung der friedlich versammelten Bürger durch die Polizei vor der Festhalle ergaben einige Fakten, die weder mit den Aussagen der Politiker, der Polizei noch der Presse übereinstimmen und offenbar nur der Täuschung, Irreführung und Diskriminierung von Bürgern dienen sollen.

Hierzu zählt die angeblich ohne Störungen abgelaufene Bauern-Protest-Versammlung in der Gigelberghalle mit Agrarminister Cem Özdemir. Verschiedene öffentliche Videos beweisen das Gegenteil.

Dazu die falsche Aussage Kretschmanns, dass die Polizeipräsenz mit über 200 Polizisten nötig gewesen sei, weil „gewaltbereite, aggresive Randalierer vor der Stadthalle waren und die Sicherheit nicht mehr gewährleisten konnten. In der Gigelberghalle habe der Agrarminister Özdemir ganz normal 20 Minuten gesprochen und die Fragen der Bauern beantwortet…“

Die Grünen Landesschefin Lena Schwelling kritisierte, dass angeblich vor der Festhalle niemand zu einem Dialog bereit war! Es ginge nur darum die Veranstaltung zu verhindern. Es sei problematisch wenn Scheiben von Autos (Mehrzahl!) eingeschlagen wurden. Wieviel hundert Kilometer war Schwelling von Biberach entfernt? Hat sie falsch-seherische Fähigkeiten? Das „Hochfest der Demokratie“ eine Fehlinterpretation durch Unwissen-heit? Wer von den Grünen war vor der Stadthalle und versuchte einen Dialog? – Weiterlesen beim „Politischen Gespräch“.

Die Einstufung der gesamten Menschenversammlung vor der Stadthalle als Demonstranten einer nichtangemeldeten DEMO ist schon eine gewagte zielgerichtete Falschbehauptung. Offenbar ist nicht bekannt, dass sich vor der Stadthalle (in der Überzahl Grüne Parteimitglieder), Gäste, Prozess-beobachter, Pressevertreter und Polizisten in Uniform und in Zivil auf-hielten, die nicht gewalttätig agierten. Dass der Landesvater vor seinen Landeskindern Angst hatte und seine Anreise mit Umkehr beendete, obwohl schon früh die stabile Sicherheitslage bekannt war, musste später mit dem angeblich „Politischen Gespräch“ kaschiert werden.

Innenminister Thomas Strobl berichtete dann auch von 15 Ermittlungs-verfahren und rechtfertigte den angeblich berechtigten massiven Polizeieinsatz.

Die nahenden Kommunalwahlen mit drohendem Stimmenverlust zeigen weitere merkwürdige Blüten: Der „Heilige Berg Oberschwabens“, mit der Bussenkirche, wurde wieder einmal durch sog. „Fastenpredigten“ für politische Zwecke missbraucht. Warum musste Kretschmann auf dem Bussen predigen, wenn er sich nicht einaml vor seinen Parteimitgliedern in Biberach trotz der bekannten Sicherheitslage traute?

So musste ihre Majestät, der Ministerpräsident Kretschmann zur persön-lichen Profilierung und Rehabilitierung vor wenigen Bürgern mit einem erneuten unsinnigen polizeilichen Großaufgebot und einer sicherheitstech-nichen Materialschlacht, mit hunderten Polizisten in Zivil und in Uniform, einer Reiterstaffel und einem Hubschrauber, der stundenlang „bei laufendem Motor in der Luft über der Bussenkirche parkte“, als Politiker eine christ-liche Fastenpredigt halten. Wer hat ihn darum gebeten??? Wird in Zukunft Pfarrer Alfred Tönnis als Katholik im Gegenzug in der Stadthalle Biberach oder im Landtag eine politische Rede halten können?

Bei diesem mehrere LKW´s erfordernden Schutzzaun (wer hat Angst vor wem?) fehlt bei der Bussenkirche nur noch ein Aufruf an mögliche Demonstranten, dass diese doch zur Rechtfertigung des vorgetäuschten Sicherheitsrisikos kommen mögen… Hat der staatliche Geheimdienst versagt, dass er die Situation nicht einschätzen konnte?

Solcher Sicherheitswahn ist die Folge falscher Ermittlungen und Bericht-erstattung, bei der z.B. behauptet wurde, dass die DEMO in Biberach aus dem Ruder gelaufen sei.

Immer weniger Menschen in den Kirchen… Sollen hierbei politische Redner für Glaubwürdigkeit und Akzeptanz sorgen, wo doch Politiker weit hinten auf der Ansehenskala rangieren?

Das Ganze eine propagandistische Luftnummer mit kostenträchtigem Hubschraubereinsatz mit über 3600 € Kosten je Stunde und 350.000 € für die Staats- und Bürgerkasse. Aussage Kretschmanns: Nur die Papstrede sei teurer…

Ein Bänkle bei der Bussenkirche: „Hock it bloß a bitzle na -denk au noch und due ebbes“

Am Freitag 22.3.2024 fand folglich ein neuer Schildbürgerstreich in Biberach unter dem Scheinthema „Politisches Gespräch zur Streitkultur“ statt. Die Vorgehensweise und der Ablauf der Veranstaltung ließen aller-dings nicht erkennen, wer die tatsächlichen Initiatoren und Organisatoren dieses seltsamen Treffs in der Gigelberghalle waren.

Laut Bericht in der SZ hatten der Landkreis (Landrat Mario Glaser) und der OB Norbert Zeidler in die Stadt Biberach eingeladen. Dies mit dem (vorgetäuschten?) Wunsch von MP Kretschmann, Zitat: „Wir wollen in Biberach diskutieren, was eine moderne Demokratie und eine Gesellschaft zusammen hält, welcher Protest legitim ist und wie der Staat mit Protest umgeht, denn was in Biberach am politischen Aschermittwoch vor der Stadthalle passiert ist, geht garnicht!“

Schon die Zugangsberechtigungen zu diesem „Gespräch“ ließen Bürger einen demokratischen Schauer erleben: Wegen angeblich begrenztem Platzangebot musste man sich anmelden und mögliche Fragen schriftlich einreichen. Während die Aschermittwoch Veranstaltungen der Grünen in den Vorjahren durch eine große Offenheit geprägt waren, zu der Partei-mitglieder und und Gäste (im Gegensatz zur CDU in Fellbach) problemlos Zugang hatten, war das „Gigelberg pol. Gespräch“ stark reglementiert und offenbar nur für gefällige Besucher unter hohem Sicherheitsaufwand zugänglich. Folglich wurde einem jounlisitisch tätigenPressevertreter der BI der Zugang grundlos verwehrt.

Im Weiteren zeigte sich der Polizeistaat noch aggresiver, denn etwa 1 Stunde vor Beginn des „Gesprächs“ wurde eine Polizeistreife mittels einer 40 km Dienstfahrt ein Hausverbot auszusprechen. Dies offenbar um eine neutrale Berichterstattung zu verhindern. Allerdings zeigte folglich der Livestream zu diesem angeblichen „Politischen Gespräch“ die ganze Bandbreite der organisierten Täuschung, sowie die Verhinderung und das Darstellen der Wahrheit:

Winfried Kretschmann und Thomas Strobl redeten und redeten 1 Stunde lang, um ihre sattsam bekannten Ansichten zur angeblichen Rechts-staatlichkeit bis zur Langweiligkeit auszubreiten. Thomas Strobl prägte dann doch noch den inhaltlosen Sinnspruch des Abends, Zitat: „Wir müssen miteinander schwätzen!!!“

Doch davor wurde der Polizeipräsident Bernhard Weber zu den Vorgängen am Aschermittwoch gehört. Er berichtete zwar sachlich, jedoch auch stellenweise faktisch falsch. Ein solcher Fakt ist seine Aussage, dass angeblich in der Nähe der Festhalle ein Misthaufen als tierisches Exkrement abgeladen wurde.

Bild SWR. Tatsächlich handelte es sich jedoch um Silage = Futtermittel. Der Unterschied zwischen „Fressen“ und „Scheiße“ sollte auch in Polizeikreisen wegen der strafrechtichen Bedeutung bekannt sein.

Doch jetzt kommt die Härte: Weber berichtete, dass sich etwa 700 – 800 Menschen beim Aschermittwoch vor der Festhalle aufhielten. Es wurde der Eindruck vermittelt, dass es sich hierbei allesamt um gewaltbereite Demon-stranten einer nicht angemeldeten DEMO handelte. Die nicht angemeldete DEMO einiger weniger, schien überhaupt das Kernproblem zu sein. Dabei wurde nicht erwähnt, dass sich in dieser Menschenmenge wohl am ehesten grüne Parteimitglieder befanden, die zur Veranstaltung wollten. Hinzu kamen Gäste, die man jährlich zum Füllen der großen Stadthalle mit über 1000 Sitzplätzen brauchte, sowie die anwesenden Prozessbeobachter und Journalisten!

Hätte man von den über 200! anwesenden Polizisen auch nur 20 im Eingangsberich zur Zugangskontrolle positioniert, den Mitgliedern der Partei der Grünen Vorrang gewährt und dann die Gäste indentifiziert, so wäre ohne großes Aufsehen die Veranstaltung mit Kretschmann und anderen „Großkopfeten“ möglich gewesen. Doch Kretschmann sah sich wohl viel lieber in der Opferrolle und beklagte, dass er nicht vor „seinen Bürgern“ sprechen konnte. Er hatte dies jedoch nicht gewollt.

Beispiel: Bei einer AfD Veranstaltung in Rotweil waren angeblich über 2000 Demonstranten vor Ort und trotzdem konnte die Veranstaltung geordnet abgehalten werden. Es geht doch!

Zum Glück noch keine Zustände wie in Frankreich, denn hier brannte nur unzulässig ein kleines Feuer und rief die Feuerwehr zum „kontrollierten Abbrand“ auf den Platz vor der Stadthalle. Vieleicht aber auch ein Weckruf, dass aus kleinen Funken ein großer Flächenbrand droht.

Während Kretschmann und Strobl die hochstilisierte Gewalt vor Ort verurteilten, vertuschen und verschweigen diese ihr eigenes Verhalten der fortgesetzten strukturellen Gewalt. Dies ist seit Jahren durch Beweise der Untätigkeit und Verfolgung Unschuldiger dokumentiert und offenkundig. Dies durch Verweigerung der Postbeantwortung und Antragsbearbeitung, verweigerter Hilfe in Not und Duldung fehlender Rechtsgewähr. Usw. Der Absturz hinter Platz 14 der funktionierenden Demokratien ist bekannt.

Die Verweigerung der Akteneinsichten in persönliche Akten zeugen von der Angst vor dem Aufdecken, Darstellen und Aussprechen der Wahrheit zu Straftaten und Verbrechen durch Personen staatlicher Organe.

Großmaschinen bei der DEMO in Biberach. Sollte politische Gülle und Mist abgefahren werden? Man darf auf 2025 gespannt sein.

Das geheuchelte sog. „Politische Gespräch“ stellt für den Landkreis und die Stadt Biberach keinen Imagegewinn dar. So will z.B. der OB von Biberach in bürokratischer Kleinamier noch Knöllchen und Bußgelder gegen die Fahrzeughalter und Demonstranten verhängen.

Der Versammlungsleiter und Moderator Gerd Mägerle von der SZ meldete, dass über 70 Fragen schriftlich eingegangen seien und ließ dann nur 5 mündliche Fragen aus dem Volke zu! Dabei erklärte ein Herr „Niemand“ vom ORGA-Team, in verächtlicher Weise, dass er in der Festhalle war und frühzeitig von der friedlichen Lage wusste, sich aber geweigert habe dies den Besuchern vor der Halle mitzuteilen, da er nicht mit dem, Zitat: „Mob vor der Halle diskutieren wollte. Damit beleidigte er die wartenden Grünen -Mitglieder, die Gäste, Prozessbeobachter und Vertreter der Presse.

Minister Strobl, der doch angeblich mit den Gästen beim politischen Gespräch unbedingt „schwätzen“ wollte, musste „plötzlich“ zu einem weiteren Termin abreisen. Trotz Nachfrage konnte er nach einem Monat immer noch nicht erklären wo denn der wichtige Termin war.

Leider konnte auch der Ministerpräsident nicht warten und so konnte von den über 70 eingereichten schriftlichen Fragen keine einzige beantwortet werden. Das sog. „Politische Gespräch“ mit über 11/2 stündiger Reden der „Vorderen“ nur eine Farce und Imageschaden für die Stadt Biberach? Aber immerhin berichtete die Schwäbische Zeitung großformatik und tendenziös positiv über das beschämende Ereignis.

Die ganze Show ein unwürdiges Grün / Schwarzes Polititheater. Grund genug zu einer 100 %-igen Wahlbeteiligung und Verteilung des folgenden Aufrufs als Flugblatt usw.

In Horgenzell -Kappel ist was los. Meldung Nr. 1

Bauernprotest und mehr in der Altgemeinde Kappel

Der Flächenbrand der Proteste des Mittelstandes gegen die Regierung und die Parteien, der mittlerweile als Volksaufstand beurteilt wird, hat auch die Landgemeinde Horgenzell mit der Altgemeinde Kappel erreicht.

Am 9.1.2024 trafen sich über 100 Schlepper, Firmenwagen des Handwerks usw. neben der Landstraße Sattelbach zu einem gemeinsamen Protest-Mahnfeuer.

In der ganzen Region und in ganz Deutschland finden vergleichbare DEMO´s statt, die auf die schwierige Lage in der Landwirtschaft sowie dem vor- und nachgelagerten Gewerbes hinweisen.

In der Altgemeinde Kappel waren ehemals über 60 landw. Betriebe. Heute existiert noch ein einziger Vollerwerbsbetrieb. Völlig überraschend sind plötzlich informative Protestplakate am Straßenrand die nicht nur die Problematik Landwirtschaft ansprechen.

Weitere Proteste folgten in den nächsten Tagen und werden weiter geführt.

Einen anderen Weg der Landwirtschaft wird auf einem Betrieb in Russmaier beschritten.

Bei der „SOLAWI“ unterstützen Bürger durch einen festen Beitrag zu den Festkosten Landwirte und erhalten dadurch Einblick in die Erzeugung und Verarbeitung. Zudem erhalten sie dann Produkte des Hofes mit Nachweis der Herkunft. Somit wird auch Solidarität zwischen Erzeugern und Verbrauchern gefördert. Ob dies für die breite Landwirtschaft eine Zukunftslösung ist?

Der von der Gemeinde aufgebaggerte Graben zeigt auch symbolisch die Kluft zwischen Gemeinde und Kirche im Umgang mit Bürgern.

Die Skulptur des doppelgesichtigen „Janus“ der nach vorne und hinten blickt, wirft offenbar bei Bürgern die Frage auf, wie lange es noch dauert, bis das von der Gemeinde in einer Zwangsenteignung zum Spottpreis geraubte Grundstück „Weiherhalde“ wieder zurückgegeben wird.

Eine weitere Frage stellt sich zum Gemeinwohl, wenn der Bürgermeister sich lobt, dass er für aufgenommene Kredite Positivzinsen erhält und gleichzeitig für unberechtigte Forderungen 12 % Wucherzinsen fordert.

Das durch Falschbehauptungen und Hausfriedensbruch durch Bürger aufgestellte Feldkreuz als Zeichen zur Verhöhnung der im Sichtbereich lebenden Opfer durch strukturelle Gewalt, wartet auf den geforderten Rückbau. Dies deshalb, da es weder den Regeln des Grundgesetzes noch den christlichen Werten und des Anstandes entspricht. Es ist nur ein provokatives Symbol von Scheinheiligkeit, das es zu beseitigen gilt, um weitere Kirchenaustritte zu stoppen oder durch andere Aktionen übertönt wird.

Die „Klage- und Schandmauer“ wurde am symbolträchtigen Tag 27.1.2024 wieder geschlossen. Dies nachdem eine wochenlange Öffnung für Radfahrer und Fußgänger bei der Gemeinde keine Reaktion einer Postbeantwortung zu wichtigen Fragen bezüglich der Beseitigung dieser privaten Hofsperrung brachte.

Weder die ev. und kath. Kirchen noch die politische Gemeinde sind offenbar an den „Bauarbeiten“ zur Problemlösung interessiert. So wird auch 2024 statt einer Rundum – Dorfprozession wieder eine besucherreduzierende „Sackgassenwanderung“ zum Rathaus und zurück stattfinden müssen…

Das „Hotel gar –nie“ als Geldvernichtungsprojekt fehlt seit 2023. Mit einem Aufwand von über 700.000 € wurde es für 30 Bewohner erstellt, mit Essgeschirr eingedeckt und jahrelang, ohne auch nur einen Tag genutzt worden zu sein, wieder abgebrochen und nach Wangen im Allgäu transportiert und dort wieder für über 700.000 € aufgebaut.

In der Nachbarschaft zum Standort des „Hotel-gar-nie“ befindet sich nicht nur das Wasserreservoir und ein Sendemast sondern auch ein großes Plakat mit der Aufforderung die „Ampel“ abzuschalten.

Die Talfahrt der Glaubwürdigkeit der Politik, hier im Besonderen der SPD zeigt die Gefahrenwarntafel mit gefährlichen 9 % Gefälle = Stimmenanteil der SPD.

Bereits an 3 Orten in der Altgemeinde, sind diese Hinweise mit bedrohlichem Hintergrund zu sehen. Es bleibt spannend welche anderen Hinweise noch vor der Wahl erfolgen oder ob wir nur wieder mit Grinsengesicht- Plakaten beeindruckt werden sollen.

Bei der Bauerndemo in Weingarten entdeckter Denkanstoß:

Der Aufruf, bei der nächsten (Schicksals-) Kommunalwahl als Bürger sein Wahlrecht zu 100% zu nutzen ist dringend notwendig. Keiner soll sagen können: „Wenn ich das gewusst hätte!“

Die Organisatoren der „DEMO´s gegen rechts“, müssen sich die Frage gefallen lassen, ob sie denn bei den anderen, sich zeigenden Protestparteien auch zu Demonstrationen aufrufen. Kann es sein, dass die Proteste nur den etablierten Parteien zum Stimmen- und Machterhalt dienen sollen???

Die Altgemeinde Kappel, als souveräner eigener Stimmbezirk in der Gemeinde Horgenzell wird 2024 zeigen, welche Ergebnisse die CDU- und Grünen-Ortsvereine bei der Stimmenauszählung zeigen können.

Die Ungeheuerlichkeit, dass der über 10 Jahre in Kappel existierenden, gewalt- und parteifreien „Bürgerinitiative Prozessbeobachter“ in der Presse, vom Gemeinde-Mitteilungsblatt über die Tageszeitungen bis hin zum SWR keine Möglichkeit des Darstellens- und Aussprechens der Wahrheit zu Straftaten und Verbrechen durch Personen staatlicher Organe gewährt wird, sollte bis zum 3. Mai 2024 geklärt sein.

Vor der Wahl am 9.Juni 2024 sollte noch einigen Bürgern das Gesicht zum Erkennen und der Kopf zur Erkenntnisunterstützung gewaschen werden. Die Bürgerinitiative hat daher eigens Waschlappen für jedermann/frau herstellen lassen.

Ob die Parteien und die Kirchen zeitnah die längst fälligen Rückantworten geleistet haben, wird in der „Meldung 2 für Kappel“ berichtet werden.

Bis dorthin muss offenbar die Warnglocke in Kappel noch dringend und nachhaltig zu allen Tages- und Nachtzeiten von jedermann/frau geläutet und das Umfeld beobachtet werden.

Übrigens: Kappel hat nicht nur Charme, sondern auch die höchste Schutzrechtsdichte (Patente..) pro Einwohner und mit dem „Wilden Mann“ eines der letzten besuchswürdigen, geöffneten Gasthäuser in der Gesamtgemeinde.

Bleiben Sie der Warnglocke treu – es bleibt spannend!!!

Gedenkstunden zum 27.1.2024

Der 27. Januar 2024, Bauernprotest und „DEMO gegen rechts“:

Ein weiterer historischer Schicksalstag für Deutschland mit mehreren Episoden an Orten in der Region zum Datum 27.1.2024 – Droht ein Kipp-Punkt bereits ohne Mehrheiten?

Episode 1 DEMO in Weingarten:

27.1.2024: Von der Polizei verboten, war eine große Schlepper- LKW- PKW- und Liefer-wagensternfahrt betreffend des Protestes von Bauern und dem sich solidarisierenden vor- und nachgelagerten Gewerbes von Singen nach Ravensburg, dem sich erwartete 1000 Fahrzeuge  anschließen wollten. Dies offenbar um den Unmut zur Regierungstätigkeit und den zu erwartenden weiteren Benachteiligungen und Schädigungen durch Personen staatlicher Organe zum Ausdruck zu bringen.

Auf dem Festplatz in Weingarten konnte infolge des Verbotes nur eine abgespeckte Version mit etwa 100 Fahrzeugen stattfinden. Hier erklärten die Redner/innen die Problematik der Landwirtschaft mit der Dieselbesteuerung, den Umweltauflagen und dem zunehmenden Bürokratiewahnsinn. Trotzdem zeigt sich immer mehr, dass die Bauern eine Bastion der am wenigsten gegängelten Bürger sind, da diese noch relativ frei zu ihrer Meinung stehen können und mittels der Schlepper und anderer Großtechnik auch für die nötigen Aktionen auf Straßen und Plätzen sorgen können.

Für Außenstehende meist unbemerkt, jedoch von großer Bedeutung, ist die Problematik der Spediteure, die wie die Bauern am langen Seil der Staatsmacht unfrei unter Zwang gehalten werden. Dies dadurch, dass die Spediteure nicht streiken können, weil sie sonst ihre Lizenz und damit ihre Existenz- Schaffens- und Lebensgrundlagen verlieren. Die zunehmende Solidarisierung mit den Bauern durch das vor- und nachgelagerte Gewerbe zeigt sich auch in den erlebten Straftaten und Verbrechen gegen die Menschlichkeit durch Personen staatlicher Organe.

Es bleibt zu hoffen, dass die freien Bauern als die „Leid-Tragenden“ und die „Leit-Gruppe“ durch ihre mit Schleppern sichtbar unterstützten Aktionen bis zur Wahl fortsetzen. Hierzu braucht es vermehrte Solidarität durch Bürger.

Im Ansehen der Berufe stehen die Landwirte auf Platz 2 hinter den Feuerwehrleuten, aber vor der Polizei. In der zukünftigen gesellschaftlichen Bedeutung von Berufen steht der Arzt an 1. Stelle gefolgt vom Landwirt und an 3. Stelle der Polizist. Juristen und Politiker regieren hinter Schreinern und Mechanikern an 9. und 10. Stelle.

Ein Mitstreiter der gewalt- und parteifreien Bürgerinitiative Prozessbeobachter, die sich alle 3 Wochen öffentlich trifft, zeigte wie mit Gummistiefel und Stahlbesen gegen das Unrecht vorgegangen werden muss. Hierzu zählt auch die erlebte eingeschränkte Pressefreiheit durch Verbote und Verhinderung von Berichten zu Pressemitteilungen und Bezahlanzeigen in der regionalen Presse.

Wenn andauernd das Großziel Europa angemahnt wird, sollten auch die Rechte anderer Demonstranten beachtet werden. So z.B. in Frankreich wo DEMO´s unter dem Schutz der Polizei stehen. Der folgende Hinweis auf die Bauernproteste in Frankreich ist kein Aufruf zur Gewalt, sondern ein Hinweis, wie in Deutschland durch rigide Einschränkungen des Demonstrationsrechtes DEMO´s und das Aussprechen und Darstellen der Wahrheit behindert und verhindert werden. Warum dürfen in Deutschland nur Schlepper ohne Anhänger bei DEMO´s teilnehmen? Merkwürdig oder? Brauchen wir französische Verhältnisse?

Video zu Protest in Frankreich im Schutz der Polizei und großer Unterstützung durch Bürger: https://www.youtube.com/watch?v=9PQJ4vD6HuY

Mit großer Kreativität jedoch gewaltfrei, machten die Demonstranten auch in Weingarten auf Ihre Probleme mit der Bundesregierung aufmerksam. Die zwanghafte Gängelung der Bauern durch den Staat beweisen Beispiele, in denen Bauern durch das Darstellen und Aussprechen der Wahrheit zu staatlichem Missverhalten, die ihnen zustehenden Ausgleichszahlungen verweigert wurden.

Unübersehbare Forderungen von Bürgern bei der DEMO in Weingarten. Ob die um die Wählerstimmen bangenden Parteien wohl die Botschaft verstehen?

Was ist das für ein Rechtsstaat, der in den Gerichtsakten nur Bösmenschen führt und rechtschaffenes Verhalten unterschlägt?

Bilder sprechen für sich.

Auch der jetzt amtierende Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Ampelkoalition bereits wegen ihres negativen Verhaltens ungewöhnlich scharf öffentlich gerügt. Ihm missfällt z.B. der Kommunikationsstil und als Folge der Tiefpunkt der Regierungsakzeptanz bei gleichzeitig stabilen Wählerwerten der AfD.

Eindeutige Botschaften zum Nachdenken und Handeln. Bei der Bauern- und Gewerbetreibenden-DEMO in Weingarten wurden auch zur Bekanntmachung der Bürgerinitiative Prozessbeobachter Visitenkärtchen verteilt, da die hiesige Presse, beginnend bei den Gemeinde-Mitteilungsblättern, über die Tageszeitungen bis hinauf zum SWR, presserechtlich nicht zu beanstandende Mitteilungen und Bezahlanzeigen verhindert.

Mehr als tausend Worte sagen optische Botschaften mit fachlichem Hintergrund und qualifizierten Fragestellungen.

Wer es nicht glauben wollte: Es war ganz schön was los in Weingarten, mit zum Teil weit angereisten Schleppern, Lkw´s und Lieferwagen von Landwirten, Spediteuren und Handwerkern. Das Ganze friedlich und ohne alkoholische Neben- und Auswirkungen…

Ein gesellschaftliches Erlebnis war auch, dass zum Schluss der DEMO in Weingarten gemeinsam die deutsche Nationalhymne gesungen wurde. Da diese vielen Bürgern nicht mehr bekannt ist, hier der Text:

  • Einigkeit und Recht und Freiheit, für das deutsche Vaterland!
  • Danach lasst uns alle streben, brüderlich mit Herz und Hand!
  • Einigkeit und Recht und , sind des Glückes Unterpfand:
  • Blüh im Glanze dieses Glückes, blühe, deutsches Vaterland!
  • Blüh im Glanze dieses Glückes, blühe, deutsches Vaterland!

Bedeutet das Absingen der deutschen Nationalhymne ein gefährlicher Rechtsruck ???

Episode 2: 27.1.2024: Großdemo in Ravensburg mit angeblich über 8000 Besuchern:

Gegen 18 Uhr nur noch wenige Besucher der „Großdemo in RV“, dafür Lärm für Tausende.

Im ganzen Land, so auch in Ravensburg wurde zu Großdemo´s gegen rechts aufgerufen. Obwohl sich angeblich über 50 Gruppierungen zu dieser Demo solidarisierten, war beim Ordnungsamt der Stadt Ravensburg aus Gründen des angeblichen Datenschutzes nicht erfahrbar, wer denn der verantwortliche Veranstalter der angemeldeten DEMO ist.

Während bei der Bauerndemo in Weingarten ein solidarischer Transportunternehmer seinen LKW als Bühne für die Redner zur Verfügung stellte, war in Ravensburg eine technisch und finanziell aufwändige, Showbühne mit Licht- und Tonanlagen erstellt worden. Wer sind die Finanzierer dieser Aktion?

Wurden dann von den Rednern auch Fragen gestellt zur Thematik:

  • Warum ist Deutschland bereits hinter den 14. Platz der existenten Demokratien abgefallen?
  • Was ist das für ein Rechtsstaat, in dem Personen staatlicher Organe Bürger aller Schaffens-, Lebens- und Existenzgrundlagen berauben dürfen?
  • Was ist das für ein Rechtsstaat, in dem größte Schädigungen gegen Bürger verursacht, jedoch mangels Leistung der gesetzlichen Bringschuld zur Schadenfolgen-wiedergutmachung verweigert werden?
  • Was ist das für ein Rechtsstaat, in dem Bürger in ihre eigenen, sie betreffenden Akten keine Akteneinsicht erhalten dürfen?
  • Wo ist die Rechtsstaatlichkeit gegeben, wenn Richter selbst über Befangenheitsanträge und Strafsachen gegen sich selbst entscheiden dürfen?
  • Was ist das für Rechtsstaat dessen desolater Zustand der Justiz öffentlich bekannt ist und keine Abhilfe geschaffen wird?

Sind dies die Fundamente der hochgelobten angeblichen Demokratie? Oder gilt anstatt Rechtsstaatlichkeit die Einstufung in Bananenrepublik?

Verlieren die Bürger auf Grund der Skandale und unzuverlässiger Presse durch abhängige Journalisten zunehmend den Glauben an die Lehren von Kirche und Staat?

Derartige Großveranstaltungen mit einem Demonstrationszug vom Bahnhof zum Marienplatz und großer Behinderung des Verkehrs, mit der Forderung nach Demokratie sind eine Verhöhnung der Opfer durch die erlebte fehlende Rechtsgewähr und Willkürjustiz.

Die Berichterstatter zur DEMO, die sich mit „tausender Besucherzahlen“ überschlagen und keinen  Veranstalter nennen können, der über die Zivilcourage verfügt, sich öffentlich zu stellen, müssen sich Fragen nach der Unabhängigkeit gefallen lassen. Sind die vom Veranstalter ausgewählten Redner, ihren Parolen nach zu urteilen, aus dem linken Spektrum?

Ging es den Besuchern tatsächlich nur gegen rechts? Oder ist der Frust zur erlebten Regierung und den Haushaltslöchern mit Auswirkungen bis in die private Haushaltskasse und den eigenen Lebensstandard Grund zum öffentlichen „Volksaufstand“? Droht der Kipp-Punkt ohne Wahlmehrheiten?

Ist es folglich so, dass die als angeordnet empfundenen „DEMO´s gegen rechts“ aus Angst der Parteien und Politiker vor drohendem Stimmen- und Machtverlust stattfinden??? Sind die publikumswirksamen und die Solidarität fördernden DEMO´s der Landwirte zu gefährlich?

Es besteht der begründete Verdacht, dass es sich hierbei nur um die Parteiinteressen der SPD, Grünen, FDP und der CDU handelt, weil jede Stimme an andere Parteien nicht nur Verlust an „Stimmengeld“ bedeutet, sondern auch die Position der Regierungsbeteiligung und damit den Machterhalt gefährdet. Bei Kenntnis dieser Fakten ist die Teilnahme an den Protesten offenbar eine Folge von Unwissenheit, Lockrufen und fehlender Recherchen zu den Parteien und den verantwortlichen Personen.

Ein Prozessbeobachter besuchte gegen 18.00 Uhr die DEMO gegen rechts in Ravensburg. Dabei kam es zu Auffälligkeiten besonderer Art: Die Frage auf dem Bühnenbild: „Auf welcher Seite stehst du?“ beantwortete sich schnell:

Beim Versuch, an die noch restlichen Besucher der DEMO gegen rechts, Visitenkarten der bekannt gewalt- und parteifreien Bürgerinitiative Prozessbeobachter zu verteilen, wie dies bei der DEMO in Weingarten problemlos möglich war, kam es in Ravensburg beim „solidarischen Bürgerprotest“ zum Eklat:

Zum Kopieren und ausdrucken

Sogenannte „Ordner“ griffen sofort ein und verhinderten diese Aktion mit dem Hinweis, dass sie angeblich ein Hausrecht hätten. Als diese Ordner belehrt wurden, dass es sich hier um eine öffentliche DEMO mit freier Meinungsäußerung durch vom Veranstalter aufgehängte Plakate und Spruchbänder zur Solidarität handle und dass sie gegebenenfalls doch die Polizei zur Klärung des Tatbestandes holen sollten, waren die Ordner am Ende ihres Lateins und zogen sich zurück.

Sicher ist unbestreitbar, dass sich niemand Zustände wie zu braunen Zeiten wünscht, doch stellt sich die Frage: Wer bietet den Nährboden für diese Strömungen und Tendenzen?

Warum wurde die Demonstration nicht unter das Motto gestellt: „Wen soll ich wählen?“  Hierbei hätte je ein Parteivertreter die (glaubhaft erwiesenen?) Vorzüge seiner Partei nennen können. Sicher mindestens so interessant wie die sich wiederholenden Phrasen der Funktionärs – Redner/innen. Auch der Hinweis ob bei den bekannten, weiteren linken oder rechten Parteigründungen ebenfalls wieder zum Massenprotest aufgerufen wird, bei denen sogar der ehemalige Maoist und Ministerpräsident mit seiner Gemahlin „rein privat“ mitmarschieren können, ist unklar.

Mit der Aktion: „WWW“ = wen willst wählen? Sind die Demonstranten zur Glaubhaft-machung rechtsstaatlicher Absichten aufgefordert, die Parteivorderen anzuschreiben und um Antwort zu bitten: „Warum ignorieren sie die Hilferufe der Bürgerinitiative Prozessbeobachter zu Menschen, die durch Personen staatlicher Organe in Not gesetzt wurden? Warum sind vom Vorsitzenden des Untersuchungsausschusses (IdP) Oliver Hildebrand keine Informationen zu Straftaten und Verbrechen eines bekannten Polizisten zu erhalten?“ Welche Rolle spielt der wissende und verantwortliche Innenminister Thomas Strobl?

Hierzu gehört auch die Frage, warum rechtsfehlerhafte Gerichtsurteile, trotz Antrag, nicht an den zuständigen EU-Gerichtshof weitergeleitet werden. Dies geschieht offenbar, um gegenüber internationalen Institutionen die fehlende Rechtsstaatlichkeit in Deutschland zu vertuschen.

Die Reaktion der Angeschriebenen wird die Wahlentscheidung stark vereinfachen!!! Erfordert allerdings den Einsatz von 0.85 € Porto!

Ein informativer Traktor fehlte offenbar auf dem Marienplatz mit dem Hinweis, dass wegen des beobachteten Bierkonsums bereits Flaschensammler für ihren bescheidenen Lebensstandard sorgten.

Beim Weggehen von der endenden DEMO in RV musste noch ein, die Innenstadt belastender infernalischer Lärm /Krach (sollte es Musik sein?) durch die Lautsprecheranlage bis hin zum Gebäude der Staatsanwaltschaft gut hörbar, ertragen werden.

Während das Ordnungsamt stets bei DEMO´s die Laustärke schon bei der Anmeldung begrenzt, ist hier offenbar der Vorsatz der akustischen Körperverletzung gegeben und geduldet, doch im Kampf für den angeblichen Demokratie-Erhalt sind wohl alle Mittel erlaubt.

Auffällig war, dass die Verteidiger der Demokratie offenbar aus Mangel an Solidarität die deutsche Nationalhymne nicht gemeinsam gesungen haben. Fehlte es an Überzeugung, Motivation oder vorhandenem Text auf der Bühne – oder nur einem Vorsänger der sich traute?

Episode 3. Am 27.1.2024 Vesperkirche in Ravensburg:

Im akustischen und optischen Windschatten der Großdemo gegen rechts agiert die von Frau Gerlinde Kretschmann als Schirmherrin tätige Vesperkirche in der Ev. Kirche seit über 10 Jahren. Hier wird die Not von Menschen durch Essen, Trinken und Unterhaltung zum Standard legalisiert, anstatt die Ursachen der Not durch Unrecht zu beseitigen.

Sicher interessant welche Parteien von dieser zunehmenden Bevölkerungsgruppe gewählt werden.

Episode 4. 27.1.2024 Gedenktag der 691 NAZI-Opfer in Ravensburg Weissenau

Auf dem Bild von links: Der Leiter der ZfP Dr. Dieter Grupp, Manne Lucha MdL, OB Daniel Rapp.

Während zeitgleich in Ravensburg tausende Demonstranten angeblich „gegen rechts“ unterwegs waren und nie mehr Hakenkreuze sehen wollen, hielten sich an dem seit dem 27.1.1996 zum nationalen Gedenktag erklärten „Grauen Bus“ bei der ZfP Ravensburg Weissenau zur Erinnerung an die von NAZI´s getöteten 691 Menschen weniger als 100 Bürger auf. Wären nicht noch verpflichtete Amtspersonen anwesend gewesen, wäre das Bild noch beschämender ausgefallen – über 8000 Bürger in Ravensburg und in Weissenau pflegt man das „Vergessen“. Die Mitstreiter der BI sind schon seit über 10 Jahren regelmäßige gewaltfreie Besucher dieser Veranstaltung. Wo sind jeweils die Demonstranten gegen rechts? Wäre nicht der Graue Bus ein würdigeres Ziel für rechtsstaatliche Bekenntnisse als der Marienplatz?

In seiner Rede erinnerte der Sozialminister Manne Lucha zwar an die Vergangenheit, hatte jedoch offenbar vergessen, dass es in seiner Amtszeit – also in der Gegenwart- große Versäumnisse bezüglich sozialem Verhaltens bei der In-Not-Setzung von Bürgern durch Personen staatlicher Organe gibt. Am Beispiel des Manne Lucha bekannten, arbeitsscheuen Mietnomaden Rene´ Wagenknecht, der nicht nur den Sozialstaat missbraucht, sondern auch eine Wohnung total beschädigte, ist die negative Amtsführung durch fehlende Reaktion, Postbeantwortung und Schadenwiedergutmachung erwiesen.

Wen wundert, dass Manne Lucha in Weissenau eine starke Parfümwolke umgab? Was sollte unterdrückt oder vertuscht werden? Hat der Sozialminister mit oder ohne Alkohol Probleme?

Vergessen wurde auch von Manne Lucha, darauf hinzuweisen, dass form- und fristgerecht angemeldete DEMO´s der Bürgerinitiative Prozessbeobachter zum Darstellen und Aussprechen der Wahrheit zu Straftaten und Verbrechen durch Personen staatlicher Organe in der Gegenwart, beim Grauen Bus regelmäßig durch die Stadt Ravensburg und die ZfP grundlos verhindert werden.

Der OB Daniel Rapp unterließ es daher auch zu erklären, warum er sein Versprechen zur Zahlung eines Preisgeldes an die BI für eine vorbildliche Aktion zur Oberschwabenschau trotz wiederholten Mahnungen nicht einhält.

Nicht erwähnt blieb auch die Tatsache, dass die Stadt Ravensburg behauptete, dass ein Sturm drohe und das von der BI zur Information der Bürger beim „Blauen Haus“ aufgestellte und durch Bodenanker gesicherte Spritzfass, „weg fliegen“ würde. Es sind keine Meldungen bekannt, wonach umherfliegende Spritz- und Güllefässer in der Region gesichtet wurden. Offenbar besteht diese Gefahr vorsätzlich im geistigen Nirwana des Schussentals.

Wieso sind die tausenden Demonstranten gegen rechts zwar zur Polit-Wanderung in RV –City unterwegs und weigern sich beim „Grauen Bus“ in Weissenau präsent zu sein? Unwissen? Bequemlichkeit? Fehlende Zivilcourage?

Dabei bietet der bekannte „Nusser-Skandal“ genügend Beweise für ungesetzliche, systematische Aktionen der gezielten Deportation des gewaltfreien Bauern Josef Nusser vom Acker weg in die geschlossene Abteilung der Psychiatrie Weissenau. Dies mit einem 27- seitigen falschen Gefälligkeitsgutachten durch den „Chefarzt“ Dr. Jochen Tenter. Während dieser Gefangenschaft wurden ihm die gesamte Hofanlage, das Wohnhaus, alle Sachen und Maschinen und alle Flächen seines Hofes durch die Gemeinde Eichstegen mit staatlicher Willkür geraubt. Ein Prozessbeobachter war Zeuge, wie der wertvolle Tierbestand mit Unterstützung der Polizei geraubt wurde. Bis heute ist keine Bezahlung und Schadenfolgen Wiedergutmachung erfolgt.        Siehe auch: https://www.warnglocke.de/?s=Nusser+Skandal

27.1.2024: Nach Wochen des offenen Durchgangs für Radfahrer und Wanderer wurde die „Klage- und Schandmauer“ in Kappel wieder geschlossen. Auch die Gemeinde Horgenzell übt Gewalt durch Zwangsenteignung von Flächen und der Weigerung der Zahlung von anerkannten Rechnungen aus.

Blick in die Vergangenheit:

27.1.2023: Regelmäßige Verhinderung des Aussprechens der Wahrheit bei der ZfP Weissenau

27.1.1996: Erster Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus

27.1. 1945: Freisetzung des KZ Ausschwitz durch die Rote Armee, nachdem hier etwa 1,1 Millionen Menschen ermordet wurden.

27.1.1942: Deportation jüdischer Menschen von Gelsenkirchen nach Riga

Blick in die Zukunft: Welche Nachrichten bietet der 27.1.2025?

Wie viele Besucher müssen noch nach Horgenzell – Kappel kommen, um die real existente Warnglocke als akustischen Protest persönlich zu läuten?

Für Menschen, die bereit sind, andere Meinungen zu erfahren, empfiehlt sich auch der Blogger:  stefan.weinert51@gmail.com

Für einen hellwachen klaren Blick für die anstehenden Wahlen bei denen jeder seine Bürgerrechte wegen der sich abzeichnenden Problematik nutzen sollte, gehört es sich, mit dem Kretschi-Waschlappen einen klaren Kopf mit wachem Geist zu waschen:

Die Kretschi-Waschlappen zum Wassersparen für den Eigengebrauch oder als Geschenk gibt es im Doppelpack. Einfach 10 € (der Wert von 2 Wählerstimmen) in einen Brief mit Absender geben. Absenden an:  Warnglocke, Kappel 18, 88263 Horgenzell und schon Tage später erhalten Sie 2 Waschlappen portofrei zugesandt. Sollten Sie der gewalt- und parteifreien Bürgerinitiative Prozessbeobachter eine Spende zukommen lassen wollen, bietet der Briefumschlag oder die Frage nach dem Konto sicher Platz dafür.

Kappel als Ortsteil der Gemeinde Horgenzell eine Idylle?

An dieser Stelle soll über Vorgänge berichtet werden, die in infolge der Zensur des „Amtsblatt Horgenzell“, früher „Mitteilungsblatt“ den Bürgern nicht mitgeteilt werden.

Gravierendes Beispiel ist die Tatsache, dass ein auswärtiger Unternehmer seit vielen Monaten per wöchentlichen Inseraten Wohn- und Campingwagen sucht, während das selbe Inserat für die Bürgerinitiative Prozessbeobachter, die ihren Sitz in Horgenzell–Kappel verweigert wird.

Auch andere, gewalt- und parteifreie Anzeigen der Bürgerinitiative Prozessbeobachter werden grundlos verweigert.

Alternativer Redevorschlag zum Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier

Anstatt der bekannten langatmigen Wiederholungen von bekannten Scheinargumenten zur Rechtsstaatlichkeit und Deutscher Einheit, wurde dem Bundespräsidenten ein komprimierter Redevorschlag auf Grund der von ihm unbeantworteten Schreiben vom 9.5.2023 und davor, von Bürgern in Not unterbreitet.

Alternativer Redevorschlag zum Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier weiterlesen